Gemeinderat Rott erteilt Bauantrag Absage

Kein Umbau bei Rotter Wohnmobilhändler

+
Die alte Hofstelle mit den zahlreichen Wohnwägen und Wohnmobilen der Handler Wohnmobile GmbH an der Kreisstraße nach Dießen.

Rott – Seit vier Jahren beschäftigt sich der Rotter Gemeinderat in regelmäßigen Abständen mit dem Wohnmobilhandel auf einem ehemaligen landwirtschaftlichen Anwesen rund einen Kilometer östlich des Rotter Ortsschilds an der Kreisstraße nach Dießen. Auch in der zweiten Zusammenkunft des Gremiums im neuen Jahr stand ein Antrag der Handler mobile GmbH, die den Wohnmobilhandel betreibt, auf der Tagesordnung. Der sieht den Bau einer Kfz-Karosseriewerkstätte mit Technik-, Büro- und Sozialräumen vor.

„Das Bauvorhaben liegt im Außenbereich und unterliegt damit dem Paragrafen 35“, erklärte Bürgermeister Quirin Krötz. „Als teilprivilegiertes Vorhaben ist es zulässig, wobei die alte Tenne abzureißen ist“, ergänzte der Rathauschef. Er bemängelte gleichzeitig aber einige fehlende Unterlagen und Angaben bei den Plänen. „Geländeverläufe, Höhenangaben und ein Eingrünungsplan fehlen, damit sind die Pläne nicht vollständig“, meinte Krötz, der zudem berichtete, dass auch ein Nachbar das Einvernehmen verweigerte und es Zweifel an der Zulässigkeit der Fassadengestaltung gebe. 

In Absprache mit der Verwaltung schlug der Bürgermeister deshalb vor, dem Bauprojekt die gemeindliche Zustimmung nicht zu erteilen. Dieser Ansicht schloss sich ebenso der Gemeinde­rat ausnahmslos an. Ohne Gegenstimme wurde das Einvernehmen verweigert. ­„Damit kommen wir auch den berechtigten Forderungen des Nachbarn nach“, schlussfolgerte Krötz. 

Roland Halmel

Auch interessant

Meistgelesen

Rational und LandsAid backen mit Flüchtlingsfamilien für das Weihnachtsfest
Rational und LandsAid backen mit Flüchtlingsfamilien für das Weihnachtsfest
Erster Entwurf zum neuen Hotel steht: Ist aber immer noch zu groß
Erster Entwurf zum neuen Hotel steht: Ist aber immer noch zu groß
Wie ein kleines Dorf zu einem Sakralkunstwerk aus dem 18. Jahrhundert kommt
Wie ein kleines Dorf zu einem Sakralkunstwerk aus dem 18. Jahrhundert kommt
Nach Feuer in Hackschnitzelanlage: Schaden 350.000 Euro
Nach Feuer in Hackschnitzelanlage: Schaden 350.000 Euro

Kommentare