Gelegenheit macht Diebe

Bei ihrem Hobby, dem Free-Running, kamen ein 19- und ein 20-Jähriger auf die Idee am DZG einzubrechen – daraus ergab sich eine Serie von acht Einbrüchen an Landsberger und Kauferinger Schulen. Foto: listoplenty.com

Acht Einbrüche mit einem Sachschaden von rund 21000 Euro haben die Ermittler der Polizei am Freitag aufgeklärt. Ein 19-jähriger Kauferinger und ein 20-jähriger Landsberger – beide arbeitslos – gestanden, für die Einbruchserie an den Schulen im Juli verantwortlich zu sein. Als Motiv benannten die Heranwachsenden laut Polizeikommissar Andreas Engel ihre fehlende Zukunftsperspektive, finanzielle Engpässe und auch Langeweile.

Eher zufällig begann die Einbruchserie am Dominikus-Zimmermann-Gymnasium (DZG): „Die beiden Täter zogen des nachts durch Landsberg und gingen ihrem Hobby, dem sogenannten Free-Running nach“, erklärt Engel. Dabei springt man über Dächer und klettert an Gerüsten hoch – was die jungen Männer auch am 9. Juli am DZG vorhatten. „Sie kletterten an einem Baugerüst hoch und bemerkten eine unversperrte Türe, durch welche sie in das Gebäude gelangten.“ Nachdem die Täter von der Einfachheit überrascht waren, ver-abredeten sie sich zu weiteren Einbrüchen an Schulen. „Begünstigt wurden ihre Taten auch dadurch, dass bei einigen Schulen Fenster offen standen oder Türen nicht versperrt waren“, berichtet der Landsberger Polizeikommissar. Auch in die Fritz-Beck-Mittelschule, die Grundschule in der Waldheimer Straße, das Ignaz-Kögler-Gymnasium, das Förderzentrum und die Hauptschule am Schlossberg sowie schließlich in die Montessori- und auch die Mittelschule in Kaufering brachen die beiden Arbeitslosen ein. Dabei verur-sachten sie einen Sachschaden von rund 21000 Euro und ergatterten eine Beute im Wert von fast 12000 Euro. Ins Visier der Ermittler gelangte zunächst der Kauferinger, nachdem er in der Folge des Einbruchs in die Fritz-Beck-Mittelschule ein Handy aus dem Lehrerfach entwendete und dieses mit der eigenen SIM-Karte in Betrieb genommen hatte. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung be-nannte er den 20-jährigen Landsberger als seinen Mittäter. Im Zuge der beiden Durchsuchungen fand die Polizei neben Bargeld auch Smartphones, ein Apple-MacBook, einen Samsung-Monitor, eine Digitalkamera, eine Spiegelreflex-ka­- mera, Rucksäcke und Schlüssel der Schulen. „Ein Teil des entwendeten Bargeldes wurde bereits in Neuanschaffungen in­- vestiert“, so Engel. So leisteten sich die beiden unter anderem Spielkonsolen, PC-Rechner, Alu-Felgen, Uhren und Smartphones, der Landsberger bezahlte von der Beute seine Miete. Im Zuge der Vernehmungen gestand der Landsberger noch einen Einbruch in den Kiosk des Inselbades, wo er Geldrollen im Wert von 600 Euro sowie Zigaretten ergatterte. „Diese Tat hat er alleine begangen, da sein Mittäter mit einer Grippe ans Bett gefesselt war“, sagt Andreas Engel. „Verhindert werden konnte ein Einbruch in eine Landsberger Tankstelle, welche bereits als nächstes Zielobjekt im Gespräch war.“ Beide Täter waren im Rahmen ihrer Vernehmungen geständig, berichtet Engel. „Als Motiv benannten sie ihre fehlende Zukunftsperspektive aufgrund der Arbeitslosigkeit, finanzielle Engpässe und auch Langeweile.“ Durch das umfangreiche Geständnis verzichtete die Staatsanwaltschaft Augsburg auf die Anordnung einer Untersuchungshaft.

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Tiefe Einblicke ins Landsberger Klosterleben
Tiefe Einblicke ins Landsberger Klosterleben
Geister steigen aus dem See
Geister steigen aus dem See
Kaltenbergs "letzter Ritter"
Kaltenbergs "letzter Ritter"

Kommentare