Historikerküken auf Spurensuche – Geschichtswettbewerb: Pia Zimmermann (12) aus Finning ist jüngste Landessiegerin

„Helden: verehrt – verkannt – vergessen“ lautet das Thema der diesjährigen Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten. 118 Arbeiten wurden allein aus Bayern eingereicht. Auf Spurensuche begab sich auch Pia Zimmermann aus Finning. Dabei stieß sie auf Professor med. Heinrich Drexel (1917-2005). Mit ihrem Beitrag über den renommierten Arzt, der mit seiner Familie viele Jahre in Inning am Ammersee lebte, ließ die Zwölfjährige die Konkurrenz hinter sich. Als jüngste Landessiegerin darf sie ihre Auszeichnung demnächst aus der Hand des Kultusministers entgegen nehmen.

Aus zahlreichen Quellen rekonstruierte die Schülerin des Ignaz-Kögler-Gymnasium in Landsberg die spannende und bewegende Lebensgeschichte des Mediziners. Dieser studierte 1939 bis ’42 an der Ludwig-Maximilians-Universtät in München Medizin war und mit Hans Scholl, Willi Graf sowie Christoph Probst befreundet. Wie kommt eine Sechstklässlerin dazu, sich mit einer Zeit auseinander zu setzen, die noch nicht auf ihrem Stundenplan stand und aus jugendlicher Sicht weit zurück liegt? „Meine Großeltern haben mir viel darüber erzählt wie es war, als sie jung waren. Und einmal hat mein Opa mir seine alte Uniform gezeigt“, erinnert sich Pia. Sie begann sie zu lesen und bald war für sie auch die „Weiße Rose“ ein Begriff. Eines Tages erzählte die Inningerin Ruth Drexel, eine Freundin des Hauses, von ihrem Vater und Pia begann – unterstützt von ihrer Geschichtslehrerin Mechthild Wand – zu forschen. Drexel gewährte dem Mädchen Zugang zum Nachlass ihres Vaters und Pia entdeckte Aufzeichnungen und Quellen, die bislang selbst den Angehörigen unbe- kannt waren. Die Zwölfjährige interviewte Zeitzeugen und deren Nachkommen, darunter auch Heinrich Drexels Schwester Wilhelmine, die kurz darauf verstarb, und Michael Probst, dessen Vater Christoph Probst am 22. Februar 1942 ebenso wie Hans und Sophie Scholl hingerichtet wurde. Ein "Held im Stillen" Heinrich Drexel ist für Pia „ein Held im Stillen“. Als 16-Jähriger rettete er ein Jahr nach Hitlers Machtergreifung ein beschlagnahmtes Fronleichnams-Kreuz des damals verbotenen „Bund Neudeutschland“, dem er bis zu seinem Tod angehörte, aus „Polizeigewahrsam“. 1938 war er Mitbegründer des „Münchner Singkreises“. Hier wurden nicht nur „verbotene Lieder“ gesungen, sondern auch politisch diskutiert. 1942 reiste Drexel mit Hans Scholl, Wilhelm Probst, Alexander Schmorell und anderen Studenten seines Semesters an die russische Ostfront, um dort ein medizinisches Praktikum abzuleisten. Gemeinsam mit Scholl, Probst und Schmorell suchte er Kontakt zur russischen Bevölkerung. Ein wichtiges Bindeglied war die Musik. Wieder in München versetzte die Nachricht von der Verhaftung der Mitglieder der Weißen Rose den jungen Mediziner nur wenige Monate später „in höchste Panik“, wie Pia schreibt. Sofort sei er losgelaufen, um deren Schriften in Sicherheit zu bringen. Dem Institut für Zeitgeschichte sagte Heinrich Drexel 2003 in einem Gespräch: „Zum Schluss war ich erstaunt, dass sie mich nicht kassiert haben. Aber da hat der Willi Graf offensichtlich hervorragend dichtgehalten.“ Auch in seinem Leben nach dem Krieg hat der Arzt Heinrich Drexel viel Gutes getan und bewirkt – ob als Lagerarzt in russischer Gefangenschaft oder als Chefarzt im Klinikum Großhadern. Nach dem Mitinitiator des „Bäder-Dreiecks“ Bad Füssing, Bad Birnbach und Bad Griesbach, wo sich seit Jahrzehnten viele Menschen erholen, wurde in Bad Birnbach sogar eine Straße benannt. Mit Blick auf die Kriegsjahre schreibt Pia: „Ich glaube, dass er auch noch ein bisschen mehr gemacht hat, aber er hat nie was genaues darüber erzählt. Aber das passt zu ihm, weil er ein bescheidener Mensch war, der sich nicht in den Vordergrund stellen wollte.“ In den Bundesentscheid? Am 1. Oktober darf Pia als jüngste Landessiegerin ihre Auszeichnung in der Residenz Würzburg von Kultusminister Spaenle entgegen nehmen. Mit etwas Glück schafft es ihre 23-seitige Arbeit in den Bundesentscheid. Dann wäre sie im November mit anderen Nachwuchshistorikern beim Bundespräsidenten in Berlin ein Ehrengast…

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Lisa will Bierkönigin sein
Lisa will Bierkönigin sein
Eine Leiche muss her!
Eine Leiche muss her!
Über 4.000 Stunden fürs Gemeinwohl
Über 4.000 Stunden fürs Gemeinwohl

Kommentare