Start des Independent-Filmfestivals

Landsberg: Snowdance im Stream

Max Tidof, Tom Bohn und Lucia Maes.
+
Opening im Stream: So erlebten die Online-Besucher die Eröffnung des diesjährigen Snowdance Filmfestivals im Olympia-Kino Landsberg. Mit dabei Schirmherr Max Tidof (links), Initiator Tom Bohn und Dolmetscherin Lucia Maes.
  • Dieter Roettig
    vonDieter Roettig
    schließen

Landsberg – Kein Tag in der Corona-Pandemie ohne „Wunschkonzert“, mit dem Gruppierungen Lockerungen einfordern, die aus ihrer Sicht ganz besonders wichtig sind. So auch die Kinobetreiber und Tom Bohn als Initiator und Mitveranstalter des Snowdance Independent Filmfestivals in Landsberg. Bei der Online-Eröffnungsveranstaltung des diesjährigen Festivals verknüpfte Bohn seinen Wunsch an Landsbergs Oberbürgermeisterin Doris Baumgartl und Landrat Thomas Eichinger mit einem Angebot.

Wenn trotz Lockdown wenigstens die zehn für den Wettbewerb nominierten Filme vor Publikum auf der großen Leinwand im Kino gezeigt werden dürfen, will er die Eintrittspreise für ein soziales Projekt spenden. Außerdem würde Toms Ehefrau, die Schauspielerin Beate Maes, als Zugabe für die Landsberger Kids einen kostenlosen Kreativ-Workshop für Theater und Film abhalten. Ob Bohns Wunsch angesichts der Auf-und-Ab-Inzidenz­werte in Erfüllung geht, darf allerdings bezweifelt werden.

Landsbergs Kulturchefin Claudia Weißbrodt, die live via den Kameras im Olympia-Filmtheater mit Tom Bohn sprach, sah die Corona-Krise auch als Chance, die Snowdance mit dem Um­switchen auf Online genützt habe. So hätten Filmfans auf der ganzen Welt die Möglichkeit, am Festival teilzunehmen. Tom Bohn ging in seiner Eröffnungsrede noch einen Schritt weiter. Er überlegt, „das Festival künftig auch hybrid zu fahren“. Das heißt, wie vor Corona mit Publikum im Olympia-Kino und im Stadttheater sowie parallel dazu Online im Internet.

Da Reisen nach Landsberg in Corona-Zeiten schwierig sind, nutzten viele Filmschaffende die Möglichkeit, sich über
www.snowdance.net einzuloggen und die Eröffnung online mitzuerleben. Laut Tom Bohn waren Kollegen aus England, Japan, den USA und sogar Aserbaidschan zugeschaltet. Lucia Maes fungierte als versierte Englisch-Dolmetscherin.

Kulturstopp überzogen

Für den diesjährigen Schirmherrn des Festivals, „Comedian Harmonists“- und Tatort-Star Max Tidof, war die Eröffnung ohne Gäste und nur vor vier Kameramännern, „ungewohnt und Neuland“. Er persönlich sehe Filme definitiv am liebsten im Kino mit viel Publikum. Der derzeit verhängte Kulturstopp sei für ihn völlig überzogen.

Ein weiterer Premierengast auf der Bühne des Olympia-Kinos war Ulrich Herrmann, seit vielen Jahren Vorsitzender der Jury für die Siegerfilme. Der Drehbuchautor und TV-Redakteur beim SWR bedauerte, dass es Independent-Filme trotz herausragender Qualität immer noch schwer haben, einen Platz im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu finden.

Schade auch für Sven O. Hill und seinen Eröffnungsfilm „Coup“, bei dem er sich für Drehbuch und Regie verantwortlich zeichnete. Zugeschaltet aus Berlin erzählte er von der Entstehung der klassischen Gaunerkomödie, die in den 80er-Jahren spielt.

Mit einem Budget von nur 100.000 Euro konnte er „independent“, also völlig unabhängig, den Stoff ganz nach seinen Vorstellungen realisieren. Der sehenswerte Film erzählt beruhend auf Original-Interviews in einem Mix aus Spiel-, Doku- und Animationsfilm die wahre Geschichte eines Bankangestellten, der zum Millionenbetrüger wurde. Dafür bekam Sven O. Hill bereits den „Förderpreis Neues Deutsches Kino“ bei den Hofer Filmtagen.

Kleben bleiben

Ein Festival wie Snowdance kann ohne Sponsoren nicht auf die Beine gestellt werden. Von der ersten Stunde an war Klebstoffproduzent DELO als Hauptsponsor mit von der Partie. Marketingchef Philip Gabriel wünschte live im Olympia-Kino viel Erfolg und versprach, auch in Zukunft an Snowdance kleben zu bleiben.

Alle diesjährigen Filmbeiträge können in der Mediathek von www.snowdance.net abgerufen werden, wofür man ein Tages- oder ein komplettes Festival-Ticket erwerben muss. Täglich ab 19 Uhr kann man zudem online an Live-Events mit prominenten Filmemachern teilnehmen.

Da heuer die gefragten Filmfeste im Stadttheater ausfallen müssen, hat Tom Bohn für nächsten Samstag eine Online-Party via Zoom organisiert. Kein Geringerer als der Musiker und Elektro-DJ Gabriel Le Mar wird eineinhalb Stunden auflegen. Zugeschaltet aus seinem Studio in Frankfurt versprach der Künstler ein heißes Musikevent im heimischen Wohnzimmer.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona im Landkreis Landsberg: Inzidenz nur noch knapp über 100
Corona im Landkreis Landsberg: Inzidenz nur noch knapp über 100
Tödlicher Unfall auf der B17 bei Unterdießen
Tödlicher Unfall auf der B17 bei Unterdießen
Luca auch im Landkreis Landsberg am Start
Luca auch im Landkreis Landsberg am Start
Kostenlose Schnelltests in Landsberg
Kostenlose Schnelltests in Landsberg

Kommentare