"Hauptsache zwei Punkte"

Beide Mannschaften hatten wohl nicht den besten Tag und zeigten eine insgesamt fahrige, von vielen vergebenen Chancen geprägte Partie in der Landesliga- Süd. Die Landsberger Handballer hatten aber vor allem auf Grund der besseren Abwehrleistung die Nase letztlich vorn.

Für das Spiel gegen Kirchheim hatten sich die Landsberger vorgenommen die schnellen Angriffe der Gäste offensiv früh zu unterbinden, sie gar nicht erst zum „Wirbeln“ kommen zu lassen. Das wollte aber dauerhaft nicht recht klappen. Man kam zwar selbst bald zu schönen Treffern, die agilen Gäste fanden aber doch immer wieder eine Lücke in der Landsberger Abwehr, so blieb die Partie zunächst ausgeglichen(5:5/11. Minute). Die Gastgeber brachten die Kirchheimer Abwehr immer wieder in Bewegung und verschafften ihren Außenspielern gute Wurfpositionen. Doch Würfe scheiterten entweder beim reaktionsschnellen Gästetorwart oder der Ball ging gleich am Tor vorbei. In der Abwehr kamen die TSVler bald schlechter mit den wendigen Gegnern zurecht und das nützten diese um auf 7:9 vorzulegen (18. Minute). Aber die Landsberger blieben ruhig und erzielten zwei Minuten später wieder den Ausgleich zum 9:9. Beide Mannschaften zeigten nun ungewöhnliche Schwächen beim Abschluss. Von den Angriffen ging kein rechter Druck aus. Erst kurz vor der Pause konnten sich der TSV wieder etwas absetzen (12:10). In der zweiten Hälfte präsentierte sich die Landsberger Abwehr meist stabiler und Roger Stark im Tor zeigte seine alte Klasse und hielt das was doch noch durchkam. Vorne wurden wieder schöne Chancen herausgespielt, die auch zu Treffern nutzte. So wuchs der Vorsprung an (15:11/39.). Aber richtig in Fahrt kam das Landsberger Spiel doch nicht und trotz ihrer ebenfalls schlechten Wurfausbeute kamen die Gäste so noch mal auf 17:16 heran. Die Landsberger ließen sich das Heft nicht mehr aus der Hand nehmen. Nach diesem Erfolg bleiben sie in der Landesliga-Süd im Rennen um den Relegationsplatz.. Derzeit stehen sie punktgleich mit den beiden vor ihnen liegenden Mannschaften auf dem 4. Tabellenplatz. „Mehr als so gute Chancen herausspielen kann man eigentlich nicht machen“, war der Landsberger Trainer Hubert Müller nach dem Spiel etwas ratlos. „Aber man muss sie natürlich auch rein bekommen und da hat sich die Mannschaft heute selbst verunsichert. Wir hätten ja locker mit zehn Toren mehr gewinnen können. Wichtig sind die zwei Punkte.“ Am Sonntag steht das schwere Auswärtsspiel in Immenstadt an. Bei den Gastgebern liegt der Abstieg nah und die Landsberger dürfen keinen Punkt mehr abgeben wenn sie ihre Chance auf den zweiten Platz wahren wollen.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Lisa will Bierkönigin sein
Lisa will Bierkönigin sein
Eine Leiche muss her!
Eine Leiche muss her!
Über 4.000 Stunden fürs Gemeinwohl
Über 4.000 Stunden fürs Gemeinwohl

Kommentare