Die erste Johanniter-KiTa im Landkreis

Kindertagesstätte am Wiesenring nimmt Gestalt an

+
In Füstenfeldbruck steht bereits das Vorbild der am Wiesenring geplanten KiTa.

Landsberg – Zum ersten Mal bauen die Johanniter im Landkreis eine Kita. Und wollen diese dann auch betreiben, wie Sarah Rizzato vom Johanniter-Regionalverband Oberbayern auf Nachfrage des KREISBOTEN bestätigt. Das Gebäude soll im Wohngebiet „Obere Wiesen“ am Wiesenring stehen. Der Antrag des Trägers auf Vorbescheid steht nächste Woche im Bauausschuss des Stadtrates auf der Tagesordnung.

Den freigemeinnützigen Träger suchte die Stadt bereits im vergangenen Jahr per Interessen­bekundungsverfahren. Es sehe so aus, dass man das Grundstück im Erbbaurecht vergeben werde, sagt die Stadtsprecherin Simone Sedlmair auf Anfrage des KREISBOTEN. Geplant ist eine Einrichtung mit zwei Kindergarten- und zwei Krippengruppen auf einem Grundstück von rund 2.000 Quadratmetern. Und die Bauphase rückt offensichtlich näher. Denn am 13. März wird im Bauauschuss schon über einen Vorbescheid entschieden. 

Mittels des Vorbescheids können Aspekte, die nicht im Bebauungsplan enthalten sind und eigentlich erst im Baugenehmigungsverfahren beurteilt werden, im Voraus genehmigt werden. Für den Bau am Wiesen­ring sind das folgende Punkte: Das neue KiTa-Gebäude soll mehr in der Mitte des Grundstückes liegen. Die Grundfläche wird von 160 auf 434 Quadratmeter steigen. Zudem plant der Bauherr ein Flach- statt eines Satteldachs, da dies besser zu nutzen sei. Auch die Wandhöhe soll von sechs auf sieben Meter steigen. Und letztendlich müssen auch ein paar Bäume mehr weg als im Bebauungsplan festgesetzt.

Susanne greiner

Auch interessant

Meistgelesen

Abgespeckt? Wenn der Dirigent im Dirndl auf die Kälberwaage muss
Abgespeckt? Wenn der Dirigent im Dirndl auf die Kälberwaage muss
Für den guten Ton im Lechrain
Für den guten Ton im Lechrain
Zum siebten Mal: Elektrisch rund um den Ammersee
Zum siebten Mal: Elektrisch rund um den Ammersee
Vorsicht, neue Betrugsmasche: Mitarbeiter des Amtsgerichts
Vorsicht, neue Betrugsmasche: Mitarbeiter des Amtsgerichts

Kommentare