500 Jahre Mühlengeschichte

+
Die Geschichte der Mühle in Oberwindach und des dazugehörigen Anwesens – hier ein Bild Ende der 1950 Jahre – beleuchtet Gerhard Heininger, Schriftführer des Veteranen- und Kameradenvereins Windach-Hechenwang.

Windach – Die Bewahrung der Dorfgeschichte liegt dem Veteranen- und Kameradenverein Windach-Hechenwang seit seiner Wiedergründung 2012 am Herzen. Die Geschichte der „Oberen Mühle“ in Windach, ausgearbeitet von Gerhard Heininger stand jüngst im Mittelpunkt eines heimatgeschichtlichen Nachmittages.

In einem unterhaltsamen, durch viele Bilder unterstützten Vortrag beleuchtete Manfred Stagl, 1. Vorsitzender des Vereins, die Geschichte der oberen Mühle. In Windach gab es früher drei Mühlen, je eine in Unter-, Mitter- und Oberwindach. Die älteste ist die von Mitterwindach, die bereits im Jahre 1384 erwähnt wurde. 1496 wurde die Mühle zu Oberwindach erbaut, während es die in Unterwindach erst seit 1696 gibt. 

Zerstrittene Müller 

Stagl erläuterte, warum die obere und mittlere Mühle nicht an der Windach liegen: Nach einem Hochwasser im Jahre 1695 verlagerte die Windach ihr Flussbett und legte die beiden Mühlen trocken. Den damals zerstrittenen Müllern blieb nichts anderes übrig, als gemeinsam den Mühlbach zu bauen und so ihre Mühlen wieder mit fließendem Wasser zu versorgen. 

Von 1538 bis 1873 war die obere Mühle, die als Mahlmühle betrieben wurde, in Familienbesitz, wenngleich sich der Nachname der Besitzer aufgrund Verehelichung mehrfach veränderte (Michl, Mayr, Kracher, Wöll). Im 20. Jahrhundert gehörte sie der Familie Völk. Seit 1980 ist Peter Fasching, der auch zum heimatgeschichtlichen Nachmittag kam, der Eigentümer. 

Im Anschluss an den geschichtlichen Rückblick wurde die erste Ausgabe der „Schriften des Archivs der Verwaltungsgemeinschaft Windach“ präsentiert. Sie behandelt die 140-jährige Geschichte des Veteranen- und Kameradenvereins Windach-Hechenwang und liegt im Rathaus aus. Diese Schriftenreihe, die als Koproduktion des Archivs mit dem Veteranenverein herausgebracht wird, erscheint zukünftig zweimal im Jahr. Für die zweite Ausgabe ist die Geschichte der Molkereigenossenschaft Windach geplant. Diese Schrift erscheint etwa Mitte des Jahres.

Auch interessant

Meistgelesen

Töpfermarkt am Limit
Töpfermarkt am Limit
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Die Stadtwerke Landsberg steigern ihren Gewinn
Die Stadtwerke Landsberg steigern ihren Gewinn
Eresing zelebriert sein 950-Jähriges
Eresing zelebriert sein 950-Jähriges

Kommentare