Starke Ferienfreizeit

Kreisjugendring mit dem Rad in Ungarn auf Jugendfreizeit-Tour

1 von 5
Jede Menge Spaß hatten die 33 Jungs und Mädels bei der diesjährigen Radl-Lager-Jugendfreizeit des Kreisjugendrings Landsberg in Ungarn.
2 von 5
Jede Menge Spaß hatten die 33 Jungs und Mädels bei der diesjährigen Radl-Lager-Jugendfreizeit des Kreisjugendrings Landsberg in Ungarn.
3 von 5
Jede Menge Spaß hatten die 33 Jungs und Mädels bei der diesjährigen Radl-Lager-Jugendfreizeit des Kreisjugendrings Landsberg in Ungarn.
4 von 5
Jede Menge Spaß hatten die 33 Jungs und Mädels bei der diesjährigen Radl-Lager-Jugendfreizeit des Kreisjugendrings Landsberg in Ungarn.
5 von 5
Jede Menge Spaß hatten die 33 Jungs und Mädels bei der diesjährigen Radl-Lager-Jugendfreizeit des Kreisjugendrings Landsberg in Ungarn.

Landkreis – Der Kreisjugend­ring Landsberg bietet seit inzwischen neun Jahren für Jugendliche aus dem Landkreis in den Sommerferien eine zweiwöchige Lagerfreizeit mit Selbstversorgung an. Dieses Jahr ging es mit 33 Mädchen und Jungs und einem sechsköpfigen erfahrenen ehrenamtlichen Betreuerteam mit dem Reisebus zum Fahrradfahren für zwei Wochen nach Ungarn.

Großer Trubel herrschte am Morgen des Anreisetages an der KJR-Geschäftsstelle im Landsberger Gewerbegebiet. Nachdem die Fahrräder und das Gepäck verladen waren, ging es mit dem Reisebus dem zweiwöchigen Abenteuerurlaub in Ungarn mit Radeln an der Donau, Besuch der Hauptstadt Budapest und Relaxtagen am Bala­ton entgegen.

Am Nachmittag kamen die Jugendlichen mit ihren Betreuern am ersten Campingplatz an einem Seitenarm der Donau kurz hinter der slowakisch-ungarischen Grenze an. Dort wurden unter der fachkundigen Anleitung jener Mädels und Jungs, die schon öfter auf der Jugendreise mit dabei waren, die Zelte und das Camp aufgebaut. In den nächsten Tagen lernte sich die Jugendgruppe bei Spiel und Spaß mit Lagerfeuer und Baden kennen und bestritt gemeinsam auch schon eine kleine Radlrallye.

Dann ging’s richtig los: In vier Tagesetappen mit jeweils rund 40 Kilometer radelten die Mädels und Jungs an der Donau entlang nach Budapest. Abends wurde das Camp aufgebaut, das jeweils eingeteilte Küchenteam kümmerte sich mit fleißigem Schnibbeln und Kochen um das leibliche Wohl aller Teilnehmer und Betreuer.

Unterwegs gab es in Ungarns ältester Stadt, Esztergom, eine wohlverdiente Pause eingelegt. Und kurz vor Budapest schlug die KJR-Gruppe das Lager auf einem großen Jugendzeltplatz der ungarischen Pfadfinder auf. Danach durften die 33 Jugendlichen Budapest unsicher machen. Bei einer lustigen Stadtrallye und einer nächtlichen Schifffahrt lernten sie diese fantastische Stadt näher kennen.

Zum Abschluss der Jugendreise ging es an den Balaton. Dort paddelten die Mädchen und Jungs mit SUPs durch den Nationalpark bei Tihany. Am letzten Tag stand der Besuch eines Kletter­parks und der Landsberger Partnerstadt Siofok auf dem Programm.

Müde und ausgepowert kehrten die Jugendlichen schließlich zusammen mit ihren Betreuern nach Landsberg zurück. „Für den Kreisjugendring war die diesjährige Jugendreise ein voller Erfolg und schon jetzt beginnen die Planungen für nächstes Jahr“, so KJR-Reiseleiter Moritz Hartmann. Für die ehrenamtlichen Betreuer gelte der Grundsatz: nie eine Jugendreise mit dem selben Ort und Programm zweimal anbieten.

Auch interessant

Meistgelesen

Für den guten Ton im Lechrain
Für den guten Ton im Lechrain
Die Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Die Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Hochwasserschutz Lechmauer: Der Uferweg wird komplett gesperrt
Hochwasserschutz Lechmauer: Der Uferweg wird komplett gesperrt
Fahrerflucht: Unterzucker schützt vor Strafe nicht!
Fahrerflucht: Unterzucker schützt vor Strafe nicht!

Kommentare