Junghistorikerin auf Landesebene ausgezeichnet

Einen kleinen Vorgeschmack auf wissenschaftliche Ehren hat Pia Zimmermann aus Finning kürzlich in der Residenz zu Würzburg erlebt. Die Schülerin der Freien Waldorfschule Landsberg ist die jüngste Landessiegerin im Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten.

Überreicht wurde der von der Körber Stiftung mit 250 Euro dotierte Preis von Marcel Huber, dem Staatssekretär im Kultusministerium, und von Lothar Dittmer, dem stellvertretenden Vorsitzender der Stiftung. Wie berichtet, legte die zwölfjährige Nachwuchshistorikerin im Spätsommer eine umfangreiche Arbeit über das Leben und Wirken von Professor Heinrich Drexel (1917 bis 2005) vor. Der Mediziner aus Inning setzte sich in seiner Jugend sehr kritisch mit dem Nationalsozialismus auseinander und stand auch der Widerstandsbewegung „Weiße Rose“ nahe. An die Akademie? Als Landessiegerin kann sich Pia nun für eine Teilnahme an der Körber-Akademie „Junge Talente“ bewerben. Die Veranstaltungen der Akademie bieten Jugendlichen die Möglichkeit, Geschichte aus erster Hand von Zeitzeugen zu erfahren. Doch auch der Monat Oktober wird für die Landessiegerin noch spannend werden, denn Ende Oktober soll über den Bundessieg im Geschichtswettbewerb entschieden werden, für den Pia auch eine Anwärterin ist.

Auch interessant

Meistgelesen

Geister steigen aus dem See
Geister steigen aus dem See
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Kaltenbergs "letzter Ritter"
Kaltenbergs "letzter Ritter"
Tiefe Einblicke ins Landsberger Klosterleben
Tiefe Einblicke ins Landsberger Klosterleben

Kommentare