Kickbox-EM: Sieger nach Punkten

Klarer Sieg: Der Landsberger Ibrahim Karakoc wurde in Italien Europameister im Kickboxen. Foto: kb

Mit hartem Training zum Erfolg: Kickboxer Ibrahim Karakoc aus Landsberg hat den Europa­meister­titel nach Deutschland und an den Lech geholt. In Jesolo konnte er sich gegen den Titelverteidiger durchsetzen und darf nun zur Weltmeisterschaft nach Dublin.

Es war die Überraschung des Sommers: Aufgrund seiner glänzenden Leistungen in diesem Jahr wurde Ibrahim Karakoc, Trainer von Kickboxen Landsberg, für die Europameisterschaft des Verbands ISKA (International Sport Karate Association) nominiert. Der Athlet aus Landsberg stellte sich in Jesolo zahlreichen Herausforderungen: Zuerst musste sich Karakoc in kniffligen Vorrundenkämpfen beweisen, bevor er schließlich ins Finale einzog. Dort stand er dem amtierenden Europameister aus Italien gegenüber, der im Beisein seiner zahlreichen Fans einen ordentlichen Heimvorteil genoss. In der ersten Runde ging es dann schon hart zur Sache, beide Kämpfer schenkten sich nichts. Karakoc schickte seinen Kontrahenten zweimal auf die Bretter, der Italiener erwies sich jedoch als harter Brocken und rappelte sich schnell wieder hoch. Bei so viel Spannung konnte sich das Publikum kaum auf den Sitzen halten – die rund 50 mitgereisten Karakoc-Fans brachten Stimmung in Halle und sorgten für lautstarke Unterstützung. Mit Erfolg: Ibrahim Karakoc verließ am Ende der drei Runden den Ring als klarer Sieger nach Punkten. Feierlich wurde er zum neuen Europameister der ISKA gekürt. Gleichzeitig bedeutet sein Sieg eine Nominierung für die Weltmeisterschaft, die im nächsten Jahr in Dublin stattfinden wird. Titel dank Teamwork „Erfolge dieser Art feiert man natürlich nur mit hartem Training und einem kompetenten Team“, sagt Karakoc. Speziell für diese EM habe er sich mit einem dreiköpfigen Trainerteam vorbereitet: Benny Stangl vom Citygym, Mouhamed Yacoubou und der neue Boxtrainer Alexander Buschel. Über zwei Monate lang hat das Trainertrio seinen Schützling abwechselnd fünfmal die Woche in täglich zwei Trainingseinheiten in die Mangel genommen: Stangl verordnete ihm ein intensives Krafttraining, während Yacoubou sich um das Kickboxsparring kümmerte. Buschel optimierte mit Karakoc Boxtechnik sowie Schnelligkeit. Auch von Rückschlägen ließ sich der jetzige Europameister nicht entmutigen: Nur zehn Tage vor dem wichtigen Turnier erlitt er eine Muskelzerrung am Unterschenkel, die ihm selbst das Gehen kaum möglich machte. Der Physiotherapeut Herbert Gross konnte in Zusammenarbeit mit seinem Kollegen Jochen Viniol die Muskelverletzung mit Hilfe von inten­- siven Massagen und diversen Therapien jedoch im letzten Augenblick aus der Welt schaffen. Rechtzeitig zum Kampftermin stieg Karakoc schließlich doch noch schmerzfrei in den Ring. Der frisch gebackene Europameister: „Ich bin stolz auf meinen Erfolg sowie auf das Team und freue mich schon auf die Weltmeisterschaft.“

Auch interessant

Meistgelesen

Geister steigen aus dem See
Geister steigen aus dem See
Kaltenbergs "letzter Ritter"
Kaltenbergs "letzter Ritter"
Grundstein für Millionen-Investition
Grundstein für Millionen-Investition
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg

Kommentare