Inzidenz stabil unter 10

Impfzentrum Penzing gibt digitale Impfnachweise aus

Eine Person hält ein Impfbuch und ein Smartphone mit der CovPass-App in der Hand.
+
Der digitale Impfpass dient als Alternative zum Impfausweis.
  • Susanne Greiner
    vonSusanne Greiner
    schließen

Landkreis – Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Landsberg steigt leicht an, bleibt aber unter zehn. Ab sofort gibt das Impfzentrum in Penzing „digitale Impfnachweise“ in Papierform aus, in deutscher und englischer Sprache. Dies ausschließlich für Personen, die ab 11. Juni 2021 ihre Zweitimpfung erhalten. Der darauf enthaltene QR Code kann dann per App hochgeladen werden.  

Generell gilt: Gelockert wird, wenn die Inzidenz fünf Tage hintereinander unter dem jeweiligen Grenzwert liegt. Steigt die Inzidenz drei Tage in Folge über einen der Grenzwerte, greifen wieder die verschärften Regeln. Vollständig Geimpfte (14 Tage nach der 2. Impfung) und Genesene (wenn die Erkrankung nicht mehr als sechs Monate zurückliegt) müssen keinen negativen Test mehr vorzeigen. Sie werden auch bei der Höchstzahl der Kontakte nicht mitgezählt.

Es gibt künftig nur noch zwei Inzidenzschwellen: Gebiete mit Inzidenz unter 50 und Gebiete mit Inzidenz zwischen 50 und 100. Der bisherige Inzidenzbereich kleiner als 35 entfällt. Das macht es leichter, sich auf klare Regelungen vor Ort einzustellen.

• Kontakte: Bei Inzidenz zwischen 50 und 100 dürfen sich 10 Personen aus maximal drei Haushalten, bei Inzidenz unter 50 dann 10 Personen aus beliebig vielen Haushalten gemeinsam aufhalten. Wie bereits bisher zählen Geimpfte und Genesene nach Vorgabe des Bundesrechts bei privater Zusammenkunft oder ähnlichen sozialen Kontakten nicht mit. Auch Kinder unter 14 Jahren werden hier nicht mitgerechnet.

• Veranstaltungen: Geplante öffentliche und private Veranstaltungen aus besonderem Anlass (Geburtstags-, Hochzeits-, Tauffeiern, Beerdigungen, Vereinssitzungen etc.) sind mit einem klar begrenzten Personenkreis wieder möglich. Bei einer 7-Tage-Inzidenz zwischen 50 und 100 bis zu 25 Personen in geschlossenen Räumen und bis zu 50 Personen unter freiem Himmel, bei einer Inzidenz unter 50 bis zu 50 Personen in geschlossenen Räumen und bis zu 100 Personen unter freiem Himmel.

• Schulen: Ab dem 7. Juni findet in Gebieten mit Inzidenz unter 50 wieder einschränkungsloser Präsenzunterricht für alle Schulen statt (mit Maske, im Sportunterricht kann auf die Maske verzichtet werden). Weiterhin sind zweimal wöchentlich Tests erforderlich.

• Gastronomie: Die Innengastronomie wird geöffnet und die Gastwirtschaften können drinnen wie draußen bis 24 h (bisher 22 h) bei einer Inzidenz unter 100 offenbleiben. Ein negativer Test ist nur bei Inzidenz zwischen 50 und 100 erforderlich. Am Tisch gilt die allgemeine Kontaktbeschränkung. Die Regelungen zur Maskenpflicht bleiben bestehen. Reine Schankwirtschaften bleiben indoor geschlossen.

• Hotellerie, Beherbergung: Zimmer können künftig an alle Personen vergeben werden, die sich nach den neuen allgemeinen Kontaktbeschränkungen zusammen aufhalten dürfen 

• Freizeiteinrichtungen: Solarien, Saunen, Bäder, Thermen, Freizeitparks, Indoorspielplätze und vergleichbare Freizeiteinrichtungen können mit Infektionsschutzkonzept wieder öffnen. In Gebieten mit einer Inzidenz zwischen 50 und 100 ist ein negativer Test erforderlich.

• Kulturelle Veranstaltungen: Veranstaltungen unter freiem Himmel sind ab dem 7. Juni bei fester Bestuhlung mit bis zu 500 Personen zulässig. Bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 bedarf es eines Tests

• Gottesdienste: In Gebieten mit einer Inzidenz unter 100 ist der Gemeindegesang wieder erlaubt (indoor mit FFP2-Maske). Bei Freiluftgottesdiensten entfällt die Maskenpflicht am Platz.

• Sport: Für alle wird Sport (kontaktfreier ebenso wie Kontaktsport) indoor wie outdoor in allen Gebieten mit einer Inzidenz unter 100 ohne feste Gruppenobergrenzen möglich, in Gebieten mit einer Inzidenz zwischen 50 und 100 allerdings nur für Teilnehmer, die einen aktuellen negativen Test vorweisen können.

• Alten- und Pflegeheime: Die Testpflicht für Besucher entfällt in Gebieten mit Inzidenz unter 50.

+++ Dienstag, 15. Juni +++

Inzidenz steigt leicht, bleibt aber unter 10. heute meldet das RKI den Wert 9,1. Das bedeutet, dass innerhalb der letzten sieben Tage 11 Personen neu positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Diesen Wert hatte der Landkreis bereits am Sonntag.

+++ Montag, 14. Juni ++++

Die Inzidenz im Landkreis liegt heute bei 7,5. Die Zahl der positiv getesteten Personen liege bei 4.085, in Quarantäne befänden sich davon 18 sowie 41 Enge Kontaktpersonen (KP1), meldet das Landratsamt Landsberg.

Verlauf der 7-Tage- Inzidenz (über 5 - Tage) - 10.06.: 7,5; 11.06.: 7,5; 12.06.: 8,3; 13.06.: 9,1; 14.06.: 7,5. (Hinweis: Steigt die 7-Tage-Inzidenz nach drei aufeinanderfolgenden Tagen wieder über 50, dann treten am übernächsten Tag die Regeln für den neuen Inzidenzbereich in Kraft.)

Impfungen: Das Landratsamt meldet die Anzahl der Erstimpfungen am Impfzentrum zum Stand 9. Juni, bei Hausärzten zum Stand 10. Juni. Demnach haben insgesamt 49.770 Personen im Landkreis eine erste Impfung erhalten, 18.217 davon in Arztpraxen. Die Impfquote für die Erstimpfungen liegt im Landkreis bei 41,48 Prozent. Bayernweit meldet das RKI mit Stand einschließlich 14. Juni eine Quote von 46,6 Prozent.

Zweitimpfungen haben im Landkreis bisher 26.298 stattgefunden, 6.706 in Arztpraxen. Das ergibt eine Impfquote von 21,92 Prozent. Bayernweit liegt die Quote laut RKI bei 25,8 Prozent.

• Ab sofort gibt das Impfzentrum in Penzing „digitale Impfnachweise“ in Papierform aus, in deutscher und englischer Sprache, meldet das Landratsamt Landsberg. Dies ausschließlich für Personen, die ab 11.06.2021 ihre Zweitimpfung erhalten. Der darauf enthaltene QR Code kann dann in eine der genannten Apps hochgeladen werden.  Ein Muster ist hier zu finden.

Wichtig: Für Personen, die ihre Zweitimpfung im Impfzentrum bereits erhalten haben, ist dies nicht möglich. Dieser Personenkreis kann ab 25. Juni 2021 den QR Code über den jeweiligen persönlichen BayIMCO Account erhalten. Ein Besuch beim Impfzentrum ist damit nicht erforderlich. Alternativ kann der digitale Impfnachweis bereits ab 14. Juni von teilnehmenden Apotheken gegen Vorlage des gelben Impfpasses generiert werden. 

+++ Dienstag, 8. Juni ++++

Die Inzidenz im Landkreis bleibt bei 10,0. Die Zahl der positiv getesteten Personen liege weiterhin bei 4.076, in Quarantäne befänden sich davon 29 sowie 50 Enge Kontaktpersonen (KP1), meldet das Landratsamt Landsberg.

• Im Klinikum Landsberg wird weiterhin nur noch ein COVID-19-Patient auf der Allgemeinstation behandelt. Seit gestern ist das Besuchsverbot aufgehoben. Daraus wurde eine eingeschränkte Besucherregelung.

Kontakte: 10 Personen aus beliebig vielen Haushalten dürfen sich treffen. Nicht mitgezählt werden Geimpfte und Genesene sowie Kinder unter 14 Jahren.

+++ Mittwoch, 9. Juni ++++

Das Gesundheitsamt Landsberg schließt drei Corona-Teststationen im Landkreis. Bei Kontrollen ist die Behörde auf Mängel gestoßen. Details erfahren Sie hier.

+++ Montag, 7. Juni ++++

Die Inzidenz im Landkreis hat erneut einen Sprung nach unten gemacht und liegt heute bei 10,0 . Die Zahl der positiv getesteten Personen liege bei 4.076, in Quarantäne befänden sich davon 29 sowie 51 Enge Kontaktpersonen (KP1), meldet das Landratsamt Landsberg.

Ab heute sind am Klinikum Landsberg wieder Besuche möglich. Aus dem Besuchsverbot wird eine eingeschränkte Besucherregelung.

• Im Klinikum Landsberg wird momentan nur noch ein COVID-19-Patient auf der Allgemeinstation behandelt. Die Intensivstation ist derzeit mit keinem COVID-19-Patienten belegt.

Impfungen: Das Landratsamt meldet die Anzahl der Erstimpfungen am Impfzentrum zum Stand 3. Juni, bei Hausärzten zum Stand 31. Mai. Demnach haben insgesamt 47.488 Personen im Landkreis eine erste Impfung erhalten, 16.075 davon in Arztpraxen. Die Impfquote dafür liegt im Landkreis bei 39,57 Prozent. Bayernweit meldet das RKI mit Stand 4. Juni eine Quote von 43,5 Prozent.

Zweitimpfungen haben im Landkreis bisher 20.291 stattgefunden, 3.494 in Arztpraxen. Das ergibt eine Impfquote von 16,9 Prozent. Bayernweit liegt die Quote laut RKI bei 20,6 Prozent.

+++ Freitag, 4. Juni ++++

Die Inzidenz im Landkreis liegt laut Kreisbehörde heute bei 16,6 und ist damit wieder gesunken. Die Zahl der positiv getesteten Personen liege bei 4.062, in Quarantäne befänden sich davon 44 sowie 56 Enge Kontaktpersonen (KP1).

Ab kommenden Montag sind am Klinikum Landsberg wieder Besuche möglich. Aus dem Besuchsverbot wird eine eingeschränkte Besucherregelung. Wie sich das auswirkt erfahren Sie hier.

+++ Mittwoch, 2. Juni ++++

• Ein weiterer Mensch aus dem Landkreis Landsberg ist an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben. Es handle sich um eine „ältere Person mit Vorerkrankungen“, meldet das Landratsamt. Damit erhöht sich die Anzahl der COVID-19-Opfer im Landkreis auf 70.

Die Inzidenz im Landkreis liegt laut Kreisbehörde heute bei 21,6 und ist damit leicht gestiegen. Die Zahl der positiv getesteten Personen liege bei 4.069, in Quarantäne befänden sich davon 47 sowie 59 Enge Kontaktpersonen (KP1).

• Außengastronomie: 10plusX Personen an einem Tisch. Die Nachfragen bei der Corona-Hotline des Landkreises sind zahlreich, deshalb bedarf es gerne einer „Klarstellung“. Und die kommt vom Presseamt: Für die Außengastronomie gilt, dass seit 31. Mai (7-Tage-Inzidenz stabil unter 35) an einem Tisch Angehörige des eigenen Hausstands sowie zusätzlich Angehörige von zwei weiteren Hausständen, maximal insgesamt zehn Personen sitzen können; die zu diesen Hausständen gehörenden Kinder unter 14 Jahren zählen nicht mit. Vollständig geimpfte und genesene Personen zählen ebenfalls nicht mit.

+++ Dienstag, 1. Juni ++++

Die Inzidenz liegt laut RKI heute erneut bei 19,1, die weiteren Lockerungen gelten seit gestern.

• Polizei kontrolliert verstärkt. Die Polizeiinspektion Landsberg appelliert an die Bürger und Besucher des Landkreises Landsberg, sich weiterhin an die gültigen Bestimmungen der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung zu halten. Polizeisprecher Matthias Kammerer weist insbesondere darauf hin, dass das Feiern auf öffentlichen Plätzen und Anlagen nach wie vor untersagt ist.

In der nächsten Zeit werden weiterhin verstärkt Kontrollen, insbesondere im Bereich der Altstadt Landsberg, stattfinden, kündigt Kammerer an. Ein besonderes Augenmerk lege die Polizeiinspektion Landsberg auf größere feiernde Gruppen und Ansammlungen, die den erforderlichen Mindestabstand nicht einhalten. Festgestellte Verstöße würden konsequent zur Anzeige gebracht und dem zuständigen Landratsamt zur Ahnung vorgelegt.

+++ Montag, 31. Mai +++

Die Inzidenz geht noch einmal herunter und liegt laut RKI heute nur noch bei 19,1. Seit Pandemiebeginn haben sich im Landkreis Landsberg 4.064 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Das sind acht Personen mehr als am Samstag. Circa 3.944 sind bereits genesen. Das Landratsamt meldet aktuell 51 Infizierte Personen in Quarantäne, dazu kommen 67 Kontaktpersonen, die ebenfalls in Quarantäne sind.

Damit bleibt der Landkreis unter dem Inzidenzwert von 35. Nach Bekanntgabe des Landratsamtes Landsberg lockern sich ab heute die Kontaktbeschränkungen: Statt zwei dürfen sich nun insgesamt drei Haushalte treffen, zudem erhöht sich die Anzahl der Personen, die sich treffen dürfen, auf zehn - Kinder unter 14 Jahren aus den drei haushalten werden nicht mitgerechnet.

• Im Klinikum Landsberg werden momentan drei COVID-19-Patienten behandelt - einer von ihnen auf der Intensivstation, der invasiv beatmet werden muss.

Impfungen: Das Landratsamt meldet die Anzahl der Erstimpfungen am Impfzentrum zum Stand 30. Mai, bei Hausärzten zum Stand 27. Mai. Demnach haben insgesamt 47.006 Personen im Landkreis eine erste Impfung erhalten, 15.843 davon in Arztpraxen. Die Impfquote dafür liegt im Landkreis bei 39,17 Prozent. Bayernweit meldet das RKI mit Stand 28. Mai 42 Prozent.

Zweitimpfungen haben im Landkreis bisher 17.723 stattgefunden, 3.113 in Arztpraxen. Das ergibt eine Impfquote von 14,77 Prozent. Bayernweit liegt sie laut RKI mit Stand gestern bei 16,8 Prozent.

+++ Samstag, 29. Mai +++

Die Inzidenz macht einen Satz nach unten und liegt heute laut RKI nur noch bei 20,8. Laut RKI haben sich seit Pandemiebeginn im Landkreis Landsberg 4.056 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Das sind vier Personen mehr als gestern.

Damit liegt der Landkreis heute den fünften Tag in Folge unter dem Inzidenzwert von 35. Nach Bekanntgabe des Landratsamtes Landsberg dürften sich somit ab Montag die Kontaktbeschränkungen nochmals lockern: Statt zwei dürfen sich nun drei Haushalte treffen, zudem erhöht sich die Anzahl der Personen, die sich treffen dürfen, auf zehn - Kinder unter 14 Jahren aus den drei haushalten werden nicht mitgerechnet.

• Ein weiterer Mensch aus dem Landkreis an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben. damit erhöht sich die Anzahl der COVID-19-Opfer im Landkreis auf 69.

• Laut dem Portal DIVI Intensivregister wird im Klinikum Landsberg mit Stand heute weiterhin nur ein COVID-19-Patient auf der Intensivstation behandelt. Er muss invasiv beatmet werden.

+++ Freitag, 28. Mai +++

Seit heute gilt im gesamten Landkreis im Freien nur noch auf Wochenmärkten eine Maskenpflicht. Auch das Alkoholkonsumverbot auf stark frequentierten Plätzen wie zum Beispiel in der Landsberger Innenstadt ist größtenteils aufgehoben. Mehr dazu hier.

• Mit der Inzidenz von 29,16 bleibt der Landkreis den vierten Tag unter dem Wert 35. Ist der Wert auch morgen noch unter 35, lockern sich die Kontaktbeschränkungen: Dann dürfen sich bis zu zehn Personen aus bis zu drei Haushalten treffen. Diese Regelung würde laut Landratsamt dann ab Montag, 31. Mai, gültig.

Das RKI meldet seit Pandemiebeginn 4.052 nachweislich mit dem Coronavirus Infizierte - fünf Personen mehr als gestern. Laut Landratsamt sind aktuell 65 Personen infiziert und in Quarantäne, 59 Kontaktpersonen müssen ebenfalls noch in Quarantäne bleiben.

Im Klinikum Landsberg werden aktuell drei COVID-19-Patienten behandelt. weiterhin muss einer von ihnen auf der Intensivstation invasiv beatmet werden.

Die Inzidenzen der Nachbarlandkreise: Starnberg liegt bei niedrigen 16,8, Fürstenfeldbruck steigt leicht auf 26 und Weilheim-Schongau ist mit 60,5 weit über die 50 gerutscht. Aichach-Friedberg sinkt weiter auf 11,9, Augsburg liegt bei 38,3 und das Ostallgäu bei 43,2.

Impfungen: Das Landratsamt meldet die Anzahl der Erstimpfungen zum Stand 26. Mai und die der Zweitimpfungen zum Stand 27. Mai. Demnach haben 46.642 Personen im Landkreis eine erste Impfung erhalten, 15.635 davon in Arztpraxen. Die Impfquote dafür liegt im Landkreis bei 38,87 Prozent. Bayernweit meldet das RKI mit Stand gestern, 27. Mai, 41,4 Prozent.

Zweitimpfungen haben im Landkreis bisher 15.768 stattgefunden, 2.739 in Arztpraxen. Das ergibt eine Impfquote von 13,14 Prozent. Bayernweit liegt sie laut RKI mit Stand gestern bei 15,5 Prozent.

+++ Donnerstag, 27. Mai +++

Die Inzidenz sinkt nochmals und steht heute laut RKI bei 26,6. Seit Pandemiebeginn wurden demnach im Landkreis 4.047 nachweislich positiv auf das Coronavirus getestet. Das sind gegenüber gestern nur vier weitere Fälle. Das Landratsamt meldet aktuell 71 Infizierte Personen in Quarantäne, dazu kommen 70 Kontaktpersonen, die ebenfalls in Quarantäne sind.

Zahlreiche Landkreise östlich von Landsberg liegen bereits unter dem Wert 25. Starnberg liegt bei 19,8, Aichach-Friedberg bei 16,3, Fürstenfeldbruck bei 23,3. Weilheim-Schongau hat noch den Wert 43,5 und Memmingen ist immer noch bundesweiter Hotspot mit einer Inzidenz von 140,6.

• Im Klinikum Landsberg werden momentan vier COVID-19-Patienten behandelt. Einer von ihnen muss auf der Intensivstation behandelt und auch invasiv beatmet werden..

+++ Mittwoch, 26. Mai +++

Die Inzidenz sinkt nochmals und liegt heute bei 30,8. Das Landratsamt meldet mit seit Pandemiebeginn insgesamt im Landkreis 4.043 Personen, die sich nachweislich mit dem Coronavirus infiziert haben, nur zwei Personen mehr als gestern. Auch die Anzahl der infizierten Personen in Quarantäne ist auf 76 gesunken., nur noch 84 Kontaktpersonen sind ebenfalls in Quarantäne.

• Allerdings ist ein weiterer Landkreisbewohner an den Folgen einer Coronavirusinfektion gestorben. Damit erhöht sich die Zahl der COVID-19-Toten im Landkreis auf 68. Es handele sich bei dem Gestorbenen um eine ältere Person mit mehrfachen Vorerkrankungen, informiert Anna Diem von der Pressestelle des Landratsamtes.

• Im Klinikum Landsberg werden momentan nur drei COVID-19-Patienten behandelt. Von ihnen muss nur einer auf der Intensivstation behandelt, aber auch invasiv beatmet werden.

• Heute wurde auch die Zahl der Impfungen bei den Hausärzten aktualisiert. Damit wurden mit Stand heute (bei den Hausärzten) und gestern (im Impfzentrum) im Landkreis insgesamt knapp 50.000 Personen (45.931) zum ersten Mal geimpft. Das sind 38,28 Prozent der Landkreisbevölkerung, was vom bayernweiten Durchschnitt mit 40,8 Prozent nicht mehr so weit entfernt ist.

Bei den Zweitimpfungen im Landkreis steigt die Gesamtzahl auf 14.273 - eine Impfquote für die Zweitimpfungen von 11,86 Prozent. Bayernweit liegt diese Zahl allerdings bei 14,1 Prozent.

+++ Dienstag, 25. Mai +++

Das RKI meldet heute den Inzidenzwert von 32,4. Insgesamt haben sich seit Pandemiebeginn im Landkreis 4.041 Personen mit dem Coronavirus nachweislich infiziert. Gegenüber Sonntag sind das elf Personen mehr. Allerdings meldete das Landratsamt Landsberg bereits für den gestrigen Feiertag (Pfingstmontag) die Zahl 4041.

Impfungen: Der Landkreis hinkt im Vergleich zum bayernweiten Durchschnitt weiterhin hinterher. Mit Stand gestern (24. Mai) meldet das Landratsamt 45.202 Erstimpfungen im Landkreis Landsberg. 14.482 davon haben in Arztpraxen stattgefunden - wobei hier der Stand der 19. Mai ist. Damit ergibt sich für den Landkreis eine Impfquote für Erstimpfungen von 37,67 Prozent. Bayernweit liegt diese Quote laut RKI bei 40,8, allerdings hier mit Stand 25. Mai.

Mit Stand 24. Mai haben im Landkreis 13.507 Zweitimpfungen stattgefunden, davon 1.503 in Arztpraxen (Stand 19. Mai). Hier hat der Landkreis somit eine Quote von 11,26 Prozent - im Vergleich zum bayernweiten Durchschnitt von 14,1 Prozent (25. Mai).

Terminvergabe: Insgesamt zählt das Landratsamt momentan noch 19.993 Personen, die zur Impfung registriert sind, aber noch keinen Termin im Impfzentrum haben.

+++Sonntag, 23. Mai +++

Heute meldet das RKI eine Sieben-Tage-Inzidenz von 41,6. Das ist ein leichter Anstieg um 1,7 Punkte im Vergleich zu gestern (39,9).

Laut Landratsamt haben sich mit Stand gestern seit Pandemiebeginn 4.030 Personen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert - ein Anstieg von 14 Personen im Vergleich zu Freitag. Heute stieg diese Zahl laut RKI auf 4033, also nur drei weitere Infektionen seit dem gestrigen Samstag.

Für gestern meldete das Landratsamt 95 Infizierte, die in Quarantäne sind, dazu 123 Kontaktpersonen in Quarantäne.

Impfungen: das Landratsamt meldete mit Stand 19. Mai (Mittwoch) insgesamt 44.243 Erstimpfungen. 14.482 fanden in Arztpraxen statt. Damit steigt die Impfquote im Landkreis für die Erstimpfungen auf 36,87 Prozent. Bayernweit meldet das RKI mit Stand 22. Mai (gestern) dafür den Durchschnittswert 40,6 Prozent.

Mit Stand Mittwoch, 19. Mai, haben im Landkreis 12.640 Menschen die zweite Impfdosis erhalten, 1.503 davon in Arztpraxen. Das ergibt für den Landkreis eine Impfquote für Zweitimpfungen von 10,53 Prozent. Bayernweit meldete das RKI mit Stand 22. Mai (gestern) einen Durchschnittswert von 13,1 Prozent.

Die Zahlen dürften in den nächsten Tagen vom Landratsamt aktualisiert werden. An den Feiertagen wird allerdings in Penzing teilweise gar nicht oder nur eingeschränkt geimpft. Das Problem ist weiterhin der mangelnde Impfstoff.

+++ Freitag, 21. Mai +++

Inzidenz seit gestern gleich: Heute meldet das RKI erneut den Wert 39,9 für den Landkreis Landsberg. Insgesamt haben sich laut RKI seit Pandemiebeginn im Landkreis 4.016 Personen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert.

Aktuell meldet das Landratsamt 93 Personen, die infiziert und in Quarantäne sind, dazu kommen 111 enge Kontaktpersonen in Quarantäne.

Im Klinikum Landsberg werden vier COVID-19-Patienten aktuell behandelt. Zwei von ihnen sind auf der Intensivstation, wo sie beide invasiv beatmet werden müssen.

+++ Donnerstag, 20. Mai +++

Die Inzidenz sinkt endlich wieder. Heute meldet das RKI den Wert 39,9 für den Landkreis Landsberg. Insgesamt haben sich laut RKI seit Pandemiebeginn im Landkreis 4.011 Personen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Das sind seit vorgestern zehn Personen mehr.

Aktuell meldet das Landratsamt 92 Personen, die infiziert und in Quarantäne sind, dazu kommen 124 Kontaktpersonen in Quarantäne.

Im Klinikum Landsberg werden wieder vier COVID-19-Patienten aktuell behandelt. Drei von ihnen sind auf der Intensivstation, wo sie alle drei invasiv beatmet werden müssen.

• Landrat Thomas Eichinger meldet auf Facebook, dass am Wochenende die Freibäder im Landkreis wieder ohne Test zu besuchen seien. Am gestrigen Mittwoch sei die Inzidenz im Landkreis bereits den achten Tag unter 50 gelegen. Auf der Webseite des Inselbades ist hingegen noch zu lesen, dass eine vorherige Online-Buchung (E-Ticket) sowie ein negativer Corona-Test oder ein Immunisierungsnachweis von zweifach Geimpften oder Genesenen zum Einlass notwendig seien.

Weitere Lockerungen ab Freitag, zum Beispiel keine Tests mehr für Außengastronomie, Kinos, Theater oder auch Sport, habe das Landratsamt beim Gesundheitsministerium beantragt. Die Genehmigung steht aber noch aus. haben wir beantragt.

Laut Informationen des Bayerischen Rundfunks dürfen ab Freitag in ganz Bayern Fitnessstudios via „Click & Fit“ öffnen: „Mit Test und Buchungen und Maske bis zum Gerät“, so Söder. Da der Landkreis bereits die Kriterien für eine stabile Inzidenz unter 50 erfüllt, entfalle laut BR auch die Notwendigkeit eines negativen Corona-Tests für Besucher der Fitnessstudios..

+++ Dienstag, 18. Mai +++

Inzidenz steigt minimal. Heute meldet das RKI für den Landkreis den Wert 46,5. Das Landratsamt meldet seit Pandemiebeginn 4.001 nachweislich mit dem Coronavirus Infizierte - drei mehr als gestern. Aktuell seien 119 Personen infiziert und in Quarantäne, zudem seien 138 Kontaktpersonen in Quarantäne.

Ein weiterer Mensch, laut Landratsamt eine ältere Person mit Vorerkrankungen, ist an COVID-19 gestorben. Damit erhöht sich die Zahl der Menschen, die im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion im Landkreis gestorben sind, auf 67.

• Im Klinikum Landsberg sind momentan drei COVID-19-Patienten. Alle werden auf der Intensivstation behandelt, zwei von ihnen müssen invasiv beatmet werden.

Landratsamt gibt Lockerungen ab Mittwoch bekannt. Welche Lockerungen gelten soweit Informationen zu Öffnungen - oder besser nicht erlaubten Öffnungen - von Fitnessstudios gibt es hier hier.

+++ Montag, 17. Mai +++

Fünfter Tag in Folge unter 50: Im Landkreis könnten ab Mittwoch die Lockerungen greifen, die innerhalb der bundesweiten Regelungen für eine Stabile Inzidenz unter 50 gelten. Dazu zählt unter anderem der Wegfall der Terminvereinbarung (click & meet) im Einzelhandel. Das muss aber erst das Landratsamt öffentlich bekanntgeben.

Das RKI meldet heute eine Inzidenz von 44,1. Der Wert war auch am Samstag stark gestiegen, bevor er am Sonntag wieder gefallen ist. Insgesamt haben sich laut RKI seit Pandemiebeginn 3.997 Personen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Das ist gegenüber gestern wiederum ein Plus von 14 Personen. Die Zahl der Neuinfektionen bleibt damit innerhalb der letzten Tage einigermaßen stabil.

Aktuell sind laut Landratsam 121 Personen infiziert und in Quarantäne, als Kontaktpersonen seien 151 Personen in Quarantäne.

Im Klinikum Landsberg sind momentan 4 COVID-19-Patienten, drei von ihnen auf der Intensivstation, wobei zwei dieser Patienten invasiv beatmet werden müssen.

Am Wochenende waren zahlreiche Menschen in der Altstadt Landsbergs unterwegs, oft ohne Maske und oft ohne den Mindestabstand einzuhalten. Dazu kamen auch viele Besucher aus anderen Landkreisen. Landrat Thomas Eichinger hatte bereits in einer Pressekonferenz vergangene Woche eine Warnung insbesondere gegenüber den Gastronomen ausgesprochen. Man merke immer mehr Nachlässigkeiten, vor allem bei der Kontaktdaten-Registrierung. Man werde Vergehen in dieser Sache in Zukunft auch ahnden.

Impfungen: Mit Stand heute meldet das Landratsamt 41.068 Personen, die im Landkreis geimpft wurden, 13.180 bei niedergelassenen Ärzten. Damit liegt die Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis bei 34,22 Prozent. Bayernweit liegt diese laut RKI zum heutigen Stand bei 38 Prozent.

11.356 Personen haben bereits die 2. Impfdosis erhalten, 744 bei den niedergelassenen Ärzten. Das sind 9,46 Prozent. Bayernweit liegt die Impfquote für Zweitimpfungen laut RKI zum heutigen Stand bei 10,5 Prozent

+++ Sonntag, 16. Mai +++

Die Inzidenz sinkt auf 35,7. Gestern war sie nochmals auf über 42 gestiegen. Das RKI meldet heute 3.983 Personen, die sich seit Pandemiebeginn nachweislich mit dem Coronavirus infiziert haben. Das sind 14 Personen mehr als noch am Freitag.

Bleibt die Inzidenz auch morgen unter 50, gelten die Regeln für den neuen Inzidenzbereich, bei dem zum Beispiel die Terminbuchung im Einzelhandel wegfällt, nach Bekanntgabe des Landratsamtes am Montag ab Mittwoch 0 Uhr.

+++ Freitag, 14. Mai +++

Die Inzidenz sinkt auf 38,2, damit liegt sie den zweiten Tag in Folge unter 50. Das ist in Bayern der zweitniedrigste Wert. Nur Neustadt a. d. Waldnaab liegt mit 34,9 noch niedriger. Bei einem stabilen Wert von unter 50 greifen weitere Lockerungen wie Wegfall der Terminpflicht beim Einkaufen im Einzelhandel.

Mit 3.969 seit Pandemiebeginn nachweislich Infizierten meldet das RKI elf Personen, die seit gestern neu positiv auf das Virus getestet wurden. Laut Landratsamt sind aktuell 126 (-3 seit Mittwoch) Personen infiziert und in Quarantäne, als Kontaktpersonen sind 192 Menschen (+20) momentan in Quarantäne.

Im Klinikum sind laut Landratsamt heute nur noch vier COVID-19-Patienten. Allerdings müssen drei von ihnen auf der Intensivstation behandelt und auch invasiv beatmet werden.

Impfungen: Mit Stand zum 11. Mai haben im Landkreis 37.717 eine erste Impfung erhalten, 11.345 davon bei den Haus- und Fachärzten. Das sind 31,43 Prozent, also knapp ein Drittel der Landkreis-Bevölkerung. Bayernweit sind es mit Stand 12. Mai 34,9 Prozent.

Bei den Zweitimpfungen liegt der Landkreis näher am bayernweiten Durchschnitt. Hier wurden mit Stand 11. Mai 10.471 Personen geimpft, 455 davon bei den Haus- und Fachärzten. Das sind 8,73 Prozent. Bayernweit lag dieser Wert am 12. Mai bei 9,5 Prozent.

+++ Donnerstag, 13. Mai +++

Die Inzidenz im Landkreis sinkt auf 44,1. Das RKI meldet 3.958 seit Pandemiebeginn im Landkreis mit dem Coronavirus infizierte Personen - neun mehr als gestern. Bleibt die Inzidenz fünf Tage unter 50, gibt es teilweise weitere Lockerungen. So fällt zum Beispiel die Terminbuchung im Einzelhandel weg.

Das Intensivregister meldet heute drei COVID-19-Patienten, die im Klinikum Landsberg auf der Intensivstation behandelt werden, einer von ihnen wird demnach invasiv beatmet.

+++ Mittwoch, 12. Mai +++

Die Inzidenz sinkt im Landkreis auf 50,7. Der Nachbarlandkreis Starnberg hat die 50-Grenze bereits geknackt. Das RKI meldet seit Pandemiebeginn 3.949 Personen, die sich nachweislich mit dem Virus infiziert haben. Das sind wiederum nur vier Personen mehr als gestern.

Laut Landratsamt sind aktuell 129 Personen infiziert und in Quarantäne, 179 Kontaktpersonen sind ebenfalls in Quarantäne.

Im Klinikum Landsberg hat sich die Belegung nicht geändert.

+++ Dienstag, 11. Mai +++

Inzidenz sinkt massiv. Heute meldet das RKI den Wert 59 für den Landkreis Landsberg. Die Zahl der nachweislich seit Pandemie mit de Virus Infizierten liegt heute laut RKI gleich wie gestern bei 3.944. Laut Landratsamt sind aktuell 146 Personen infiziert und in Quarantäne, dazu sind 180 Kontaktpersonen in Quarantäne.

Ein weiterer Mensch im Landkreis stirbt an den Folgen einer Coronavirus-Infektion. Damit sind seit Pandemiebeginn im Landkreis 66 Menschen an COVID-19 gestorben. Laut Landratsamts-Pressemitarbeiterin Anna Diem handelt es sich um eine hochbetagte Person mit leichten Vorerkrankungen.

• Im Klinikum Landsberg sind nur noch fünf COVID-19-Patienten. Zwei von ihnen müssen weiterhin auf der Intensivstation behandelt und invasiv beatmet werden.

Impfungen: Mit Stand zum 9. Mai sind laut Landratsamt im Impfzentrum und bei den Hausärzten im Landkreis 36.077 Personen geimpft worden. Das entspricht bei gerechneten 120.000 Landkreiseinwohnern 30,06 Prozent. Mit Stand zum 10. Mai lag diese Quote bayernweit laut RKI bei 33,4 Prozent. Zum Thema Impfen findet morgen eine Pressekonferenz statt.

Eine Zweitimpfung haben 9.574 Personen erhalten, das sind 7,98 Prozent. Bayernweit lag diese Quote laut RKI mit Stand 10. Mai bei 9 Prozent.

• Ab dem 21. Mai dürfen Laienmusiker wieder proben, wenn die Inzidenz im betreffenden Landkreis stabil unter 100 liegt: mit bis zu 20 Personen im Freien und bis zu zehn in geschlossenen  Räumen. Zudem ist ein negativer Coronatest notwendig, wenn man nicht vollständig geimpft oder genesen ist. Die Rahmenkonzepte für die Proben sowie für Kulturveranstaltungen im Freien werden demnächst vorgelegt.

Ältere Meldungen finden Sie hier.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Brandstiftung aus purer Liebe zum Ex
Brandstiftung aus purer Liebe zum Ex
Der Staat will weniger Autoverkehr - Stadt und Kreis bieten keine Lösung
Der Staat will weniger Autoverkehr - Stadt und Kreis bieten keine Lösung
Ein neues Polizeiboot für den Ammersee - wird Standort Holzhausen gekippt?
Ein neues Polizeiboot für den Ammersee - wird Standort Holzhausen gekippt?
Wird der Landsberger Inselbadstrand diese Saison noch eröffnet?
Wird der Landsberger Inselbadstrand diese Saison noch eröffnet?

Kommentare