Sauna-Erweiterung im Lechtalbad

"Schwitzen für den Landkreis"

+
Sauna lockt Besucher: Rund 2,35 Millionen Euro wird der Landkreis in die Saunaerweiterung des Lechtalbades stecken.

Landkreis – Gerade haben die Bäder im Landkreis wieder Hochsaison. Obwohl im vergangenen Jahr die Besucherzahlen in den Landkreisbädern – dem Lechtalbad Kaufering sowie den Warmfreibädern in Greifenberg und Thaining – leicht zurückgegangen sind, konnte das Gesamtdefizit trotzdem verringert werden, wie Bäderleiter Thomas Zeck kürzlich im Kreisausschuss berichtete. Während in Greifenberg nun erst mal Schluss ist, soll eine Saunaerweiterung im Lechtalbad eine weitere Besuchersteigerung bringen.

Während in das Lechtalbad im vergangenen Jahr mehr Besucher als noch 2015 strömten, waren es in Greifenberg und Thaining deutlich weniger. Das dürfte vor allem mit dem insgesamt recht nassen Start in den Sommer 2016 zusammenhängen. Trotzdem konnte das vom Landkreis zu tragende Gesamtdefizit von etwa 1,22 auf rund 1,13 Millionen Euro verringert werden.

Noch mehr Besucher – und damit auch mehr Geld – verspricht sich Johann Bernauer von der Verwaltung durch ein Erweiterung der Saunalandschaft im Kauferinger Lechtalbad. Bereits durch die Maßnahmen zur Attraktivierung im Jahr 2010 seien die Besucherzahlen dort deutlich gestiegen. Das führt Bernauer hauptsächlich auf die günstige Lage im Landkreis und die gute Verkehrsanbindung zurück.

Die Beliebtheit des Lechtalbades bringt aber auch Nachteile mit sich: Gerade im Saunabereich komme es häufig zu Wartezeiten und der Bereich sei völlig überfüllt. „Hier müssen wir Abhilfe schaffen“, so Bernauer in der jüngsten Sitzung des Kreis­ausschusses. Hochbauamtschef Christian Kusch stellte daher erste Planungen für eine Erweiterung der Saunalandschaft vor. Diese umfassen eine neue Erlebnissauna, ein Entspannungs- sowie ein Tauchbecken, Umkleiden und Personalräume. Außerdem soll künftig ein direkter Zugang zu dem eigenen Saunabereich ermöglicht werden. Davon verspricht man sich in der Verwaltung etwa 15.000 Gäste pro Jahr mehr. Bisher besuchen rund 60.000 Personen jährlich die Sauna im Lechtalbad.

Um Kosten einzusparen – die Gesamtkosten für alle Maßnahmen liegen bei etwa 2,8 Millionen Euro – soll das geplante Entspannungs- sowie das Tauchbecken zunächst nicht ausgeführt werden. Die Kosten liegen abzüglich dieser Maßnahmen bei 2,35 Millionen Euro. Doch die Saunen steigern den Gewinn, ist Kusch überzeugt. Drei Prozent mehr pro Jahr erhofft man sich von Seiten der Verwaltung durch die Erweiterung, was ein Plus von 984.000 Euro bedeuten würde. Im fünften Jahr könnte sich die Investition so bereits decken, so Kusch. Zweifel daran, äußerte Oberbürgermeister Mathias Neuner. Parteikollege Josef Loy (CSU) widersprach: „Die Besucherzahlen sprechen eine ganz andere Sprache.“ Er plädierte für das „Schwitzen für den Landkreis“.

Für Landrat Thomas Eichinger, hat die Saunaerweiterung auch einen sozialen Charakter: „Für Normalverdiener ist das die Möglichkeit der Naherholung“, betont Eichinger. Laut Bäderleiter Thomas Zeck sei durch diese Maßnahme auch keine Personalmehrung erforderlich. Der Kreisausschuss sprach sich einstimmig für die Erweiterung aus.

Die letzte Saison steht dagegen für das Warmfreibad in Greifenberg an. „Das Bad ist völlig am Ende“, so der Bäderchef. Nach dieser Saison steht dort die Sanierung an. 

Astrid Neumann

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Polizei-Großeinsatz wegen Softairs
Polizei-Großeinsatz wegen Softairs
Taktik und Technik statt Hau-Drauf
Taktik und Technik statt Hau-Drauf
Neuer Radweg nach Ummendorf
Neuer Radweg nach Ummendorf

Kommentare