"Erfolgsmodell" Eltern-ABC feiert Geburtstag

+
Für sein Engagement und sein Vorbild als großzügiger Förderer des Landsberger Eltern-ABCs ehrte die stellvertretende Geschäftsführerin von SOS-Kinderdorf, Elke Tesarczyk, Lothar Schubert von Schubert International.

Landkreis – Normalerweise sind präventive Projekte eher kurzlebig. Deshalb, betonte Erich Schöpflin, Leiter des Verbunds SOS-Kinderdorf Ammersee-Lech, sei der fünfte Geburtstag des Landsberger Eltern-ABC durchaus ein Grund zum Feiern.

Die Vielzahl und die positive Rückmeldung der Teilnehmer eindrucksvoll belegten, dass das Elternbildungsprogramm seinem Anspruch auch gerecht wird. Und: Durch seine Präventivwirkung komme das „Erfolgsmodell“ der gesamten Gesellschaft zugute, erklärte stellvertretende Land­rätin Ruth Sobotta bei der Feier im Landratsamt.

Damit das Landsberger Eltern-ABC entstehen konnte, fügten sich mehrere Puzzleteile zusammen, so Schöpflin in seinem Grußwort: Da war zum einen der Wunsch, sich verstärkt in Frühen Hilfen zu engagieren, den SOS-Kinderdorf, Gesundheitsamt und Amt für Jugend und Familie gemeinsam umgesetzt haben und den die damalige Leiterin der SOS-Frühför­derung, Dr. Susanne Dillitzer, fachlich begleitet und durch ihre gute Vernetzung im Landkreis vorangetrieben hat.

Dazu kam der Anruf eines langjährigen Förderers von SOS-Kinderdorf, der sich nun für ein regionales Projekt einsetzen wollte: Lothar Schubert von Schubert International in Utting. Er ließ sich schnell für das Elternbildungsprogramm begeistern und unterstützt es seitdem jährlich mit einer großzü­- gigen Spende.

Damit, so die stellvertretende Geschäftsführerin von SOS-Kinderdorf, Elke Tesarczyk, ist er nicht nur Förderer, sondern auch Vorbild. Ihr war es ein „persönlicher Wunsch und eine große Ehre“, Schubert beim Festabend auszuzeichnen und dabei auch Schuberts Tochter einzubeziehen, die nicht nur im Familienunternehmen, sondern auch als Förderin des Landsberger Eltern-ABC in die Fußstapfen ihres Vaters tritt.

Zu den „tragenden Fundamenten“ Kooperation und Spenden-Engagement kam noch die politische Verzahnung über den Schirmherren Landrat Walter Eichner, die kompetente Umsetzung des Programms durch die Referenten unterschiedlicher Träger sowie die Öffentlichkeitsarbeit, so Schöpflin. „Es ist überzeugend, was hier auf die Beine gestellt wurde“, meinte Ruth Sobotta auch mit Blick auf das Kooperationsteam Jürgen Bergfeld, Barbara Klaus (Gesundheitsamt), Susanne Stegmaier (Amt für Jugend und Familie), Claudia Reinold, Elke Wimpelberg und Daniela Hollrotter (SOS-Kinderdorf). Die stellvertretende Landrätin wäre als junge Mutter „dankbar gewesen“ für so ein Elternbildungsprogramm.

„Das Landsberger Eltern-ABC kann sich im Felde der Familienbildung sehen lassen“, betonten auch Dr. Martin Textor und Ingeborg Becker-Textor vom Institut für Pädagogik und Zukunftsforschung in Würzburg, die gemeinsam den Festvortrag „Glückliche Kinder – erfolgreich erziehende Eltern in einer sich rasant verändernden Welt“ hielten. Nach einem Blick in die nicht allzu ferne, durch und durch technisierte Zukunft stellten sie fest, dass Bildung immer noch wichtiger werde. Diese hänge allerdings nicht vom Einkommen und von der besuchten Kita/Grundschule, sondern vor allem vom Vorbild der Eltern und von einem anregungsreichen Familienleben ab.

Kind sein lassen

Statt in einer „Bildungspanik“ die Kleinen schon vom Kindergarten an intensivst zu fördern, plädierten die Referenten jedoch für gemeinsames Arbeiten, Gespräche bei gemeinsa­- men Mahlzeiten, entspannte, zielfreie Ausflüge in die Natur und dafür, Kinder einfach Kind sein zu lassen. Gerade wenn sich die Familienzeit durch Kita- und Schulzeiten deutlich reduziert, sollten die verbliebenen Stunden zur Stärkung der familiären Bindung genutzt werden. Denn aus der Glücks-Forschung wisse man, dass vor allem Eltern und Familie Kinder und Jugendliche glücklich machen.

Das Fest, zu dem trotz Hitze rund 60 Besucher ins Landratsamt gekommen waren, umrahmte die Kinderband „Kara­- cho“ musikalisch. Einen kurzen, humorvollen Rückblick auf die vergangenen fünf Jahre hielt Daniela Hollrotter, das Kooperationsteam bedankte sich bei den vielen Unterstützern des Landsberger Eltern-ABC, darunter die Sparkasse Landsberg-Dießen und die AOK.

Weitere Infos gibt es im Internet auf www.landsberger-eltern-abc.de und auf facebook.

Daniela Hollrotter

Auch interessant

Meistgelesen

Umzug startet mit Schreck
Umzug startet mit Schreck
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Passanten retten zwei Frauen aus brennendem Unfallauto
Passanten retten zwei Frauen aus brennendem Unfallauto
Hoher Schaden, keine Beute
Hoher Schaden, keine Beute

Kommentare