Einsatz für Gottes Lohn

+
In Leeder verwurzelt und im Ehrenamt engagiert: Ingrid Hohenadl.

Leeder – Mittlerweile gehört sie mehr als 20 Jahre der Kirchenverwaltung in Leeder an. Seit drei Jahren ist sie Kirchenpflegerin. In diesem Ehrenamt begleitet und ver- waltet Ingrid Hohenadl zurzeit ein Millionenprojekt, nämlich die aufwändige Sanierung und Renovierung der Kirche Mariä Verkündigung. Sie tut es für Gottes Lohn – wie so viele, die sich ehrenamtlich engagieren.

Ingrid Hohenadl ist in und mit Leeder verwurzelt. Sie wohnt seit der Geburt in der Ortschaft im Fuchstal. „Bei den Vorfahren in Leeder geht es, was mir bekannt ist, bis Mitte 1800 zurück“, schildert die 64-Jährige. Aufgewachsen ist sie mit einem jüngeren Bruder. Im September 1965, also vor 50 Jahren, begann sie ihre Ausbildung als erster Lehrling der damaligen Raiffeisenkasse Leeder. Bis vor sechs Jahren die passive Altersteilzeit begann, war Ingrid Hohenadl immer in der Raiffeisenbank tätig. Drei Fusionen erlebte sie in all den Jahren. 

Zusammen mit ihrem Mann Benedikt, der aus Lengenfeld bei Landsberg stammt, hat sie eine Tochter. Jessica und Peter Seelos wohnen zusammen mit den zwei Kindern unterm selben Dach wie Oma und Opa. Das Miteinander der Generationen ist in der Familie stark ausgeprägt. Wenn Tochter Jessica (37) in der Kindertagesstätte Fuchstal ihrer Arbeit nachgeht, kümmern sich Ingrid und Benedikt Hohenadl um die Enkelkinder Tim (9) und Nina (5), sobald sie von der Schule bzw. vom Kindergarten heimkommen. „Wir waren mit der Kirche immer schon verbunden“, bekennt Ingrid Hohenadl. Sie selbst ist seit mehr als 20 Jahren in der Kirchenverwaltung tätig. 

Ihr Mann Benedikt war früher Ministrant und Mesner. Und Tochter Jessica gehört dem Pfarrgemeinderat an. Eigentlich wollte Ingrid Hohenadl zur letzten Amtsperiode wie alle Ehrenamtlichen in der Kirchen- verwaltung ihr Amt niederlegen. Weil sich aber nur zwei neue Mitglieder, Josefine Weikmann-Bonk und Claudia Wind-Wieland zur Wahl stellten, erklärte sie sich ebenso wie Hans Waldhör bereit, nochmals eine Periode dranzuhängen. Dass Hans Waldhör ebenfalls weiter machte, war ihr besonders wichtig. Er ist für sie bei allen baulichen Sachen „eine sehr große Stütze in der Kirchenverwaltung“ – sei es fachlich oder tatkräftig. So wurden seit Januar 2013 mit der neuen Kirchenverwaltung mehrere Projekte umgesetzt. 

Beispiel gefällig? Das alte Pfarrheim wurde geräumt und verkauft. Das gleiche gilt für den alten Pfarrhof. Das neue Pfarrheim im Hofgartenhaus wurde von der Gemeinde Fuchstal gebaut. Kirchlicher Ansprechpartner war die Kirchenverwaltung Leeder. Der katholische Kindergarten Fuchstal wurde um zwei auf sieben Gruppen erweitert. Und: Seit Mai 2014 wird die Kirche Mariä Verkündigung in Leeder saniert – die Kosten betragen nahezu eine Million Euro. Doch Ingrid Hohenadl, die in ihrer Freizeit gern radelt, Walking macht und mal gerne ein Buch aufschlägt („zur Muße, aber keine Krimis“), hat sich früher auch im Sport engagiert. 

Sie war gerade mal 18 Jahre, da leitete sie bereits das Kinderturnen beim damaligen TSV Leeder. Bei der Gymnastik- abteilung des SV Fuchstal war die langjährige Bankangestellte 20 Jahre Kassierin. Und zehn Jahre war sie in der gleichen Sparte die Vorturnerin für Junggebliebene. Zu denen darf sie sich getrost noch einige Jahre zählen – die Familie und die Aufgabe als Kirchenpflegerin fordern die Frau weiterhin. Das ist in Stunden nicht zu zählen. Es ist ein Einsatz für Gottes Lohn.

Johannes Jais

Meistgelesen

Lisa will Bierkönigin sein
Lisa will Bierkönigin sein
Landrat klärt Mordfall
Landrat klärt Mordfall
Ein Rezept für das Miteinander
Ein Rezept für das Miteinander
Eine Leiche muss her!
Eine Leiche muss her!

Kommentare