Gute Vorzeichen trotz Pleite

Sieht sein Landesliga-Team nach der knappen Pokalniederlage für die neue Saison gut gewappnet: TSV-Spielertrainer Sven Kresin. Foto: Krivec

Mit dieser Niederlage kann man leben: Erst nach Elfmeterschießen schieden die Fußballer des TSV Landsberg aus dem Pokal aus. 5:7 hieß es am Ende beim Bayernligisten TSV Gersthofen, die Landsberger scheinen damit gut für den Start in die Punktrunde gerüstet.

„Niemand verliert gern“, sagt Spielertrainer Sven Kresin, „aber wir haben da guten Fußball gespielt, viele Zweikämpfe gewonnen und sind hinten solide gestanden.“ Man hätte deshalb beim Favoriten auch durchaus höher als 1:0 (Strohhofer, 34./FE) führen können, „nur leider haben wir diesmal vorne unsere Tore erst einmal nicht gemacht, obwohl wir die Spieler mit der Qualität dazu haben.“ Stattdessen drehte Gersthofen (Kresin: „Das ist natürlich eine abgezockte Mannschaft“) durch Treffer in der 42., 55. und 56. Minute den Spieß schnell um. Bei den beiden letzten Gegentoren stand bereits Tobias Heiland im Tor – Markus Obermayer musste nach 47 Minuten passen; er hatte einen Schlag abbekommen und danach kein Gefühl mehr im Bein. „Ich denke aber, dass er nur eine Kompression des Nervs hat, das gibt sich schnell wieder“, gibt der Spielertrainer Entwarnung. „Bis dahin hat er ausgezeichnet gehalten, er war der Rückhalt, den ich mir von ihm erhoffe.“ Anspruchsvoller Test Salemovic mit zwei schön herausgespielten Treffern in Überzahl besorgte noch den Ausgleich, doch auch der Rest der Mannschaft überzeugte in Gersthofen wie überhaupt in weiten Teilen der Vorbereitung. Kresin: „Das war noch einmal ein anspruchsvoller Test zum richtigen Zeitpunkt. Wir haben ein paar Positionen getauscht, insgesamt bin ich sehr zufrieden mit dem, was der Verein für die neue Saison getan hat.“ Auftakt in Pullach Die erste echte Bewährungsprobe steht gleich am kommenden Samstag (15 Uhr) an, wenn man in Pullach in die Punktrunde startet. „Die werden sicher die Scharte unseres 4:0 in der letzten Saison auswetzen wollen, ich habe die immer auf der Rechnung, zumal sie auch einen guten Trainer haben. Sie haben auch im Pokal in Wolfratshausen gewonnen“, weiß Kresin um die Stärke des Gegners. Trotzdem peilt man natürlich einen Sieg vor den Toren Münchens an. „Wir müssen mit Eichhörnchentaktik bis zur Winterpause möglichst viele Punkte sammeln. Alle wollen in die neue Bayernliga und ganz sicher werden sich deshalb einige Vereine in der Pause noch einmal kräftig verstärken.“

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Umzug startet mit Schreck
Umzug startet mit Schreck
Geister steigen aus dem See
Geister steigen aus dem See
Radl-Stadt für einen Tag
Radl-Stadt für einen Tag

Kommentare