Der Kunde darf gerne mitfeiern – Sparkasse Landsberg-Dießen feiert 175-jähriges Jubiläum

Eines der ältesten Unternehmen in Stadt und Landkreis feiert am 26. Oktober einen runden Geburtstag: Exakt vor 175 Jah­ren, anno 1834, ist der Beschluss zur Gründung der Sparkasse gefasst worden, am 1. April des Folge­jahres nahm sie dann ihren Geschäftsbetrieb auf. Diesem Zeitraum entsprechend würdigt das in der Region und mit der Region fest verwurzelte Geldinstitut seine Veranstaltungsaktivitäten.

Ohne einen Euro Startkapital habe sich die Sparkasse Landsberg-Dießen zu einer erfolgreichen, eigenkapitalstarken Bank entwickelt, betonte Vorstandsvorsitzender Hans Reiter auf einer Pressekonferenz. Eigentlich sei die Sparkasse ja eine „Bank der Bürger“, vertreten durch den Zweckverband mit Stadt Landsberg (50 Prozent), Landkreis Landsberg (20) und seit 1953 dem Markt Dießen (30). „Geht man von gut 100 Millionen Euro Eigenkapital aus, dann ge­hören jedem Landkreisbürger nahezu 1000 Euro.“ Über einen Zeitraum von fast sechs Monaten erstrecken sich die 175-Jahr-Feierlichkeiten. Alles ohne Prunk und Protz, denn das passe weder in die Zeit noch zum Haus, betonte Reiter. Höhe­punkt der Feier wird am 6. Oktober der Festakt im Stadttheater mit rund 250 Gästen sein. Aufgrund der begrenzten Kapazität standen Reiter und seine Vorstandskollegen Hans-Peter Träger und Thomas Krautwald vor der schwierigen Aufgabe, die Gästeliste relativ kurz zu halten. Reiters Seitenhieb: „Da wird dann deutlich spürbar, dass uns ein Stadtsaal fehlt.“ Gleichwohl werden neben Repräsentanten des öffentlichen Lebens und der Wirtschaft auch ausgewählte und ganz normale Kunden dabei sein. 72 Einzelmaßnahmen Die weiteren Jubiläumsaktivi­tä­ten sind breit gefächert. So ist die im Jahr 2007 ins Leben geru­fene „1-Euro-Spenden-Aktion“ jetzt auf 1,75 Euro je Landkreisbewohner aufgestockt worden. Allein hier ergibt sich eine Spendensumme von knapp 200000 Euro, die die Sparkassenstiftung heuer für 72 gemeinnützige Ein­­zelmaßnahmen in den Landkreisgemeinden zur Verfügung stellen wird. Natürlich erfreut das Geldinstitut seine Kunden auch mit un­­mittelbaren Geschenken. So werden ab Ende Oktober in allen Geschäftsstellen insgesamt 4000 Gutscheine zu je 7,50 Euro ausgegeben. Diese kann der Sparkassenkunde in den örtlichen Vorverkaufsstellen, also auch dem KREISBOTEN, für Veranstaltungen im Stadttheater, Sportzentrum, Rathaus und Säulenhalle einlösen – vorausgesetzt sind finden im Jubi­läums­zeitraum statt. Darüber hinaus gibt die Sparkasse einen eigenen Kalender mit Werken hiesiger Künstler heraus. Die Auswahl der zwölf Gemälde im Eigentum der Sparkasse erfolgte mit dem ehemaligen Museumsleiter Hartfrid Neunzert. Auflage: 8000 Exemplare. Ein weiteres Druckwerk wird zum Weltspartag im Oktober erscheinen: die Kundenzeitschrift S-Press, diesmal in doppeltem Umfang. Unter ande­- rem werden darin die geplanten Jubiläums­aktivitäten sowie Historie, Gegenwart und Zukunft der Sparkasse präsentiert. Damit wirklich jeder Kunde vom 175-Jährigen profitieren kann, wartet die Sparkasse im Spar- und Anlagebereich noch mit Jubiläumsangeboten auf – „mit attraktiven Konditionen“, so Vorstand Hans Reiter. Fair. Nah. Kompetent. „Fair. Nah. Kompetent.“ steht als Slogan über 175 Jahre Sparkasse Landsberg-Dießen. „Wir wollen Partner unserer Kunden sein“, bekräftigt Reiter, „dies im­pliziert einen fairen Umgang miteinander.“ Die räumlich Nähe zum Kunden sei durch Haupt-, 28 Geschäfts- und drei SB-Stellen gewährleistet. Die Nähe zu den Menschen in der Region habe die Sparkasse gerade in diesem Jahr mit ihrem Engagement zur Sicherung von Arbeitsplätzen und Firmen unterstrichen. Vorstand Träger: „Wir sind eingestiegen als andere Banken gezögert haben oder ganz ausgestiegen sind.“ Abgerundet wird das Jubiläum noch am 12. Dezember mit einem Abend für die rund 400 Mitarbeiter und am 3. Februar mit einem Unternehmer­abend. Referent wird der renommierte Zukunftswissenschaftler Prof. Dr. Horst W. Opaschowski sein.

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Tiefe Einblicke ins Landsberger Klosterleben
Tiefe Einblicke ins Landsberger Klosterleben
Passanten retten zwei Frauen aus brennendem Unfallauto
Passanten retten zwei Frauen aus brennendem Unfallauto
Kaltenbergs "letzter Ritter"
Kaltenbergs "letzter Ritter"

Kommentare