Abschied von Herbert Feyrsinger

Nur mit Arbeit glücklich

+
Herbert Feyrsinger (Mitte) erhielt von Heinz Drott die Goldene Ehrennadel des Landesverbands für Gartenbau und Landespflege. Feyrsingers Tochter Barbara Federl hat inzwischen seine Nachfolge an der Spitze des Echinger Gartenbauvereins angetreten.

Eching – 23 Jahre lang stand Herbert Feyrsinger an der Spitze der Garten- und Blumenfreunde Eching. Er organisierte in dieser Zeit 376 Veranstaltungen, verdoppelte die Mitgliederzahl, rief eine Jugendgruppe ins Leben und sorgte dafür, dass der Verein seine eigene Fahne bekam. Nun hat er sich zurückgezogen. Doch ohne einen großen Ehrenabend in der voll besetzten Echinger Sporthalle ließen ihn der Verein, Vertreter des öffentlichen Lebens und viele Weggefährten nicht gehen.

Der liebevoll gestaltete Blumenschmuck auf den Tischen und der Bühne sagte eigentlich schon alles – hier waren leidenschaftliche Gartler zusammengekommen. Zusätzlich wurde jeder Gast mit einem Tausendschönchen beschenkt. An der rückwärtigen Wand verdeutlichte ein mehrere Meter langer Zeitstrahl mit einer Aufzählung sämtlicher Veranstaltungen, was Feyrsinger in seiner Zeit an der Vereinsspitze alles auf die Beine gestellt hatte.

„Gib ihm Arbeit und er ist glücklich“ – mit diesem Satz charakterisierte Feyrsingers Tochter und Nachfolgerin Barbara Federl ihren Vater offenbar sehr treffend. In einem persönlich gehaltenen Rückblick erinnerte sich die neue Vorsitzende daran, wie ihr Vater daheim die vielen Vereinsausflüge plante, wie er die diversen Ziele bei Testbesuchen mit der Familie erkundete, wie die Vereinsarbeit so umfangreich wurde, dass sie von einem Schrankfach im Wohnzimmer in ein eigenes Zimmer wanderte.

Neben Vorträgen über Garten-Themen und praktischen Veranstaltungen wie Strauch- und Baumschnittkursen, Saft-, Likör- und Fruchtweinherstellung, dem Bau von Nisthilfen und Einfriedungen erweiterte Feyrsinger das Spektrum der Vereinsaktivitäten auf ortsgeschichtliche und heimatkundliche, geographische und geologische Veranstaltungen. „Man muss seine Heimat kennen, um die weitere Umwelt zu verstehen“, sei ein Leitgedanke ihres Vaters gewesen, so Federl.

Die Ausflüge, die er im Laufe der Jahre organisierte, sind den Vereinsmitgliedern offenbar in bester Erinnerung geblieben. Von der neuen Vorsitzenden nach spontanen Gedanken zu Feyrsinger befragt, wurden die Exkursionen an erster Stelle genannt – gefolgt von seinem Organisationstalent und seiner Durchsetzungkraft. „Er mag es, als Leithammel eine Gruppe zu führen“, so Barbara Federl augenzwinkernd.

Manfred Nieß, früherer Vorsitzender der Gartenfreunde Kaufering, erinnerte an die Bergmessen, die Feyrsinger seit 1996 organisierte. Er habe dafür stets „geschichtsträchtige Orte“ ausgewählt und – dank bester Verbindungen zum Kloster St. Ottilien – Pater Theophil Gauß als Zelebranten gewinnen können.

In weiteren Grußworten lobten Bürgermeister Siegfried Luge, der stellvertretende Vorsitzende des Kreisverbands für Gartenbau und Landespflege Heinz Drott sowie der amtierende Vorsitzende der Kauferinger Gartenfreunde Josef Mayrock die Verdienste des 70-Jährigen. Für die Kauferinger Vereinsgründung hatten die Echinger Gartler einst Pate gestanden.

Die von Feyrsinger ins Leben gerufene Jugendgruppe hat in rund 20 Jahren bereits einiges an Vereinsnachwuchs hervorgebracht. Die Kinder lernen hier nicht nur Naturkundliches, sondern auch Volkstänze – wie die aktuelle Gruppe unter der Leitung von Pia Braumiller unter Beweis stellte. Dem sichtlich erfreuten Ex-Vorsitzenden überreichten die Kinder anschließend ein Fotoalbum samt Blumenstrauß. Und Heinz Drott überbrachte ihm die Goldene Ehrennadel des Landesverbands für Gartenbau und Landespflege.

Ulrike Osman

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Tempo 30 in der Münchener Straße
Tempo 30 in der Münchener Straße
Umzug startet mit Schreck
Umzug startet mit Schreck
Geister steigen aus dem See
Geister steigen aus dem See

Kommentare