"Bau mit" und noch viel mehr

+
„Ein Schaf für einen Tag“ – wer möchte diesem Slogan der LBV-Kreisgruppe nicht folgen und unter der Anleitung von Hans Streicher (rechts) eine blumenreiche Wiese in der Hurlacher Heide winterfest machen?

Landkreis – „Super war’s!“ So lautet das begeisterte Fazit, das Katrin Dyballa von der Koordinationsstelle Engagierte Bürger (KEB) im Landratsamt nach dem ersten Freiwilligentag im Landkreis zieht. Rund 100 Bürger beteiligten sich am vergangenen Samstag an insgesamt 16 Projekten aus den Bereichen Soziales, Umwelt und Kultur. Es wurde unter anderem geschreinert, gegärtnert, gebastelt und dekoriert. Die Teilnehmer konnten dabei unverbindlich in ehrenamtliche Aufgaben hineinschnuppern.

Einige der Projekte hätten sich als ausgesprochene Renner erwiesen, berichtet Dyballa. Für die Aktion „Bau mit“ der IWL-Werkstätten meldeten sich so viele Freiwillige, dass sogar einige abgewiesen werden mussten. „Aus Sicherheitsgründen waren dort nur zehn Teilnehmer möglich.“ Und die bauten unter der fachkundigen Anleitung eines Schreiners aus alten Holzpaletten eine Eckbank und Tische für das Freigelände der IWL. „Bis dahin hatten die Mitarbeiter draußen nichts zum Hinsetzen“, so Dyballa.

Ebenso gut kam die Idee an, den Garten des Kreisseniorenheims Theresienbad in Greifenberg speziell für Demenzpatienten umzugestalten. Rund 20 Freiwillige seien dafür im Einsatz gewesen, darunter auch viele Jugendliche, berichtet Dyballa. „Das fand ich besonders schön.“

Im übrigen seien alle Altersgruppen vertreten gewesen, wobei mehr Frauen mitmachten als Männer. Nur drei der ursprünglich 19 angebotenen Projekte kamen aufgrund zu geringer Anmeldezahlen nicht zustande. Trotzdem: Die Wette, dass mindestens 100 Freiwillige dabei sein würden, hat Landrat Thomas Eichinger gewonnen. Übrigens auch mit persönlichem Einsatz: Eichinger beteiligte sich am Projekt „Spielzeit“ in Schondorf, bei dem ein Spielplatz auf Vordermann gebracht wurde.

Einmal Schaf sein

Der Erfolg des Freiwilligentages sei auch auf den großen Einsatz der beteiligten Organisationen zurückzuführen, ist Katrin Dyballa überzeugt. „Sie haben viel Zeit investiert und interessante Projekte angeboten.“ Und diese auch ansprechend zu vermitteln gewusst. „Ein Schaf für einen Tag“ etwa nannte der Landesbund für Vogelschutz seine Aktion, bei der eine besonders artenreiche Blumenwiese bei Hurlach von Hand gemäht und zusammengerecht wurde. „Spielzeugärzte ohne Grenzen“ waren unter Federführung der Familienoase aktiv. Und die Hospizgruppe Landsberg bastelte mit Freiwilligen Handschmeichler für ihre Patienten – „Schmeicheleinheiten zum Nulltarif“ eben. 

„Klar Schiff“ machen war bei der Landsberger Wasserwacht angesagt, wo Fahrzeuge und Gerätschaften für die nächste Saison instand gesetzt wurden. „Es war ein sehr aufschlussreicher und schöner Tag mit der Wasserwacht“, so der anschließende Kommentar von Teilnehmer Fritz Scherer. „Ich glaube, wir haben alle viel gelernt und wissen die Arbeit der Ehrenamtlichen jetzt noch mehr zu schätzen.“

Im Landratsamt Landsberg jedenfalls herrscht Einigkeit, dass dieser Freiwilligentag nicht der Letzte gewesen sein soll…

Ulrike Osman

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Toll: Das erste Azubi+ ist da!
Toll: Das erste Azubi+ ist da!
Lisa will Bierkönigin sein
Lisa will Bierkönigin sein
"So nicht, Herr Erdogan!"
"So nicht, Herr Erdogan!"

Kommentare