Fürs Fraktionsohr – SPD bietet Montagsgespräche an

Von

KREISBOTE, Landsberg – Samstagnachmittag ist normalerweise kein Termin für Fraktions- oder Stadtratssitzungen, gleichwohl gingen die SPD-Ratsherren und -damen mit dem Oberbürgermeister jüngst eben an einem Samstag in Herbstklausur. Die wichtigsten Ansätze der Stadtpolitik und die Stellung der Fraktion galt es zu beraten. Wofür steht die SPD-Fraktion? Welche Thematiken werden mit der SPD in Verbindung gebracht? Wo sind inhaltliche Verknüpfungen? Wie können die Bürger am besten erreichen? Diese und andere Fragen standen im Mittelpunkt der Klausur. Die Antworten darauf wollen die Sozialdemokraten fortan in den „Landsberger Montagsgesprächen“ geben. „Damit wollen wir die Landsberger Gespräche aus den 90er Jahren wieder beleben“, sagt Fraktionschef Ludwig Kaiser. Vier- bis fünfmal pro Jahr wolle man die Öffentlichkeit zu bestimmten Themen aus der Stadtpolitik ausführlich informieren und Ansätze aufzeigen. Dabei stünden unmittelbar betroffene Zielgruppen ganz besonders im Fokus der SPD. Zum Auftakt der Montagsgespräche Ende Januar, Anfang Februar kommenden Jahres geht es um den Stadtsaal: Brauchen wir ihn? Soll er auf der grünen Wiese oder in der Innenstadt entstehen? Senioren, Kinder, Verkehr Ende März widmet sich die SPD-Fraktion im Montagsgespräch den Landsberger Senioren, im Juni solle es um Kinderbetreuung und -gärten gehen und im Oktober um Wege und Verkehr. „Ziel ist es in jedem Fall, unmittelbar mit Bürgern ins Gespräch zu kommen, das ,Fraktionsohr‘ möglichst nah an ihnen zu haben“, so Kaiser, „wir wollen ihre Probleme und Vorschläge erfahren, um dann möglichst realisierbare Lösungsansätze entwickeln zu können.“

Auch interessant

Meistgelesen

Geister steigen aus dem See
Geister steigen aus dem See
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Kaltenbergs "letzter Ritter"
Kaltenbergs "letzter Ritter"
Tiefe Einblicke ins Landsberger Klosterleben
Tiefe Einblicke ins Landsberger Klosterleben

Kommentare