Zaubertrank mit Zertifikat

+
Präsentieren stolz die Bio-Zertifizierung ihrer Kraftbrühen: Bernt und Claudia Müller vor dem riesigen Kupferkessel. Links im Bild Daniel Kurfürst, Koch und Mitarbeiter in der Brühenmanufaktur.

Dießen – Der „Miraculix von der Riederau“ feierte Geburtstag. Viele Freunde und Kunden kamen in die Ammersee-Brühenmanufaktur, um mit seinem „Zaubertrank“ anzustoßen. Darunter auch die Künstlerin Annunciata Foresti, die quasi als Geburtshelferin der Erfolgsgeschichte der jungen Firma gilt.

Sie hatte Ende 2014 Bernt Müller und seine Frau Claudia als Caterer für ihre Ausstellung „Cheap Art“ im Dießener Stellwerk engagiert. Doch statt Glühwein kredenzten die Müllers den kunstsinnigen Gästen ihre Kraftbrühen. Die kamen so gut an, dass daraus eine Geschäftsidee entstand. Inzwischen gibt es fünf Sorten der Kraftbrühen im Handel rund um den Ammersee und in vielen ausgewählten Feinkostgeschäften in ganz Deutschland.

Nicht nur den Geburtstag galt es zu feiern, auch die Bio-Zertifizierung der Ammersee-Brühen. Die Urkunde hängt zwar schon einige Wochen in der großen Kellerküche, wurde aber jetzt den Gästen präsentiert als schriftlichen Beweis für Müllers „Kochkunst ohne Kompromisse“. Die Bio-Zutaten aus der Region werden in einem riesigen handgeschmiedeten Kupferkessel zwischen acht und 36 Stunden auf offenem Buchenholzfeuer geköchelt, wobei das Wasser durch die sog. Umkehr-Osmose gefiltert wird.

Die lange Kochzeit bewirkt laut Claudia Müller nach der Chinesischen Heilkunde eine Transformation der Substanzen in Energie. Alle Nährstoffe, Spurenelemente und Mineralstoffe werden den Zutaten entzogen und verbleiben in der Brühe. Die Brühen können pur genossen werden und dienen als Suppengrundlage. Oder zu allem, was diese Brühe als Würze braucht. Ob Sauce Bolognese, Thai Curry, französische Zwiebelsuppe, Hühnerfrikassee oder sogar der Sonntagsbraten.

Bei der Brühenparty konnten die Gäste alle Sorten durchprobieren. Von der Hühner- über die Rinderkraftbrühe bis zur veganen Gemüsekraftbrühe mit Ginseng gewürzt.

Dieter Roettig

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Steigt die Kreisumlage von 51 auf 54 Prozent?
Steigt die Kreisumlage von 51 auf 54 Prozent?
Mal richtig auf die Pauke hauen
Mal richtig auf die Pauke hauen
Landkreis Landsberg verzichtet auf Glyphosat
Landkreis Landsberg verzichtet auf Glyphosat

Kommentare