200 Meter

+
Auf dem Infanterieplatz

Der Stadtrat soll am Mittwoch Abend beschließen, dass auf dem Hauptplatz vor der Sparkasse weitere 10 bis 15 Stellplätze für Motorräder und Roller geschaffen werden. Das beantragen die Landsberger Mitte und die CSU.

Gleichzeitig prüft die Verwaltung im Auftrag dee Stadtrats gerade, ob man dem Verdacht, dass die bislang nur errechnete Schadstoffbelastung am Hauptplatz in Wahrheit viel größer ist, durch Aufstellung einer Mess-Station nachgehen kann.

Das passt wohl kaum zusammen, zumal echte Biker keine Tagesausflüge nach Landsberg machen; Kurzparken mit entsprechend viel Lärm und Abgasen ist vorprogrammiert.

200 Meter Luftlinie entfernt gibt es den Infanterieplatz, der größtenteils frei ist. Einen Bruchteil davon (siehe Foto) hat die Stadt zum Parken für motorisierte Zweiräder freigegeben. Aber der Raum innerhalb der "gekennzeichneten Flächen" ist so knapp bemessen, dass da nur wenige Besucher parken können. Wäre da nicht ein erster Ansatzpunkt?

Außerdem: Wie wäre es, wenn man Fahrrädern und E-Mobilität den Vorrang gibt? Inzwischen sind übrigens viele E-Roller aus dem Markt. Auch Piaggio steht mit der Vespa Elettrica in den Startlöchern. Es gibt viele Vorbestellungen. Wir sollten Fahrrädern und E-Rollern unsere besten Plätze geben. Wer Lärm und Abgase produziert, muss ein paar Meter weiter gehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Streetfood verbindet!
Streetfood verbindet!
Shakespeares „König Lear“ in einer saftig-bunten Inszenierung
Shakespeares „König Lear“ in einer saftig-bunten Inszenierung
Heldin Theresa schwingt den Hammer im April
Heldin Theresa schwingt den Hammer im April
Alex Dorow (CSU) wieder im Landtag, Gabriele Triebel (Grüne) folgt wohl
Alex Dorow (CSU) wieder im Landtag, Gabriele Triebel (Grüne) folgt wohl

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion