Toller Service der Gemeinde

Mit dem Kleinbus zum Supermarkt

+
Da freut sich Bürgermeister Michael Kießling mit den Senioren: Der Fahrdienst zu den Supermärkten nach Leeder wird gut angenommen.

Denklingen – Einen ganz besonderen Service bietet die Gemeinde Denklingen künftig ihren Bürgern an: Einen kostenlosen Fahrdienst nach Leeder zu den Supermärkten. Denn seit erstem Juni ist das einzige Lebensmittelgeschäft im Ort geschlossen. Damit gibt es im Dorf selbst – ohne Auto – keine Möglichkeit mehr, sich mit allen nötigen Lebensmitteln einzudecken. Der Gemeinderat beschloss in seiner jüngsten Sitzung, den Fahrdienst einzurichten und dafür einmal pro Woche einen Bus einzusetzen.

Die Idee für den Fahrdienst kam von der Frauenbundvorsitzenden Silvia Stahl und einer Mitarbeiterin des geschlossenen Lebensmittelgeschäftes, Monika Kröner. „Die Mitarbeiterin hat mitbekommen, dass viele Bürger gefragt haben, was sie denn jetzt tun sollen, wenn das Geschäft schließt“, erklärte Stahl. Es gebe viele Senioren im Ort, die niemanden hätten, der sie fahren könnte – und die jetzt fremde Leute um einen Fahrdienst bitten müssten, wenn sie einkaufen wollen, schilderte Stahl die Problematik.

Beim Bürgermeister und beim Gemeinderat stieß die Idee auf offene Ohren. Laut Beschluss soll nun ab der 28. Kalenderwoche ein Bus einmal pro Woche die Supermärkte im Nachbarort Leeder ansteuern und auf der Rückfahrt gegebenenfalls auch an der Apotheke vorbeifahren. Der Fahrdienst wird von ehrenamtlichen Mitgliedern des Frauenbundes und des Fördervereins Sonnenschein begleitet. Die Ehrenamtlichen sollen dann auch Hilfestellung beim Einkaufen geben können. Diese Begleitpersonen seien wichtig, damit auch Senioren einbezogen würden, die nicht mehr alleine einkaufen könnten, meinte Bürgermeister Michael Kießling.

Einsteigemöglichkeiten in den Bus gibt es nicht nur im Hauptort Denklingen, sondern auch in den Ortsteilen Epfach und Dienhausen. Die genauen Abfahrtszeiten sollen im nächsten Mitteilungsblatt der Gemeinde noch bekannt gegeben werden. Vorschlag war es, den Fahrdienst möglicherweise jeden Donnerstag ab neun Uhr einzurichten.

Die Kosten übernimmt die Gemeinde. „Mir war es wichtig, besonders schnell eine Lösung zu finden“, begründete Bürgermeister Kießling dies auf Anfrage aus dem Gemeinderat. Würde erst ein Abrechnungsmodus bestimmt werden, würde dies die ganze Sache nochmals hinauszögern, erläuterte er. Für den Fahrdienst nahm der Gemeinderat ein Angebot der Firma Ressle aus Ludenhausen an. Demnach muss die Gemeinde für eine Fahrt, die inklusive Aufenthalt an den Supermärkten sowie anschließender Rückfahrt eine Stunde dauert, 45 Euro zahlen. Für jede weitere Stunde Dauer fallen 30 Euro an. Wenn der Bus (laut Angebot ein VW mit neun Sitzen) zwei Stunden unterwegs sei, würden also 75 Euro anfallen, rechnete Kießling vor. Damit werde die Gemeinde auf rund 300 Euro im Monat (inklusive Mehrwertsteuer) kommen, so der Bürgermeister. Regina Wölfl äußerte den Wunsch, dass ein behindertengerechter Bus eingesetzt werde, der auch für Gehwägelchen geeignet sei.

Der Vertrag mit der Firma Ressle sei so gestaltet, dass er jederzeit gekündigt werden könne, erläuterte Kießling. Zum Beispiel, wenn sich doch wieder ein Lebensmittelgeschäft in Denklingen ansiedelt: „Auf lange Sicht ist es das Ziel, wieder eine Einkaufsmöglichkeit in Denklingen anzusiedeln“, betonte der Bürgermeister. „Ob das ein Dorfladen sein wird, oder ob sich ein Investor für einen Supermarkt findet, ist noch nicht klar“, so Kießling. „Klar ist jedoch, dass es nicht einfach sein wird und eine Bürgerbeteiligung sinnvoll ist.“

Bis dahin wird durch den Fahrdienst zumindest einmal sichergestellt, dass sich auch Senioren ohne Auto mit den wichtigsten Lebensmitteln versorgen können. „Mir liegt es am Herzen, dass sich Senioren möglichst lange selbst versorgen können“, sagte Silvia Stahl. „Und dass sie sich nicht nur Lebensmittel mitbringen lassen können, sondern auch selbst vor dem Regal stehen und auswählen können“, fasste Stahl zusammen.

Manuela Schmid

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Tiefe Einblicke ins Landsberger Klosterleben
Tiefe Einblicke ins Landsberger Klosterleben
Geister steigen aus dem See
Geister steigen aus dem See
Passanten retten zwei Frauen aus brennendem Unfallauto
Passanten retten zwei Frauen aus brennendem Unfallauto

Kommentare