1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Landsberg

Kein Andrang im Impfzentrum Penzing

Erstellt:

Von: Susanne Greiner

Kommentare

Impfzentrum Penzing
Momentan werden pro Tag maximal 100 Impfungen vorgenommen, weshalb auch ur ein oder zwei Ärzte vor Ort sind. © LRA/Julian Leitenstorfer

Landkreis – Die Inzidenz sinkt, auch im Landkreis Landsberg. Das wirkt sich auch auf die Bereitschaft zum Impfen aus – die weiter zurückgeht. Dennoch, das Impfzentrum wird bis Ende des Jahres weiter betrieben, hat der Freistaat entschieden.

Aktuell seien dort aber lediglich ein oder zwei Ärzte, berichtet Dr. Michael Veith vom Veterinäramt. Man habe pro Tag maximal 100 Impfungen: „Es gibt kaum Bereitschaft bei den Bürgern für die Impfung.“ Der Landkreis liege mit 67 Prozent Zweitimpfungen deutschlandweit unter dem Durchschnitt. Man versuche, dem mit weiteren Sonderimpftagen sowie ambulanten Impfungen in Pflegeeinrichtungen entgegenzuwirken. Wolle sich jemand impfen lassen, gehe er dafür zum Arzt oder in die Apotheke, „den Weg zum Fliegerhorst nehmen wenige“.Gemäß den Zahlen gebe es im Landkreis eine Durchseuchung von rund 25 Prozent, „dazu kommt die Dunkelziffer“, so Veith.

Aktuell stehe auch die Überprüfung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht an. er schätze, dass man im Landkreis Personen „im hohen dreistelligen Bereich“ prüfen müsse, so Veith. „Einige werden ihren Beruf wohl verlassen.“

Seit August 2020 habe man im Testzentrum rund 90.000 Tests durchgeführt. Derzeit seien es rund 9.000 pro Monat. Natürlich sei die Positivrate aktuell sehr hoch (80 Prozent), da nur noch Personen mit einem positiven Schnelltest einen PCR-Test erhalten. Die kostenlosen Bürgertestungen laufen bisher weiter. Der Betrieb des Testzentrums sei bis Ende Juni gesichert, so Veith.

Auch interessant

Kommentare