Für barrierefreien Mittelbahnsteig:

Fast kein Zug in Geltendorf

+
Wegen umfangreicher Arbeiten für den barrierefreien Ausbau des Mittelbahnsteiges (Foto) ist der Geltendofer Bahnhof von Donnerstag bis Montag gesperrt.

Geltendorf – Der Bahnhof wird von Freitag, 23.20 Uhr, bis Montag, 4.00 Uhr, gesperrt. Grund sind Baumaßnahmen zum barrierefreien Ausbau des Mittelbahnsteigs. Eine Reihe von Zugverbindungen entfällt, dafür gibt es Ersatzverkehr und Expressbusse. Betroffen sind Regional- und Fernverkehr sowie S-Bahn.

Die Regionalbahnen zwischen München und Kaufering fallen während der Sperrung aus. Fahren wird nur die Ammerseebahn Augsburg-Geltendorf-Weilheim. Zwischen Graf­rath und Kaufering verkehren Ersatzbusse. Zusätzlich gibt es Expressbusse, die ohne Zwischenhalt zwischen München und Buchloe pendeln.

Auch für den S-Bahn-Verkehr sind Behinderungen angekündigt. Zwischen Grafrath und Geltendorf müssen die Fahrgäste auf Ersatzbusse ausweichen. Bei einzelnen S-Bahnen kann es zu Verspätungen kommen. Die S 4 fährt während der Bauarbeiten im 20-Minuten-Takt ab Grafrath.

Betroffen sind außerdem die EC-Züge, die zwischen München und Zürich verkehren. Die Züge aus Zürich werden über Buchloe nach Augsburg umgeleitet und wenden dort. Der Halt in München fällt aus. Zwischen Augsburg und München können die Reisenden andere DB-Züge benutzen. Nach Zürich gelangt man an diesem Wochenende am besten über Ulm und Schaffhausen oder über Ulm und die Bodenseefähre nach Romanshorn. Zwar verlängert sich die Fahrzeit dadurch um bis zu eine Stunde im Vergleich zur Strecke über Lindau, die Reisenden umfahren damit jedoch eine Sperrung, die sie zusätzlich am Bodensee erwarten würde, wo wegen längerfristiger Brückenarbeiten ebenfalls Schienenersatzverkehr im Einsatz ist.

Ulrike Osman

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Toll: Das erste Azubi+ ist da!
Toll: Das erste Azubi+ ist da!
Söder: "Nazi-Vorwürfe sind eine Sauerei"
Söder: "Nazi-Vorwürfe sind eine Sauerei"
"So nicht, Herr Erdogan!"
"So nicht, Herr Erdogan!"

Kommentare