Heimatverein Dießen

Alte Hasen und jugendlicher Esprit

+
Die KurzFilmFestival-Macherinnen Nina Munker und Ulrike Kreuzer (von links) mit der neuen Filmtrophäe aus der Werkstatt der Künstlerin Katharina Ranftl.

Dießen – Zwar ist beim Heimatverein Nachwuchsmangel ein Thema, aber der kunst- und kultursinnige Verein hat mit dem Grafiker und Fotokünstler Jörg Kranzfelder einen 2. Vorsitzenden aus der jungen Generation. Er kümmert sich um die Vereins-Homepage, steuert viele Ideen bei und hat die neue Ausgabe der Vereinszeitschrift „Muntre Tuba“ initiiert und layoutet. Auch die Macherinnen des Dießener KurzFilmFestivals (KFF), Nina Munker und Ulrike Kreutzer, sind ebenfalls erst in den Dreißigern – der Verein hält sich jung.

Klar, dass Dr. Thomas Raff jüngst bei der Mitgliederversammlung auf ein ereignisreiches Jahr zurückblicken konnte, doch wichtiger war dem Kunsthistoriker der Ausblick. Und ganz nach dem Motto „never change a winning team“ wurden jene in ihren Ämtern bestätigt, die sie bereits in den vergangenen Jahrzehnten innehatten: Schriftführer bleibt Eckart Moerler, für die Pressearbeit ist weiterhin Uschi Radaj zuständig und 1. Vorsitzender bleibt Thomas Raff.

Neben dem KurzFilmFestival, dass heuer schon etwas früher, nämlich vom 6. bis 8. Oktober stattfindet, stehen neun Kunstausstellungen im Taubenturm, eine Art Sommerakademie mit Ausstellung zum Thema „Das schwarze Loch“, spannende „Letzte Montagen“ unter der Regie von Sebastian Goy und schließlich der 38. Weihnachtsmarkt des Heimatvereins auf dem Programm. „Und erfahrungsgemäß wird spontan noch manches dazu kommen, was sich jetzt noch gar nicht absehen lässt“, so Raff.

Nina Munker und Ulrike Kreutzer, die Nachfolgerinnen von KurzFilmFestival-Erfinderin Christine Reichert, nutzten die Mitgliederversammlung um die neue Trophäe des KFF vorzustellen: Die hübsche Messingfigur in Gestalt eines jungen Mannes aus der Werkstatt der Holzbildhauerin Katharina Ranftl sucht noch einen Namen. Noch bis zum 15. Juni können Dokumentarfilme bis zu einer Länge von 30 Minuten und Kurzfilme bis zu einer Länge von 15 Minuten bei der KFF-Jury (www.kurzfilmfestival-diessen.de) eingereicht werden. Auch internationale Filme möchten Kreutzer und Munker heuer nach Dießen holen. Und für die jungen Gäste wird es wieder ein „Flimmerfisch-Programm“ geben.

Neu sind die KFF-Spielstätten: Hauptsächlich wird es die „Kinowelt am Ammersee“ sein. Auch im Saal des Augustinums sind Veranstaltungen geplant. „Raum zum Feiern und zum Austausch sowie weitere Aktionen und Programmpunkte wird es im Taubenturm, im Maurerhansl, im Blauen Haus und in der Brauerei Craftbräu geben“, so Kreutzer. „Wir möchten, dass der gesamte Ort noch mehr in das Festivalgeschehen einbezogen wird.“ Die aus 18 begeisterten Cineasten bestehende KFF-Jury hat schon viel zu tun. Mehr als 300 Filme wurden bereits eingereicht.

Die Sommersaison und damit der Ausstellungsreigen im Taubenturm beginnt am Wochenende mit einem Kunstprojekt, das die aus Dießen stammende Künstlerin Julia Buchner mit einer Gruppe von Flüchtlingen realisiert hat: Aus einer Liste mit Adjektiven, die menschliche Empfindungen beschreiben, wählten die Teilnehmer Begriffe aus, die für sie persönlich relevant sind, um damit vorgefertigte, bemalte Holztafeln zu beschriften. Die Tafeln zeigen alle das gleiche Motiv in unterschiedlicher Farbgebung, einen stilisierten Querschnitt durch das menschliche Gehirn.

Ursula Nagl

Auch interessant

Meistgelesen

Golf brettert Mercedesfahrer ins Bein
Golf brettert Mercedesfahrer ins Bein
Landsbergs Finanzen sind bald wieder "live"
Landsbergs Finanzen sind bald wieder "live"
Gabriele Uitz kandidiert als Bürgermeisterin
Gabriele Uitz kandidiert als Bürgermeisterin
634 neue Hirschvogel-Parkplätze
634 neue Hirschvogel-Parkplätze

Kommentare