Die Zwiebeln sind gesetzt:

Bunte Blütenpracht vor dem Landsberger Landratsamt

+
Die Zwiebeln sind schon in der Erde und bald wird sich die Grünfläche vor dem Landratsamt in eine bunte Blumenwiese verwandeln.

Landsberg – Vor dem Landratsamt soll bald ein Blütenmeer sprießen. Denn dort wurden – als Teil des Aktionsprogramms zum „Jahr der Biene“ – 3.500 Blumenzwiebeln in die Erde gesetzt. Die Anlage von kleinen und großen Blumenwiesen auf öffentlichem Grund ist ein Schritt hin zu mehr Blühflächen und damit eine Maßnahme gegen das Insektensterben.

Susann-Kathrin Huttenloher, Fachberaterin für Gartenkultur und Landespflege, stellte jetzt im Kreistag das Programm vor, mit dem Kommunen, Landwirte und jeder Gartenbesitzer für das Thema Artenvielfalt sensibilisiert werden sollen. Denn alle diese Akteure können etwas für den Artenschutz tun.

Der Landkreis hat das "Jahr der Biene" ausgerufen und wartet mit einigen Aktion und Veranstaltungen auf.

Geplant sind eine Ausstellung zum Thema Wildbienen, eine naturkundliche Führung durch die Hurlacher Heide sowie Aktionswochen mit Fachvorträgen über Wildbienen, Hornissen und Imkerei. Kreisbauernobmann Johann Drexl kündigte an, eine Demonstrationsfläche mit verschiedenen Blühstreifen anzulegen, die von der Öffentlichkeit besichtigt werden könne. Peter Satzger (GAL) regte die Gründung eines Artenschutz-Forums an, in dem Naturschutzverbände und die Landwirtschaft miteinander ins Gespräch kommen sollen.

Landrat Thomas Eichinger (CSU) will die Idee aufgreifen und betonte, das „Jahr der Biene“ sei lediglich der Startschuss – der Landkreis wolle die Aufgabe Insektenschutz langfristig und nachhaltig angehen.

Ulrike Osman

Auch interessant

Meistgelesen

Patentrezept gegen Komasaufen und Vandalismus gesucht
Patentrezept gegen Komasaufen und Vandalismus gesucht
Betretungsverbot für Strandbad Utting schwebt im Raum
Betretungsverbot für Strandbad Utting schwebt im Raum
Neuner. Wer sonst?
Neuner. Wer sonst?
Landkreis favorisiert kommunalen Zweckverband mit staatlicher Beteiligung
Landkreis favorisiert kommunalen Zweckverband mit staatlicher Beteiligung

Kommentare