Mit kleinen Ideen Großes bewirken

Nur noch am heutigen Mittwoch kann man für eine der drei Landsberger Projekte beim Wettbewerb „Ideen Initiative Zukunft“ abstimmen. Foto: Zimmermann

Mehr als 2000 Bäume pflanzen, der Natur mit Respekt begegnen oder zu Fuß nach Venedig laufen – mit diesen Themen konnten gleich drei Projekte aus Landsberg die Jury des dm-Markts und der Deutschen UNESCO-Kom­mission überzeugen. Derzeit präsentieren sich die Projekte im Rahmen des Wettbewerbs „Ideen Initiative Zukunft“ im dm-Markt an der Augsburger Straße. Die Kunden stimmen am heutigen Mittwoch letztmals ab, welches ihnen am besten gefällt. „Die drei Projekte haben jeweils schon 250 Euro bekommen“, so Filialleiterin Ines Oelsner: „Der Sieger in unserem Markt kann seine Gewinnsumme auf 1000 Euro aufstocken und auf Bundesebene um den Sieg kämpfen.“

Der Wettbewerb ist ein Beitrag zur UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“, einer weltweiten Bildungsoffensive der Vereinten Nationen. Ziel der Dekade ist es, Themen wie den verantwortungsvollen Umgang mit Mensch und Umwelt in den Bildungssystemen aller Länder zu verankern. Gefördert werden zukunftweisende Ideen und Projekte mit insgesamt mehr als 1,5 Millionen Euro. „Wir brauchen gute Ideen und engagierte Menschen, wenn wir kommenden Generationen eine lebenswerte Welt hinterlassen wollen“, so Erich Harsch, Vorsitzender der dm-Geschäftsführung. Dreimal Waldorfschule Insgesamt hatten sich bis zum Einsendeschluss Mitte Oktober des vergangenen Jahres mehr als 4500 Projekte aus ganz Deutschland beworben, viele auch aus unserer Region. Bis Mitte Dezember wählte dann eine Jury deutschlandweit mehr als 2000 Projekte aus, die sich vom 13. bis 26. Januar in einem dm-Markt vor Ort präsentieren. Für die drei Landsberger Projekte – übrigens alle aus der Freien Waldorfschule Landsberg – geht es jetzt also darum, die dm-Kunden zu überzeugen, eine Stimmkarte für sie in die bereitstehende Box zu werfen. Ein Infostand informiert über die Projekte. UNESCO und dm-Markt war es wichtig, dass sich die eingereichten Ideen durch „Nachhaltigkeit“ auszeichnen und unsere Lebensqualität langfristig und weltweit sichern helfen. Die 7. Klasse der Freien Waldorfschule zum Beispiel hat im vergangenen Jahr im Rahmen ihres Forstpraktikums mehr als 2000 Bäume gepflanzt, als Ausgleich für Rodungen im Landsberger Industrie- und Gewerbepark Frauenwald (der KREISBOTE be­richtete). Am Infostand erfährt der Kunde mehr über das Projekt und kann an einem Quiz teilnehmen. „Seit über zehn Jahren tragen die Schüler durch das Forstpraktikum an der Freien Waldorfschule dazu bei, den Lebensraum Wald und seine wichtigen Funktionen zu erhalten“, erläutert Klassenlehrerin Eva Römer. Mit viel Respekt Das Projekt „WalkYourWay – Initiatorische Naturarbeit auf dem Weg zum Erwachsenwerden“ geht ebenfalls von der Freien Waldorfschule aus, wird aber schulübergreifend Schülern der Mittel- und Oberstufe angeboten. „Unser Projekt fördert den Respekt vor dem Leben und der Natur. Wir möchten damit eine Lebenseinstellung fördern, die auf Naturschutz und Ökologie Wert legt“, erklärt Mitinitiatorin Simone Trillitzsch. Die Schüler stellen sich dabei Fragen wie: Macht mich Konsum glücklich oder die Gemeinschaft mit anderen? Wie will ich mein Leben als Erwachsener gestalten? Viele kurze Etappen Überzeugt hat die Jury auch das Projekt der 4. Klasse: „Auf Kinderfüßen nach Venedig“. Mit ihrer Lehrerin wollen die Kinder im Lauf von acht Jahren den Weg von ihrer Schule über die Alpen nach Venedig erwandern. Gewandert wird in vielen kurzen Etappen, bis die 500 Kilometer aus eigener Kraft zurückgelegt sind. „Dabei lernen wir viel über die Überwindung von Hindernissen oder der eige­nen Unlust, wir vertiefen Ge­mein­schaftsfähigkeit und erlangen lebenspraktische Fähig­- keiten“, beschreibt Klassenlehrerin Christiane Umbach. Sie hat bewusst ein Projekt der Kontinuität als Gegenpol zur derzeit angesagten, sprunghaften Erlebnissuche gewählt. Nur eines der drei Projekte kann 1000 Euro gewinnen. Daher hoffen jetzt erst einmal alle Beteiligten, dass die Kunden für ihr Projekt stimmen. Erst nach dieser Entscheidung werden im Frühjahr per Internetabstimmung die drei Bundessieger ermittelt, die eine Reise nach Paris zur UNESCO gewinnen. Info: www.ideen-initiative-zukunft.de.

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Jetzt kostet auch Bio-Müll
Jetzt kostet auch Bio-Müll
Ex-Rechtsanwalt steht mit einem Bein im Gefängnis
Ex-Rechtsanwalt steht mit einem Bein im Gefängnis
Töpfermarkt am Limit
Töpfermarkt am Limit

Kommentare