Aus der Vogelperspektive

+
Der Fotograf und sein fliegender Helfer: Robert Klinger bedient sich für seine spektakulären Aufnahmen eines Multikopters, den er sowohl manuell als auch via GPS in Position bringen kann.

Landsberg – Die Perspektive macht’s mal wieder: Jungfernsprungturm, Inselbad, Lechpromenade – diese und noch weitere Ansichten der Innenstadt hat der Landsberger Fotograf Robert Klinger für seinen neuen Kalender festgehalten. Er zeigt Landsberg im Wechsel der Jahreszeiten und vor allem aus einem völlig neuen Blickwinkel: aus der Vogelperspektive. Der Luftbildkalender 2015 ist ab sofort beim KREISBOTEN am Rossmarkt erhältlich.

Tolle Perspektiven: Robert Klingers Luftbildkalender ist ab sofort beim KREISBOTEN erhältlich.

Die Idee zu dem neuen Werk basiert auf der Klingers Erfahrung: Nachdem sich gezeigt hatte, dass im Landsbergkalender 2014 insbesondere jene Bilder, die den Betrachter auf Landsberg hinabblicken lassen, einen besonderen Anklang fanden, entstand für 2015 nun ein reiner Luftbildkalender. „Er enthält zwölf völlig neue Ansichten unserer wunderschönen Stadt“, beschreibt der Fotograf, wobei „auf vielfachen Wunsch“ das winterliche Titelbild des letztjährigen Kalenders auch in dem aktuellen noch einmal als Dezember-Bild ohne Schriftzüge enthalten sei. Aufgenommen hat Klinger die Landsberg-Fotos mit Hilfe eines für den Einsatz mit schweren Kamerasystemen hoher Auflösung aufgebauten Multikopters, der die Kamera in der gewünschten Position per Funk auslösen kann. „Dieses Flugmodell verfügt über einen Höhenmesser und ein eingebautes GPS-Modul, wodurch es automatisch die Position und die Höhe halten kann“, beschreibt er, damit verfüge es über Eigenschaften, die das Fotografieren erleichtern. Zur Sicherheit vor Störungen können diese Funktionen „über die Fernsteuerung jederzeit ein- und ausgeschalten werden, um gegebenenfalls manuell landen zu können“. Das von Klinger genutzte Modell wiegt knapp 4,5 Kilogramm und kann selbst bei Ausfall von zwei der acht Motoren noch kontrolliert geflogen werden. „Das eigene Anpassen und Optimieren eines großen Multikopters bringt nicht nur erhebliche finanzielle Vorteile mit sich, sondern führt zu einem besseren Verständnis der verwendeten Technik“, erklärt der Fotograf.

Ganz besonderer Reiz

Seit mittlerweile mehr als drei Jahren erstellt Robert Klinger mit diesem Fluggerät Luftaufnahmen und Videos, ist damit auch für Firmen, Städte, Privatleute und weitere Auftraggeber im Einsatz. „Der gesamte Anwendungsbereich ist äußerst vielfältig.“ Mit solchen Modellen kann gerade aus den Höhen fotografiert werden, die für ein gewöhnliches Luftfahrzeug oft zu gering, für einen Kran jedoch zu hoch sind. Dadurch unterscheiden sich Robert Klingers Luftbilder von den bisher bekannten und verfügten gerade deshalb über einen „ganz besonderen Reiz“.

Damit aber noch nicht genug der technischen Raffinessen: die digitale Kamera ermöglicht eine Übertragung des Bildes auf eine Videobrille und einen Bildschirm, wodurch der Fotograf den Bildschnitt vom Boden aus gestalten kann. Und: „Dadurch kann jedermann den Blickwinkel auf ein gewünschtes Objekt selbst festlegen.“ Nur der Abflugort müsse vorher festgelegt werden, denn „das Modell darf sich nicht aus dem Sichtbereich des Piloten bewegen“, so Klinger. Erlaubt sei eine Aufstiegshöhe bis 100 Meter.

Den neuen Luftbildkalender Landsberg 2015 im Format 47 mal 33 Zentimeter gibt es ZUM Preis von 23,80 Euro ab sofort beim KREISBOTEN am Rossmarkt in Landsberg.

Meistgelesen

Söder: "Nazi-Vorwürfe sind eine Sauerei"
Söder: "Nazi-Vorwürfe sind eine Sauerei"
"Es war kein Betrug"
"Es war kein Betrug"
Dobrindt soll helfen
Dobrindt soll helfen
"So nicht, Herr Erdogan!"
"So nicht, Herr Erdogan!"

Kommentare