Klare Mehrheit im Gemeinderat

Drei weitere Anlagen für den "Windpark Fuchstal"

+
Der Fuchstaler „Windpark“: Blau umrandet ist das Gebiet, in dem laut Teilflächennutzungsplan Windräder möglich sind. Die vier kleinen schwarzen Kreuze stehen für die vier 2016 errichteten Anlagen. Die Standorte für die drei neuen Windräder sind mit roten Punkten dargestellt. Das südlichste davon befindet sich genau gut zwei Kilometern westlich Dienhausen.

Fuchstal – Nach einer langen Diskussion zum Für und Wider hat sich am Donnerstag eine klare Mehrheit der Gemeinderäte dafür ausgesprochen, östlich der schon bestehenden vier großen Windräder im Staatsforst drei weitere Anlagen im Gemeindewald zu errichten. Dafür wurde mit dem Antrag auf immissionsschutzrechtliche Prüfung gleichsam der Bauantrag gestellt. Zugleich vergaben die Ratsmitglieder mehrere Planungsleistungen an das Ingenieurbüro Sing (Landsberg) – für knapp 150.000 Euro.

Die Abstimmung im Fuchstaler Rat, die zudem mit einer Deckelung auf maximal sieben Windkraftanlagen in der der Gemeinde verbunden ist, ging mit 13:2 aus – sowohl beim „Bauantrag“ als auch bei der Vergabe der Planung. Dagegen waren Heinz Nehrenheim aus Seestall und Christoph Kneißl aus Leeder. Zwei Gemeinderäte waren verhindert. Stephan Völk konnte erst später zur Sitzung kommen. Dr. Walter Reitler (Seestall), erklärter Gegner der vier Wind­kraft­anlagen im Staatsfrost, fehlte entschuldigt.

Bürgermeister Erwin Karg brachte anfangs eine Reihe von Argumenten zugunsten weiterer drei Windräder. Zwar sei der Windertrag jetzt wohl um drei Prozent geringer als bei den vier Anlagen im Staatsforst, die gut einen Kilometer entfernt auf der westlichen Anhöhe des Asch­thales im Staatsforst seit Sommer 2016 in Betrieb sind. Auch sei die zu erwartende Einspeisevergütung mit zirka sieben Cent geringer als bei den vier Windrädern im Kingholz, wo 8,6 Cent je Kilowattstunde vergütet werden.

Doch würden die künftigen Windräder im Vergleich zu den bestehenden noch einmal optimiert, ergänzte Karg. Und aufgrund der geringen Nachfrage seien die Investitionskosten für eine Anlage weitaus geringer. Im Kingholz kostete ein Windrad über fünf Millionen Euro; nunmehr sei eines für gut vier Millionen Euro zu bekommen, verglich der Rathauschef im Gespräch mit dem KREISBOTEN und riet zu einem „antizyklischen“ Verhalten.

Weitere Argumente, die Karg anführte: Jeder könne sich nun selbst im Kingholz ein Bild davon machen, dass wegen Windkraftanlagen nicht der Wald „platt gemacht“ werde, wie Gegner früher kritisiert hätten. Auch die Behauptung, die Anlagen würden Lärm verursachen (Infraschall), könne widerlegt werden. Zum Vogelschutz sagte der Rathauschef, bei den Wind­rädern im Kingholz seien bisher vier tote Fledermäuse gefunden worden. Allerdings bräuchte man für die geplanten drei Anlagen ein neues artenschutzrechtliches Gutachten.

Die drei Anlagen würden auch das Grundwasser nicht beeinträchtigen, fuhr Karg fort. Die Fundamente seien vier Meter tief und hätten einen Durchmesser von 25 Meter. Das Grund­wasser fließe dort 26 Meter unter der Oberfläche. Außerdem sei der Gemeindewald kein Wasserschutzgebiet. Karg, der in der Sitzung emotional wirkte und in der Diskussion sehr forsch wurde, schloss mit dem Satz: „Die Gemeinde Fuchstal, die an den vier Windrädern mit 49 Prozent der Hauptgesellschafter ist, könnte nochmals einen kleinen Beitrag für das Klima leisten.“ Er erinnerte auch daran, das im Jahr 2022 das letzte deutsche Atomkraftwerk abgeschaltet wird.

Wortbruch?

Gemeinderat Heinz Nehrenheim begründete seine Ablehnung damit, dass er sich nicht Wortbruch vorhalten lassen wolle. Beim Bürgerentscheid im Mai 2014 – damals hatten sich 53 Prozent für die vier Windkraftanlagen im Kingholz ausgesprochen – sei von „vier Windkraftanalgen“ und nicht von mehr die Rede gewesen. Außerdem sei eine Reihe an Fragen zu klären: Was mit der neu erzeugten Strommenge geschehe, was die Bürger „von den Dingern“ hätten oder ob die Gemeinde die 150.000 Euro für Planungsleistungen nicht besser woanders investiere. Außerdem könne bei so einem Vorgehen in Etappen der Eindruck aufkommen, dass die Gemeinde später nochmals weitere Windräder plane.

Dazu sagte Gemeinderat Johannes Wolffhardt, man solle einen grundsätzlichen Beschluss fassen: „sieben Windräder und nicht mehr“. Was später in der Abstimmung auch so geschah. Im Übrigen sei die Vergabe der Planungsleistungen an das Ingenieurbüro Sing voll gerechtfertigt. Die Prognosen und Berechnungen hätten sich – was früher sehr in Zweifel gezogen worden sei – doch „als solide“ herausgestellt.

Waldreferent Josef Weber sagte dazu, mit sieben Anlagen sei „der Deckel zu“. Mehr sei nicht drin. Mit den drei Anlagen und der verbreiterten Zuwegung werde der Gemeindewald „nicht ramponiert.“ Für den Antrag auf drei weitere Windräder stimmte auch Vize-Bürgermeister Martin Brennauer, der in Schäfmoos eine Landwirtschaft betreibt. Dieser Weiler ist 1.700 Meter vom nördlichsten der drei Windräder entfernt. Zu den zwei privat betriebenen Windrädern bei Menhofen, die niedriger sind, beträgt die Entfernung sogar weniger als einen Kilometer.

Nachbarsorgen?

Die Ortschaft Dienhausen (Gemeinde Denklingen) ist noch 2,1 Kilometer vom südlichsten der drei Windräder entfernt. Wie steht Denklingen dazu? Bürgermeister Andreas Braunegger äußert sich auf Nachfrage am Freitag zurückhaltend. Zum jetzigen Zeitpunkt könne die Gemeinde die Auswirkungen auf ihre Bevölkerung nicht beurteilen. „Dazu fehlen uns die notwendigen Kenntnisse der tatsächlichen Sachlage.“ Denklingen habe bis zur Anhörung im immissionsschutzrechtlichen Verfahren Zeit, die Fakten zu ermitteln und eine Stellungnahme abzugeben. Mit dieser Anhörung müssten alle maßgeblichen Unterlagen „vorgelegt werden“.

Johannes Jais

Auch interessant

Meistgelesen

Die Brautpaare der Woche im KREISBOTEN Landsberg
Die Brautpaare der Woche im KREISBOTEN Landsberg
"Ich wär' so gern Thomas Müller!"
"Ich wär' so gern Thomas Müller!"
Landkreis baut Wohnungen für Pflegekräfte am Klinikum
Landkreis baut Wohnungen für Pflegekräfte am Klinikum
Am Samstag startet in Dießen die Fußgängerzone
Am Samstag startet in Dießen die Fußgängerzone

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.