Auf dem Infantrieplatz:

Streetfood verbindet!

1 von 33
Der „Gedämpfte Taiwan Burger“ stand bei den Besuchern des 2. Landsberger Streetfood-Festivals auf dem Infantrieplatz hoch im Kurs.
2 von 33
Steetfood verbindet: Bei Kaiserwetter lockte Imbissküche mit Live-Musik auf den Infantrieplatz nach Landsberg.
3 von 33
Steetfood verbindet: Bei Kaiserwetter lockte Imbissküche mit Live-Musik auf den Infantrieplatz nach Landsberg.
4 von 33
Steetfood verbindet: Bei Kaiserwetter lockte Imbissküche mit Live-Musik auf den Infantrieplatz nach Landsberg.
5 von 33
Steetfood verbindet: Bei Kaiserwetter lockte Imbissküche mit Live-Musik auf den Infantrieplatz nach Landsberg.
6 von 33
Steetfood verbindet: Bei Kaiserwetter lockte Imbissküche mit Live-Musik auf den Infantrieplatz nach Landsberg.
7 von 33
Steetfood verbindet: Bei Kaiserwetter lockte Imbissküche mit Live-Musik auf den Infantrieplatz nach Landsberg.
8 von 33
Steetfood verbindet: Bei Kaiserwetter lockte Imbissküche mit Live-Musik auf den Infantrieplatz nach Landsberg.

Landsberg – Streefood verbindet, allemal im Goldenen Oktober mit fast sommerlichen Temperaturen. So strömte denn auch eine große Besucherschar am Wochenende zum 2. Street Food Festival auf den Infanterieplatz. Es lockte Imbissküche aus der Region, aus Bayern und aus fernen Ländern – und das bis hin zum Inselbad. Und für Nachtschwärmer ging die Party am Samstag weiter in vier angesagten Bars.

Nach dem Erfolg des ersten Events im Mai dieses Jahres fiel das Festival diesmal sogar einen Tick größer aus und verlängert auf drei Tage. Und das hat sich offensichlich gelohnt; die Gäste standen geduldig Schlange, der Veranstalter und die Betreiber sind sehr zufrieden. Aber: „Besser geht immer“, sagt Veranstalter Bastian Georgi ganz bodenständig. Er verspricht: „Im nächsten Mai kommen wir wieder!“ Premiere am Wochenende: Vier der 20 Food­trucks betrieben Landsberger Gastronomen. Und in Sachen Unter­hal­tung war auch einiges mehr geboten: Die Kleinen konnten sich in einem Teilbereich des Inselbads ordentlich austoben. Für die Erwachsenen traten fünf Bands aus der Region innerhalb der drei Streetfood-Tage auf.

Bunt gemischt

Kulinarisch war für jeden Geschmack etwas dabei: Süßes und Herzhaftes für Groß und Klein, bayerisch-exotische Schmankerl für Fleischliebhaber und auch Veganer, heimischer „Hopfentee“ für Biergenießer und alkoholfreie Sprizzer für Autofahrer. Vom Fleischpieß über die Kartoffelspirale am Stiel bis hin zum Zupfbratensandwich – alles frisch zubereitet und nicht selten mit feinen Zutaten von regionalen Kleinbetrieben und Bauern. Neben typischen Köstlichkeiten aus allen Kontinenten konnte man auch raffiniert zubereitete Spätzle, Apfelküchle und Currywurst genießen.

Wer den Infanterieplatz kennt, hat ihn an diesem Wochenende kaum wiedererkannt. Es ging dort zu wie in einem Biergarten an einem herrlichen Sommertag. Menschen jeden Alters und jeder Herkunft waren da, Familien, Schafkopfspieler und „Unikate“. Und alle saßen gemütlich zusammen, ratschten und schlemmten. 

Jamila Tazit

Auch interessant

Meistgelesen

Die Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Die Babys der Woche im Klinikum Landsberg
"Das kleine Format": Qualität in der Nussschale
"Das kleine Format": Qualität in der Nussschale
Neues Zuhause gesucht: Helfen Sie diesen liebenswerten Vierbeinern!
Neues Zuhause gesucht: Helfen Sie diesen liebenswerten Vierbeinern!
Sanierung der alten Schule in Hofstetten dauert länger als geplant
Sanierung der alten Schule in Hofstetten dauert länger als geplant

Kommentare