Rosi rockt immer noch

+
Die Spider Murphy Gang heizte dem Publikum in Apfeldorf ordentlich ein.

Apfeldorf – Eine gigantische Stimmung herrschte im Festzelt in Apfeldorf, als die Spider Murphy Gang ihr Konzert gab. Jubelschreie brachen aus, als Frontman Günther Sigl die Bühne betrat: Die Konzertbesucher standen dicht gedrängt in den ersten Reihen und konnten es kaum erwarten, bis die legendäre Münchener Band die ersten Töne anschlug.

Als dann „Mir san' a bayerische Band ...“ durchs Festzelt schallt, sind die eingefleischten Spider Murphy Gang-Fans unter den Besuchern kaum mehr zu halten. Das Konzert zeigte vor allem eins: Die Spider Murphy Gang hat's einfach immer noch drauf – auch nach über 30 Jahren. Ihre mitreißenden Ohrwürmern klingen noch genauso wie früher. Obgleich die Band nicht mehr in gleicher Besetzung auftritt. 

Günther Sigls Stimme jedenfalls klingt noch genau wie damals – und zieht immer noch ganze Scharen von Rockfans in den Bann. Frontman Sigl, Barny Murphy (Gitarre, Gesang), Willie Duncan (Gitarre, Gesang), Ludwig Seuss (Orgel, Piano, Gesang), Otto Staniloi (Saxophon) und Paul Dax (Schlagzeug) bringen in Apfeldorf regelrecht das Zelt zum Beben. Da glaubt man Sigl kaum, als er erzählt, dass er es früher mit seiner Größe bei den Frauen nicht leicht gehabt habe: „Ich war so schüchtern“, sagt er – und trällert dann ins Mikro: „Mit'm Frosch im Hals und Schwammerl in de Knia ...“ Etwas ruhiger geht’s dann zwischendrin bei „Sommer in der Stadt“ zu. 

So richtig ab geht’s dann im Publikum, als die Band die „Schickeria“ anstimmt. Als dann später noch „Skandal im Sperrbezirk“ kommt, fliegen den bayerischen Rock'n'Roll-Musikern wahre Begeisterungsstürme zu. Und der ganze Saal singt mit: „Ja, Rosi hat ein Telefon - auch ich hab' ihre Nummer schon ..“ Die Zeilen dieses Kulthits sind schließlich wohl fast jedem geläufig. Barny Murphy brilliert im Laufe des Konzerts immer wieder mit seinen tollen Gitarrensoli: Der waschechte Rock' n'Roll-Gitarrist zieht wirklich alle Register. Am Saxophon begeistert Otto Staniloi mit mehreren flotten Soli. Dass die Band mit jubelndem Applaus verabschiedet wurde, verstand sich von selbst. 

Das Publikum war einfach begeistert. Auch Bürgermeister Georg Epple, der den Trachtenverein für die Ausrichtung des erfolgreichen Konzertes lobte. Es sei die richtige Entscheidung gewesen, die Band hier ins Festzelt zu holen, betonte er. Vor der Spider Murphy Gang heizte die Vorband „Rock of Ages“ den Besuchern mit Cover Rock aus den 80er Jahren ein. Für die Band mit Robert Zwick aus Apfeldorf (Schlagzeug), Michael Glas aus Peißenberg (Bass Gesang), Susi Glas aus Peißenberg (Gesang), Norbert Meissner aus Kinsau (E-Gitarre) und Hubert Fischer aus Etting (Keyboard) war es der erste Auftritt vor solch einem Riesenpublikum. 

Vor dem Konzert konnten die Besucher noch beim Public Viewing im Zelt den Sieg der deutschen Mannschaft bei der Fußball-WM feiern. Beim Konzert ging's dann nochmals um Fußball: Als Günther Sigl einen Brazuca (WM-Ball) in die jubelnde Fanmenge schoss.

Manuela Schmid

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Landsberg verzeichnet massive Preissteigerung bei Grund & Boden
Landsberg verzeichnet massive Preissteigerung bei Grund & Boden
Geister steigen aus dem See
Geister steigen aus dem See
Umzug startet mit Schreck
Umzug startet mit Schreck

Kommentare