Handballauftakt nach Maß

Es war eine tolle Leistung, die die Handballer des TSV Landsberg im ersten Spiel der neuen Saison der Landesliga-Süd beim TSV Unterhaching boten. Vor allem in der ersten Halbzeit dominierte das Team von Trainer Hubert Müller den Gegner nach Belieben und feierte daher am Ende einen völlig verdienten 32:29-Erfolg.

Hoch motiviert, taktisch hervorragend eingestellt setzten die Landsberger in Angriff und Deckung ihr System mit vollem Einsatz um, ohne dabei jedoch die Spieldisziplin aus dem Auge zu verlieren. Fast hilflos mussten die Hachinger in den ersten Minuten zusehen, wie die Gäste Tor um Tor herausspielten. Erst in der 9. Minute gelang den Gastgebern der erste eigene Treffer und es brauchte eine frühe Auszeit, damit sie einigermaßen ins Spiel fanden. Dabei gehört Unterhaching an sich zu den Spitzenmannschaften der Liga und hat sich personell im Hinblick auf einen angestrebten Aufstieg weiter verstärkt. Ohne Schwirkmann Auf Landsberger Seite war dagegen mit Tomas Schwirkmann ein wichtiger Spieler verletzt ausgefallen. Aber auch darauf fand die Truppe von Hubert Müller eine Antwort. Marco Müller, der nun auch im Angriff meist in die Mittelposition rückte, knüpfte nahtlos an seine guten Leistungen vom Ende der Vorsaison an, und wenn nötig übernahmen Severin Bartl, Jörg Friedrich oder Sandor Schmid das Ruder in der Mitte. So hielt man die Gegner mit einer starken Abwehrleistung und druckvollen Angriffen weiter auf Abstand. Die vielen Landsberger Fans hatten inzwischen auch akustisch in der Halle die Führung übernommen. Es war allen klar, dass die Gastgeber nach der Pause (18:10) alles in die Waagschale werfen würden, um noch irgendwie heran zu kommen. Und mit viel Einsatz gelang es ihnen auch, den Rückstand zu verkürzen (21:18/42.). Aber dann brachte Müller als taktische Variante den an sich nur noch als Aushilfe eingeplanten Alex Neubauer auf halbrechts und mit seiner oft impulsiven Spielweise war er jetzt genau der richtige und erzielte kurz hintereinander drei Treffer. Landsberg wurde wieder sicherer und zog schnell wieder auf 29:21 davon (52.) – Das Spiel war gelaufen. Unterhaching gab zwar nicht auf und arbeitete sich noch mal heran. Aber der Sieg geriet dadurch nicht mehr in Gefahr, und nach drei Unentschieden konnte man mit 32:29 endlich einen Erfolg gegen den TSV Unterhaching feiern. Geradezu begeistert war Müller nach dem Spiel: „Also diese erste Halbzeit war die beste, seit ich diese Mannschaft trainiere – spielerisch, von der Motivation und vom Einsatz her und was die taktische Disziplin betrifft. Natürlich kann man eine solche Leistung nicht immer bringen, aber hier bei diesem starken Gegner so aufzutreten, Respekt. Dass wir an Ende noch ein paar schnelle, eher unnötige Tore kassiert haben ist schade, aber da gingen langsam auch Kräfte zu Ende. Ich bin auf jeden Fall sehr zufrieden.“ Samstag Heimspiel Im ersten Heimspiel der neuen Saison erwarten die Landsberger am nächsten Samstag um16 Uhr im Sportzentrum die SG Kirchheim/Anzing – wie Unterhaching eine der Spitzenmannschaften der Liga, die nach der Heimniederlage gegen Niederraunau schon unter Druck steht.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Lisa will Bierkönigin sein
Lisa will Bierkönigin sein
Toll: Das erste Azubi+ ist da!
Toll: Das erste Azubi+ ist da!
Rational AG ist weiter auf Wachstumskurs
Rational AG ist weiter auf Wachstumskurs

Kommentare