Und jetzt zum Tabellenführer! – Landsbergs TSV-Handballer weiter im Aufwind

Langsam entwickeln sich die Mannen von TSV-Trainer Hubert Müller zum wahren Favoritenschreck. Nachdem überraschenden Sieg beim TSV Friedberg gewannen die Handballer des TSV Landsberg am Wochenende nun das Derby gegen den Tabellenzweiten der Landesliga Süd, gegen Fürstenfeldbruck II.

Die Gäste aus „Fürsti“ zogen von Beginn an ihr schnelles und bewegliches Spiel durch und konnten so gleich in Führung gehen (1:4). Derweil brauchte die Landsberger Abwehr etwas Zeit, bis sie sich auf die Angriffe eingestellt hatte. Dann aber fielen auch Tore für die Lechstädter, die in der fünften Minuten gleichzogen (5:5). Es entwickelte sich nun ein schnelles Spiel ohne eindeutigen Vorteil für eine Seite. Und schon zu diesem Zeitpunkt wurde deutlich, das beide Teams die Präzision betreffend nicht ihren besten Tag erwischt hatten. Technische Fehler häuften sich auf beiden Seiten und unterbrachen oft den Spielfluss. Die Partie wurde hektisch, zeitweilig ließen sich auch die Landsberger davon anstecken und fanden im Angriff kein rechtes System. Erst als sich die Müller-Truppe ihrer Stärken besann, kam Ordnung ins Landsberger Spiel, man steigerte sich in der Abwehr und nutzen im Angriff überlegt Strafzeiten der Gegner. Am kämpferischen Einsatz fehlte es sowieso nie, so dass sich Landsberg langsam absetzen konnte – 12:8 stand’s nach 20 Spielminuten. Direkt nach der Pause (14:11) konterten die Lechstädter den erwarteten Sturmlauf der Brucker mit zwei schnellen Toren und nahmen den Gästen den Schwung. Landsbergs Abwehr offenbarte nun immer wieder mal Lücken und in 1:1-Situationen waren die Gäste oft schneller auf den Beinen. Aber der Gegner konnte seine Chancen oft nicht nutzen, woran auch Landsbergs Torhüter Benjamin Kobold entscheidenden Anteil hatte. Er stand der guten Leistung seines Kollegen Andreas Messner aus der ersten Hälfte in nichts nach. Gastgeber Landsberg glänzte an diesem Tag keineswegs, zeigte nur gelegentlich sein hohes Spielvermögen, hielt aber konsequent den Vorsprung – 25:21 stand es in der 46. Minute. Die technische Fehlerquote blieb bei beiden Kontrahenten hoch, aber der TSV Landsberg ließ sich nicht aus dem Konzept bringen. Die Müller-Truppe warf weiter ihre Tore und konnte sich so am Ende über einen 31:29-Erfolg und zwei wichtige Punkte freuen. „Das war sicher nicht unser bestes Spiel heute, aber auch solche Partien muss man gewinnen“, zeigte sich der Landsberger Trainer Hubert Müller nach dem Spiel versöhnlich. „Mit Einsatz und Kampf haben wir jetzt die zweite Spitzenmannschaft geschlagen und können nun ohne Druck in die nächsten Spiele gehen.“ Am kommenden Wochenende geht es zum Spitzenreiter nach Metten, der sich nach der aktuellen Niederlage in Kissing nicht schon wieder einen Ausrutscher leisten möchte. Für den TSV Landsberg: Benjamin Kobold, Andreas Meßner, Severin Bartl (2/1), Christian Eisen, Jörg Friedrich (3), Oliver Götsch (1), Alex Neubauer (7), Marco Müller (1), Mathias Schuberth (4), Roberto Schwirkmann (7), Tomas Schwirkmann (6), Tom Steber.

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Umzug startet mit Schreck
Umzug startet mit Schreck
Geister steigen aus dem See
Geister steigen aus dem See
Kaltenbergs "letzter Ritter"
Kaltenbergs "letzter Ritter"

Kommentare