Mit 35 Herren fing alles an

„Sie“ ist der größte, zahlenmäßig stärkste Verein in Stadt und Landkreis Landsberg – die Alpenvereinssektion Landsberg. Derzeit gehören rund 3700 Mitglieder zur „Alpenvereinsfamilie“. Frauen und Männer, Kinder und Jugendliche sind genauso wie Senioren dabei. Wahrlich kein Pappenstiel für den Vorstand Erwin Stolz, die unterschiedlichen Interessensgebiete Bergsteigen, Wandern, Hochalpinismus, Klettern, Skisport, Kajakfahren und Natur- und Umweltschutz aufeinanderabzu- stimmen und alle zufriedenzustellen.

Der Grundstein für die Landsberger Alpenvereinssektion wurde am 10. November 1889 im damaligen Café Gutermann im Vorderanger gelegt: 35 Personen, lauter Männer, stimmten der Gründung einer örtlichen Alpenvereins-Sektion im damaligen Deutschen und Österreichischen Alpenverein zu, be- schlossen die ersten Statuten und wählten sogleich einen Sektions-Vorstand. Als Frauen noch selten waren Damals waren nur Herren als Mitglieder zugelassen. Was heute längst als Anachronismus verteufelt würde, dass Frauen nicht zugelassen sind, ergab sich dann während des ersten Weltkrieges von selbst: Die Frauen standen in diesen harten Jahren „ihren Mann“, auch im Vereinsleben, und so war die Gleichberechtigung in der AV-Sektion zwangsläufig hergestellt. Bereits im ersten Dezennium nach der Sektionsgründung hatte man sogenannte Familienabende veranstaltet, um auch von den AV-Zielen begeisterte Damen einzubinden, sodass in der Mitgliederliste des Jahres 1894 auch eine Frau aufgeführt war. Insgesamt zählte man 103 AV-Angehörige zu dieser Zeit. Im Vordergrund des Sektionslebens um die Jahrhundertwende standen Vorträge und Reiseberichte, anschauliche Erzählungen über Wanderungen in Südtirol und der Schweiz, unter anderem mit Projektionsfotografien, über die Flora und Fauna in den Alpen. Theateraufführungen und gesellige, unterhaltsame Fotografie-Treffen bereicherten das Sektionsleben. Aktiv waren auch die Wanderer und Bergsteiger der noch jungen Sektion. 1902 waren 26 Sektionsmitglieder, darunter auch fünf Frauen, zur Otto-Mayr-Hütte aufgestiegen. Ruhte während des Ersten Weltkrieges die Sektionsarbeit – der Mitgliederstand reduzierte sich auf 49 Personen – so stieg die Zahl dann nach dem Kriege wieder auf über 350. Für Ski-Begeisterte wurden übrigens auf der Landsberger Pfletschbräu-Wiese erste Ski-Kurse anberaumt. Die Machtübernahme der Nationalsozialisten führte ab 1933 zur Gleichstellung aller Vereine mit den totalitären Zielen der braunen Diktatur, auch der Alpenverein konnte sich nicht ausnehmen. Sektions-Vorsitzender war ab 1937 Rechtsanwalt Eugen Meyding, doch ab September 1939 erlosch mit Kriegsbeginn das Sektionsleben, von den Folgen der Kriegsjahre bis Frühjahr 1945 waren weder Vorstand noch Mitglieder verschont. Zwei Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges luden einige AV-Mitglieder und Mitglieder der Bergwacht ins Landsberger Gasthaus „Zum Mohren“ zur Neugründung der AV-Sektion Landsberg ein. Aus den Reihen der 43 Anwesenden wurde Bürgermeister Ueberreuther zum ersten Vorsitzenden gewählt. Ein Jahr später, 1948, zählte die Sektion bereits 315 Mitglieder. 1951 übernahm Max Hops die Leitung des Landsberger AV. Ab 1951 war der Besuch der Landsberger Hütte bei Tannheim wieder auf legalem Wege möglich. Omnibus-Unternehmer Hans Fesenmayr startete die zwei- bis viertägigen Sektionsbergfahrten, die später Tradition wurden. Die ersten Fahrten wurden noch von Max Hops und Karl Laber gestaltet, schließlich wurden sie von Peter Augustin und von Höhepunkt zu Höhepunkt, sprich von Gipfel zu Gipfel, geführt. Steigende Mitgliederzahl der Sektion war der erfreuliche Nebeneffekt der Aktionen: 1955 zählte der AV-Landsberg 320, fünf Jahre später bereits 389 Vereinsangehörige. Im Jahre 1956 löste Architekt Siegfried Schöller Vorsitzenden Max Hops, im Amt ab. Anerkennenswert in dieser Zeit die Tätigkeit der Jugend und der Jungmannschaft unter Leitung von Erich Lober und Peter Augustin. Ab 1961 verfügte die Sektion über drei geprüfte Lehrwarte: Erich Jell für Ski, Erwin Beinhofer für Felsklettern und Michael Hofinger für Eis- und Urgestein. Die 500er-Marke war in der Mitgliederliste längst überschritten. Die Ski-Hütte Starkatsgund bei Immenstadt, die Skikurse für Kinder und Jugendliche, die Winterfahrten und die Ski-Meisterschaften waren die Basis für die Freude an gemeinsamen Skifahrten. Dazu gehörten auch die Ski-Gymnastiken während der Herbst- und Wintermonate. 1973 wurde das 1000. Mitglied der Sektion registriert. 1975 wurde gar das 1500. AV-Mitglied begrüßt. Die Ortsgruppe Kaufering wurde 1997 eigenständige Alpenvereinssektion. Zudem hatte der AV Landsberg von der Stadt Landsberg das an der Malteserstraße befindliche Jugendheim in Obhut genommen, seitdem das gern besuchte AV-Domizil, insbesondere Heimstätte und Treffpunkt für die AV-Jugend. Zu Ereignissen der AV-Sektion gehörten auch die jährlich auf der Landsberger Hütte zelebrierte Bergmesse, die Zusammenarbeit und Einsätze mit Bergwacht und mit der Luftrettung der Bundeswehr-Luftwaffe. Wichtige Akzente wurden in der Jugendarbeit, beim Bereich des Umweltschutzes und der Entsorgung im Hüttenwesen gesetzt. Idealisten in allen Bereichen 1981 übernahm Bankdirektor Erwin Stolz die Leitung der Landsberger AV-Sektion. Während seiner nun 28jährigen Vorstandstätigkeit ist die Sektion kontinuierlich gewachsen und hat ein umfangreiches Fahrten-, Touren- und Wanderprogramm. Skikurse, Skifahrten, Langlauf, Bergwandern und Bergtouren, Familien- wandern, Kajakfahren, Klettern, Mittwochswandern, Mountainbiken, Seniorenwandern, Skirennsport, ein großes Jugendprogramm und Triathlon stehen im Internet verzeichnet. Die Landsberger Hütte, das Familien- und Schulungsheim Reichenbach, das Sektionsheim an der Malteserstraße, die Kajakhütte und im Winter die Skihütte Starkatsgund dienen dem Vereinszweck. In allen Bereichen sind viele Idealisten tätig. Das Programm ist im Internet unter www.dav-landsberg.de einzusehen.

Auch interessant

Meistgelesen

Landsberg verzeichnet massive Preissteigerung bei Grund & Boden
Landsberg verzeichnet massive Preissteigerung bei Grund & Boden
Geister steigen aus dem See
Geister steigen aus dem See
Umzug startet mit Schreck
Umzug startet mit Schreck
Hoher Schaden, keine Beute
Hoher Schaden, keine Beute

Kommentare