Über 500 Befürworter

Kauferings Schatztruhe bleibt geöffnet

Die Kauferinger Schatztruhenmitarbeiterinnen (v. l.) Hermine Hetland, Leiterin Andrea Rappolder und Gita Alberg.
+
Die Schatztruhenmitarbeiterinnen (v. l.) Hermine Hetland, Leiterin Andrea Rappolder und Gita Alberg, freuen sich, dass der Second-Hand-Sozialladen in Kaufering offen bleibt.

Kaufering – Fast wäre der Deckel der Schatztruhe in Kaufering für immer zugefallen. Noch im Juli hieß es seitens des BRK Landsberg, der Second-Hand- und Sozial-Kleiderladen werde mit auslaufen des Mietvertrags Ende März 2021 geschlossen. Über 500 Personen sahen das anders – und unterschrieben auf einer Liste zum Erhalt des Geschäfts.  „Es scheint ein Bedürfnis zu sein, dass das Geschäft weiterbesteht“, sagt die Leiterin soziale Dienste der BRK-Geschäftsstelle Landsberg Marianne Asam.

Das BRK habe jetzt beschlossen, den auslaufenden Mietvertrag zu verlängern. „Aber der Laden muss auch wirtschaftlich in die richtige Richtung laufen“, betont Asam. Wenn das über längere Zeit nicht der Fall sei, könne sie auch nachvollziehen, dass man ursprünglich den Laden habe schließen wollen. Es sei nicht sinnvoll, wenn er nur durch Spendenmittel querfinanziert werden könne. „Die laufenden Kosten müssen gedeckt sein.“ Ein Ziel, das man erreichen könnte, wenn rund einhundert Kunden regelmäßig dort einkaufen, rechnet Asam.

Ein Laden für alle

Jetzt gehe es darum, der Kauferinger Schatztruhe mehr Öffentlichkeit zu verschaffen. „Anscheinend kennen viele den Laden noch nicht“, meint Asam. Vor allem gehe es darum, eine breitere Zielgruppe anzusprechen. Die Schatztruhe sei natürlich ein Sozialladen – wer die SozialCard hat, bekommt dort Rabatt auf die sowieso recht niedrigen Preise.

Aber die Schatztruhe sei ja nicht nur für Bedürftige, „sie ist ein Second-Hand für alle“. Und dieses ‚allgemeine Publikum‘ sei wichtig, um die Wirtschaftlichkeit des Geschäfts zu sicher, sagt Asam.

Dazu wolle man einerseits die Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. „Aber wir wollen auch die Waren öfter austauschen, um beispielsweise auch ein jüngeres Publikum ansprechen zu können.“

Die Kauferinger Schatztruhe in der Kolpingstraße ist von Montag bis Donnerstag jeweils von 9 bis 12 Uhr geöffnet, zudem donnerstagnachmittags von 15 bis 18 Uhr und am Freitagnachmittag ebenfalls von 15 bis 18 Uhr. Momentan ist die Kleideranlieferung aber aufgrund des geringeren Absatzes in der Coronazeit etwas eingeschränkt: Pro Anlieferung dürfen maximal zehn Kleidungsstücke abgegeben werden. Diese werden sofort gesichtet. Und was nicht passt, wird sofort an den Anlieferer zurückgegeben.

Die Schatztruhe in Geltendorf, im Mai 2018 auf rund 30 Quadratmetern im Erdgeschoss einer ehemaligen Gastwirtschaft untergebracht, musste bereits dieses Jahr wieder schließen. Grund war insgesamt zu wenig Kundschaft. Den letzten Stoß versetzte der kleinen Schatztruhe aber die Schließung während des Lockdowns im Frühjahr und die Unmöglichkeit, das Second-Hand-Geschäft mit dem geforderten Mindestabstand danach wiederzueröffnen.
Susanne Greiner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare