Italien-Flair beim Kino Open Air – Besucheransturm zum Deutschlandstart von "Maria, ihm schmeckt’s nicht!"

Das deutsch-italienische Hochzeitsabenteuer „Maria, ihm schmeckt’s nicht““ hat am Donnerstagabend für einen wahren Besucheransturm beim Kino Open Air auf dem Roßmarkt gesorgt. Mehrere hundert Gäste kamen. Schnell hieß es „Ausverkauft“ – für Veranstalter Rudolf Gilk vom Olympia-Filmtheater hat’s am Stoff der Geschichte von Jan Weiler gelegen und auch daran, dass Regisseurin und Produzenten des Films nach Landsberg gekommen waren. Auf ihrer Promotion-Tour sind diese schon bei vielen Premieren dabei gewesen. Am Donnerstag allerdings war es eine besondere Aufführung für die Filmemacher, denn es war der Deutschlandstart ihrer Komödie.

Klara Gilk hat das möglich gemacht – bei einer Vorpremiere in München, zu der Kinobetreiber eingeladen waren. „Da hab’ ich einfach den Manager angesprochen“, erklärt sie. Ihr Mann freut sich über die gute Resonanz, die das Kino unter freiem Himmel erfährt. „Es ist schon etwas Besonderes, weil es mitten in der Stadt ist und nicht außerhalb.“ BR-Reporter Gilk schätzt das Flair des kleinen Open-Air-Kinos. Größer aufziehen, etwa auf dem Hauptplatz, wollte er es gar nicht. Oberbürgermeister Ingo Lehmann hatte ihn vor neun Jahren wegen Vorstellungen außerhalb des Kinosaals angesprochen, seitdem geht es jeden Sommer raus ins Freie. 2010 dann bereits zum zehnten Mal. Den Reiz dieses idyllischen Kinos mögen auch die Besucher – unter denen es laut Gilk schon Profis gibt, die mit Decken gerüstet, auch einen kühleren Abend komfortabel genießen zu verstehen. 3900 Kinogänger kamen in diesem Sommer auf den Roßmarkt – die Gilks sind zufrieden. Richtig stolz sind sie auf ihre Mitarbeiter die besonders bei „Maria, ihm schmeckt’s nicht!“ stark gefordert waren, um den Ansturm an Besuchern zu bewältigen. Für den Produzenten dieses Films Jakob Claussen ist Open Air dagegen „immer ein bisschen wie Urlaub im Kino“. „Mit großer Freude sind wir nach Landsberg gekommen“, erzählte Claussen. Und Regisseurin Neele Lena Vollmar, die extra für den Film Italienisch gelernt hat, schwärmte auch vom schönen Bayern, von dem sie auf der Promo-Tour schon viel gesehen hat. Landsberg ist eine Station, Landshut und Bad Füssing werden noch bereist. Fernsehmoderator Alexander Dorow holte die „Premieren-Gäste“ zu Filmbeginn auf die Leinwand-Bühne und stellte sie charmant vor. Als eine „komödiantische Emotion“ umschrieb Produzent Claussen das Gefühl des Films. Gefühlschaos könnte man es auch nennen, dem die Landsberger Zuschauer dann nicht nur auf Deutsch sondern auch auf Italienisch folgten. Und das war lustig: Das Publikum amüsierte sich über Christian Ulmen in seiner Rolle als deutscher Schwiegersohn Jan in einer Großfamilie in Apulien. Jan wollte die Deutsch-Italienerin Sara eigentlich ganz schlicht und standesamtlich in Deutschland heiraten. Schwiegervater Antonio aber besteht auf eine Hochzeit in Italien. Die Komik, wenn sich Jan überfordert fühlt vom Temperament der Italiener, Meeresfrüchten und zu weichen Betten, kam bei den Landsbergern an. Klischees wurden da haufenweise, aber auf sympathische Art, bedient – Deutsche sind ernst und blass, Italiener aufbrausend und anstrengend. Die Zuschauer verstanden das und konnten so nicht nur über die Südländer lachen, sondern auch über sich selbst in der Person des Jan.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Toll: Das erste Azubi+ ist da!
Toll: Das erste Azubi+ ist da!
"So nicht, Herr Erdogan!"
"So nicht, Herr Erdogan!"
Aufbruch in die Romantik
Aufbruch in die Romantik

Kommentare