Stille in Landsberg

60 Radfahrer legen bei der Klima-Demo den Innenstadtverkehr lahm

1 von 24
Die Radl-Demonstranten haben den Verkehr in Landsberg lahmgelegt.
2 von 24
Die Radl-Demonstranten haben den Verkehr in Landsberg lahmgelegt.
3 von 24
Die Radl-Demonstranten haben den Verkehr in Landsberg lahmgelegt.
4 von 24
Die Radl-Demonstranten haben den Verkehr in Landsberg lahmgelegt.
5 von 24
Die Radl-Demonstranten haben den Verkehr in Landsberg lahmgelegt.
6 von 24
Die Radl-Demonstranten haben den Verkehr in Landsberg lahmgelegt.
7 von 24
Die Radl-Demonstranten haben den Verkehr in Landsberg lahmgelegt.
8 von 24
Die Radl-Demonstranten haben den Verkehr in Landsberg lahmgelegt.

Landsberg – Critical mass, die „kritische Masse“: Was sich wie eine physikalische Einheit anhört, ist eine Aktionsform. Und zwar die Ansammlung unmotorisierter Verkehrsteilnehmer. Auch die Fridays-for-Future-Bewegung hat sich dieser Protestform angenommen. Am Freitag versammelten sich rund 50 Schüler und einige Ältere, um bei einer Fahrt durch Landsberg auf den Klimawandel aufmerksam zu machen. Eine kleine Gruppe mit großer Wirkung: Mehrere Straßen waren kurzzeitig dicht.

So still war es im Hinteren Anger schon lange nicht mehr. Dabei reiht sich Auto an Auto, alle mit abgeschaltetem Motor: Der Grund: Die rund 60 Radler der Demo „Critical Mass“ kommen gerade von ihrer Tour – Hauptplatz, Karolinenbrücke, Schongauer Dreieck, Hindenburgring und Augsburger Straße – wieder zurück. Währenddessen stehen auch die Autos auf der Augsburger Straße in Richtung Innenstadt, in der Neuen und auch in der Alten Bergstraße – die wieder einige Verkehrsteilnehmer als Schleichweg benutzen wollten.

Die Protestform mittels ‚Fahrradtour‘ wurde Anfang der Neunziger in San Francisco geboren. Der Begriff „critical mass“ bezieht sich auf ein Verkehrsphänomen, das zum Beispiel in China zu beobachten ist: An Kreuzungen ohne Ampeln stauen sich so lange Zweiradfahrer, bis die „kritische Masse“, der Überlaufpunkt erreicht ist, an dem sie auf die Straße drängen und somit den kreuzenden Verkehr anhalten.

Die Landsberger Demo startet um 11.30 Uhr am Hauptplatz. Dort hat sich auch ein Atomkraftgegner samt Fahne und Flyern unter die demonstrierenden Schüler gemischt – zu deren Missfallen: „Eigentlich finden wir es nicht so gut, wenn sich jemand mit einem anderen Inhalt einfach so einreiht“, sagt eine Schülerin. Er darf dennoch mitradeln. Auch andere Erwachsene sind mit dabei. Zum Beispiel eine Grundschullehrerin: „Normalerweise kann ich ja nicht mitgehen. Ich darf ja nicht schwänzen. Heut geht das, sind ja Ferien“, freut sie sich.

Mit Musik und Parolen sowie lautem Klingeln geht es über die Karolinenbrücke. Den Berg hoch wird geschoben. Auf der Breslauer Straße sind schon die ersten Staus zu sehen. Aber erst in der Augsburger Straße zeigt sich, dass die Straßensperrung auch auf der Westseite der Stadt Wirkung zeigt. Im Osten ist inzwischen schon alles zu. „Es ist schon ein bisschen Chaos“, meint die Polizistin, die an der Von-Kühlmann-Straße die Autofahrer daran hindert, in die Augsburger Straße einzubiegen. Viele fragen nach dem Grund der Sperrung, einige sind genervt – und richten den Ärger gegen die Polizistin. „Mit ein bisschen guter Laune geht das schon“, lacht sie. Die meisten Autofahrer ertragen die Sperrung aber mit stoischer Ruhe. Und viele Passanten bekunden ihre Zustimmung.

Nach rund einer Dreiviertelstunde sind die Demonstranten wieder am Hauptplatz angelangt, auf der Neuen Bergstraße starten die Motoren, langsam löst sich der Stau auf. Auch eine Abschlusskundgebung gibt es. Zuhörer sind außer den Demonstrationsteilnehmern fast keine zu sehen. Was vielleicht am kalten und regnerischen Wetter liegt. Schade für die demonstrierenden Schüler. Aber einem Vorwurf müssen sie sich diesmal wenigstens nicht anhören: Dass sie nur auf die Straße gehen, um nicht in die Schule zu müssen.

Susanne Greiner

Auch interessant

Meistgelesen

Bayerische Landesausstellung 2024 kommt nach Landsberg
Bayerische Landesausstellung 2024 kommt nach Landsberg
Die Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Die Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Über 100 Pferde beim Uttinger Leonhardi-Ritt gesegnet
Über 100 Pferde beim Uttinger Leonhardi-Ritt gesegnet
Neues Zuhause gesucht: Helfen Sie diesen liebenswerten Vierbeinern!
Neues Zuhause gesucht: Helfen Sie diesen liebenswerten Vierbeinern!

Kommentare