Kraft und Geschick gefordert

Bereits zum zweiten Mal gab es mit dem Bouldercup Kletterspaß pur für Kinder und Jugendliche aus den Alpenvereinssektionen des Landkreises und den Trainingsgruppen bei Hardy´s Freizeit Sport & Event. Die Veranstaltung, die die Alpenvereinssektion mit Hardy´s und der Alpinsportzentrale ermöglicht, soll jungen Kletterern erste Wettkampferfahrungen ermöglichen, wobei aber vor allem für die Jüngeren die Gaudi im Vordergrund steht.

Getestet wurde die Geschicklichkeit beim Bierkistenstapeln und beim Bouldern, dem Klettern ohne Seil. Bierkistenstapeln bedeutete an dem Stapel hochzuklettern und gleichzeitig von einem Helfer gereichte Kisten auf den Stapel zu schichten – natürlich mit Sicherung über das Dach. Bis zu 17 Kisten schafften die Kletterkids. Es hätten leicht noch mehr werden können, aber dann bekamen die Helfer Höhenangst… Klettern ohne Seil Ernsthafter ging es beim Bouldern zu. Bouldern ist Klettern ohne Seil in Absprunghöhe über einer Weichbodenmatte. Hier lassen sich gefahrlos neue Moves ausprobieren und gleichermaßen Technik und Kraft trainieren. Die Routenschrauber achteten darauf, dass die Griffabstände für Kinder machbar waren. Trotzdem wurden einige „tech- nische Schwierigkeiten“ eingebaut, die raffiniertes Klettern erforderten. Sieger wurde die elfjährige Jennifer Knoller, die alle Boulder bis zum Zielgriff durchstieg. Platz 2 belegte Philipp Eschrich (zwölf Jahre alt). Punktgleich teilten sich Beatrix Escherich (zehn Jahre alt) und Louis Ritzl (zwölf Jahre alt) den 3. Platz. Um die Fortgeschrittenen angemessen zu fordern, gab es Parallel-Speedklettern in zwei Dachrouten im KO-System. Die Routenschwierigkeit liegt im oberen siebten Grad und verlangt Kraftausdauer und taktisches Geschick. Sechs Kletterer bewarben sich um den Titel des „Landsberger Speedklettermeisters“. Im ersten Durchgang verlor der Geltendorfer Lorenz Ulmer (17 Jahre alt) noch gegen den Lokalmatador Josua Hornung (16 Jahre alt) und musste sich über die Trostrunde qualifizieren. Der erst 14-jährige Benjamin Eschrich setzte sich überraschend gegen Markus Richter durch, während der jüngste Teilnehmer Alexander Berchthold (13 Jahre alt) gegen Andreas Hafenmaier trotz respektabler Leistung keine Chance hatte. Im Halbfinale kam es erneut zum Duell zwischen Ulmer und Hornung und diesmal war Lorenz Ulmer um knappe vier Sekunden schneller (1:19 Minuten). Das Finale gegen Benjamin Eschrich war dann nur noch Formsache. Dritter wurde Josua Hornung vor Andreas Hafenmaier. Angetan waren die Teilnehmer von den zahlreichen Preisen, die von der Firma Alpinsportzentrale und den Sponsoren Rock Pillar und Ocun gestiftet wurden.

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Töpfermarkt am Limit
Töpfermarkt am Limit
Deko und Kunstobjekte aus aller Welt
Deko und Kunstobjekte aus aller Welt
Polizei bremst führerloses Auto auf der B17 bei Denklingen aus
Polizei bremst führerloses Auto auf der B17 bei Denklingen aus

Kommentare