Landsberg hilft Landsberg

»Nächstes Jahr kommen wir wieder!«

+
Zum Abschluss von „Landsberg hilft Landsberg“ war ein Großteil der Künstler noch einmal auf der Bühne des Stadttheaters vertreten.

Landsberg – Selected hatte eingeladen, 15 Bands waren gekommen und verwandelten die Landsberger Altstadt in eine große Bühne. An vier Orten klang und rockte es – leider vor recht wenigen Zuschauern. Doch diejenigen, die an diesem letzten Adventsamstag da waren, zeigten sich ausnahmslos begeistert.

Schon um 12 Uhr ging es los: den meisten Zulauf hatte zu dieser Zeit die Klosterkirche, in der der Chor der Kauferinger Pauluskirche „gospel groove“ und anschließend der Chor der Heilig Engel-Kirche „ConTakt“ für die perfekte Weihnachtsstimmung sorgten. „gospel groove“, begleitet von einer Band mit Pfarrer Jürgen Nitz am Bass, begeisterte mit schwungvollen Gospel und besinnlichen Spirituals, ConTakt unter anderem mit einer „Gänsehaut“-Version des Klassikers „Oh Holy Night“.

Landsberg hilft Landsberg

"Selected" präsentierte am letzten Adventsamstag die Benefizaktion "Landsberg hilft Landsberg". © Kreisbote
"Selected" präsentierte am letzten Adventsamstag die Benefizaktion "Landsberg hilft Landsberg". © Kreisbote
"Selected" präsentierte am letzten Adventsamstag die Benefizaktion "Landsberg hilft Landsberg". © Kreisbote
"Selected" präsentierte am letzten Adventsamstag die Benefizaktion "Landsberg hilft Landsberg". © Kreisbote
"Selected" präsentierte am letzten Adventsamstag die Benefizaktion "Landsberg hilft Landsberg". © Kreisbote
"Selected" präsentierte am letzten Adventsamstag die Benefizaktion "Landsberg hilft Landsberg". © Kreisbote
"Selected" präsentierte am letzten Adventsamstag die Benefizaktion "Landsberg hilft Landsberg". © Kreisbote
"Selected" präsentierte am letzten Adventsamstag die Benefizaktion "Landsberg hilft Landsberg". © Kreisbote
"Selected" präsentierte am letzten Adventsamstag die Benefizaktion "Landsberg hilft Landsberg". © Kreisbote
"Selected" präsentierte am letzten Adventsamstag die Benefizaktion "Landsberg hilft Landsberg". © Kreisbote
"Selected" präsentierte am letzten Adventsamstag die Benefizaktion "Landsberg hilft Landsberg". © Kreisbote
"Selected" präsentierte am letzten Adventsamstag die Benefizaktion "Landsberg hilft Landsberg". © Kreisbote
"Selected" präsentierte am letzten Adventsamstag die Benefizaktion "Landsberg hilft Landsberg". © Kreisbote
"Selected" präsentierte am letzten Adventsamstag die Benefizaktion "Landsberg hilft Landsberg". © Kreisbote
"Selected" präsentierte am letzten Adventsamstag die Benefizaktion "Landsberg hilft Landsberg". © Kreisbote
"Selected" präsentierte am letzten Adventsamstag die Benefizaktion "Landsberg hilft Landsberg". © Kreisbote
"Selected" präsentierte am letzten Adventsamstag die Benefizaktion "Landsberg hilft Landsberg". © Kreisbote
"Selected" präsentierte am letzten Adventsamstag die Benefizaktion "Landsberg hilft Landsberg". © Kreisbote
"Selected" präsentierte am letzten Adventsamstag die Benefizaktion "Landsberg hilft Landsberg". © Kreisbote

Ein Highlight des Tages war mit Sicherheit der Auftritt der beiden Sopranistinnen Katalin Zsemberi und Agnieszka Trzeciecka, die, begleitet von Bernhard Brosch am Piano, klassische geistliche Lieder von Mozart, Saint Saëns und anderen vortrugen und vom Publikum mit Standing Ovations bedacht wurden.Im Festsaal des Historischen Rathaus bot der Landsberger Singer/Songwriter Udo Meller Folk in englisch und deutsch und beeindruckte mit nachdenklichen Texten, mit Chan ging es nochmal etwas ruhiger zu, bevor die Catburys musikalisch und auch optisch ihr Publikum zurück in die 50er Jahre entführten. Eine Berg- und Talfahrt hatte die Dießener Andi Thon-Band versprochen – nicht umsonst. Ihre (bayerischen) Texte amüsierten und berührten und hinterließen auch mal einen Kloß im Hals wie die bitter-traurige Ballade „Einsam wer‘ ma alt“. „Passt zum Benefiz“ kommentierte Frontmann Andi Thon.Wer sich Stadttheaterfoyer und Säulenhalle näherte, hörte schon von weitem die Scheiben klirren, denn hier wurde gerockt, was das Zeug hielt. Gut gelaunt und unbeeindruckt von fast leeren Räumen, die sich aber nach und nach füllten, zeigten die Bands Living Tones, CeleBretieS, Hatliner und Eat It, was echter Rock ist. Gegen Nachmittag hatten dann auch mehr Menschen den Weg zu den Konzerten von den Swordfish Drumbones, Willie und den Magneten und 4tune gefunden.Gut gefüllt war dann auch der Saal des Stadttheaters, in dem die Abschlussveranstaltung stattfand und auch die Gastgeber, das Landsberger Ensemble Selected zu hören waren, spontan begleitet von Udo Meller am Saxophon. Die Moderatorin Andrea Kühme führte durch den Abend, auch die Vertreter der Landsberger Tafel, der Hospizgruppe und IWL stellten ihre Arbeit vor. Spannend wurde es dann bei der Versteigerung eines Bildes von Katinka Schneweis. In 20-Euro-Schritten ging es nach Art des Brautschuh-Versteigerns nach oben, beim Ablauf der Zeit hatte Oberbürger­meister Mathias Neuner gerade sein letztes Gebot abgegeben und freute sich über den Zuschlag. Auch die Spendenkasse profitierte, brachte doch allein die Versteigerung 1120 Euro.Mit „We are the World“ versammelten sich nochmals viele Künstler des Tages auf der Bühne, bevor A-Lake im Foyer die Veranstaltung ausklingen, beziehungsweise ausrocken ließ.Insgesamt zeigte sich Veranstalter Selected zufrieden, trotz deutlich weniger Zuschauern als erwartet. Auch das Fazit der Bands war positiv, manche kündigten schon ihr Kommen beim nächsten „Landsberg hilft Landsberg“ an, das Selected in Aussicht stellte. Eine tolle Veranstaltung mit großem, ehrenamtlichen Einsatz, die im nächsten Jahr auf größere Resonanz hoffen lässt.

Meistgelesene Artikel

Feuerwehr Dießen: 12.111 Stunden für die Allgemeinheit
Landsberg
Feuerwehr Dießen: 12.111 Stunden für die Allgemeinheit
Feuerwehr Dießen: 12.111 Stunden für die Allgemeinheit
Dießen lädt zum Keramikfestival am Ammersee
Landsberg
Dießen lädt zum Keramikfestival am Ammersee
Dießen lädt zum Keramikfestival am Ammersee
Die Stadt Landsberg muss zahlen
Landsberg
Die Stadt Landsberg muss zahlen
Die Stadt Landsberg muss zahlen
»Patient Erde« - Lesch und Herrmann mahnen zum Handeln
Landsberg
»Patient Erde« - Lesch und Herrmann mahnen zum Handeln
»Patient Erde« - Lesch und Herrmann mahnen zum Handeln

Kommentare