Gewaltiger Ansturm bei den Rettern

Die Schwimmwesten werden angelegt und dann heißt es schon: „Gut festhalten wir legen ab!“ Der Bootsführer gibt Gas und ab geht’s über den Ammersee zur Rettungsstation St. Alban. Der Wind bläst einem dabei mächtig um die Ohren und so mancher kleine Besucher reibt sich verwundert die Augen, wie schnell so ein Rettungsboot fährt. Doch Angst brauchte niemand zu haben, immerhin war man mit der Wasserwacht Dießen unterwegs. Sie hatte die Besucher am Sonntag am „Tag der offenen Tür“ im Rahmen des 40-jährigen Jubi- läums eingeladen, ihre Arbeit kennen zu lernen.

„Der Ansturm ist gewaltig“, erklärte der technische Leiter Olaf Raabe. Wir gehen davon aus, dass wir heute rund 450 Besucher mit unseren zwei Rettungsbooten von Dießen nach St. Alban gebracht haben. Dort angekommen, sahen sich die Besucher bei einer Führung durch die Station an, wie die Rettungskräfte organisiert sind. Dabei informierte unter anderem Bootsführer Hagen Wessely, wie die Sauerstoffflaschen für Taucher gelagert werden, wie ein Einsatz abläuft und wie das Einsatzteam im Bootshaus so lebt. Auch die Erstversorgung wie Schnitt- oder Platzwunden aber auch Bienenstiche, die in jüngster Zeit vermehrt zugenommen hätten, werden behandelt, so Wessely. Die Wasserwacht Dießen hat aktuell rund 420 Mitglieder, davon seien rund 70 Aktive. Diese stehen das ganze Jahr 24 Stunden ehrenamtlich bereit, um in Not geratene Menschen Hilfe zu helfen. Ihre Aufgaben umfassen neben der Ersten Hilfe im Strandbad, die Rettung und Bergung verunglückter Wassersportler, die Suche nach vermissten Personen, die Bergung von leblosen Personen, aber auch das Austauschen von Bojenketten oder das Abschleppen von Booten. Spontane Neumitglieder „Wir sind rund 11000 Stunden im Einsatz“, betonte der Bootsführer und erntete dafür dankbare Blicke. So verwunderte es nicht, dass so mancher auch gleich Mitglied der Wasserwacht Dießen wurde. Auch für das leibliche Wohl am „Tag der offenen Tür“ bei der Wasserwacht Dießen bestens gesorgt. Neben Kaffee gab es eine große Auswahl an selbst gebackenem Kuchen, der sowohl den kleinen als auch den großen Besuchern bestens schmeckte.

Auch interessant

Meistgelesen

Tiefe Einblicke ins Landsberger Klosterleben
Tiefe Einblicke ins Landsberger Klosterleben
Kaltenbergs "letzter Ritter"
Kaltenbergs "letzter Ritter"
Umzug startet mit Schreck
Umzug startet mit Schreck
Radl-Stadt für einen Tag
Radl-Stadt für einen Tag

Kommentare