Retter mit besonders gutem Riecher

Landsberger Rettungshundestaffel der Johanniter feiert ihr 20-Jähriges 

+
Leiterin der Landsberger Johanniter Rettungshundestaffel Melanie Siefener mit „Rentner“ Barney und Rettungshündin Lucy.

Landsberg – Der Hund ist der beste Freund des Menschen. Und wenn er gut erzogen ist, gehorcht er auch aufs Wort. Weshalb Hunde dank ihrer feinen Nasen und Wendigkeit auch zur Suche von Vermissten oder Verschütteten eingesetzt werden. Wie zum Beispiel bei der Johanniter-Unfall-Hilfe Landsberg: Die Hundestaffel feiert heuer ihr 20-jähriges Bestehen. Mit ein Grund für das Team, in Landsberg zahlreiche Rettungshundestaffeln aus ganz Deutschland zur großangelegten Rettungshundeprüfung zu begrüßen.

Melanie Siefener, Leiterin der Johanniter-Rettungshundestaffel Landsberg, ist seit fast 17 Jahren dabei. „Ich komme aus dem Rettungsdienst und wollte auch mit meinem Hund aktiv unterstützen – da fiel die Wahl sofort auf die Rettungshundestaffel“, erklärt sie. Unterstützt wird Siefener von Stellvertreterin Claudia Adam, die selbst seit 14 Jahren Teil des Teams ist. Deren Mann Gregor war bereits in der Staffel aktiv, Claudia stieß schließlich dazu: „Als ich meinen damaligen Rüden Spike aus dem Tierheim holte, war es für mich klar, ebenfalls beizutreten.“

Die stellvertretende Leiterin der Landsberger Johanniter-Rettungshundestaffel Claudia Adam mit Hündin Tanja.

Teil der Rettungshundestaffel zu sein, bedeutet vor allem Einsatz: Pro Team stehen jährlich mehr als 300 Stunden Training an, dazu kommen Sanitätsdienste bei Veranstaltungen sowie rund 50 Stunden an Fortbildungen. Nicht zu vergessen die tatsächlichen Einsätze und Vorführungen. „Im Rahmen bundesweiter Schulungen legen die Hunde knapp 3.500 Kilometer zurück, die Trainingseinheiten machen nochmals ungefähr 5.000 Kilometer pro Team aus“, rechnet Siefener die jährliche Wegstrecke der Tiere vor. Die Einsätze finden dabei nicht nur im Landkreis statt. Ganz im Gegenteil: Der weiteste Einsatz führte Staffelmitglied Gregor Adam mit seiner Hündin Cira sogar einmal bis in den Kongo.

Die Johanniter-Rettungshundestaffel Landsberg kann in ihrer Historie drei Lebendfunde verzeichnen – ein Erfolg für die Teams. „Wenn wir eine vermisste Person auffinden und versorgen können, ist das ein unglaublicher Lohn für unsere Arbeit“, erklärt Siefener. Da die Hundestaffel-Einsätze fordernd für Mensch und Hund sind, fallen auch die Prüfungen dementsprechend anspruchsvoll aus. Ergänzt werden sie durch Fortbildungen und Training.

Erst vor Kurzem richteten die Landsberger die Rettungshundeprüfung aus. Mit Prüflingen aus ganz Deutschland, insgesamt 24 Teams: aus Bayern – Rosenheim, München, Kempten, Schwaben und Schwabmünchen –, Baden-Württemberg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Brandenburg, Sachsen und Nordrhein-Westfalen. Auch ein Team des Bayerischen Roten Kreuzes aus Weilheim-Schongau nahm an der Prüfung teil. Von den 25 angemeldeten Teams konnten 14 die äußerst anspruchsvolle Prüfung in den Bereichen „Flächensuche“ und „Trümmersuche“ erfolgreich abschließen.

Um ihre Einsatzfähigkeit zertifizieren zu lassen, müssen die menschlich-tierischen Teams die Prüfung gemäß einer gemeinsamen Prüfungs- und Prüferordnung – die sogar DIN-normiert ist – bestehen. Mit großem Engagement, viel Vorbereitung und der Unterstützung von Kolleginnen und Kollegen des Ehrenamts sowie dem hauptamtlichen Marketing-Team setzten sich die Landsberger für einen problemlosen Ablauf der Prüfung ein. Und das mit Erfolg. Denn immerhin waren mit Begleitern, die die Prüflinge anfeuerten, fast 100 Gäste vor Ort – natürlich zuzüglich der vierbeinigen Partner.

Andreas Lehner, Kreisvorsitzender des BRK Landsberg, das früher auch eine Hundestaffel beherbergte, freut sich mit Hund und Mensch über das Jubiläum. Und sendet Glückwünsche an die Johanniter.

Johanniter/sug

Auch interessant

Meistgelesen

Die Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Die Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Erst das Oktoberfest, dann die After-Wies'n-Party in Thaining
Erst das Oktoberfest, dann die After-Wies'n-Party in Thaining
Ein großes Danke allen Zustellern des KREISBOTEN Landsberg!
Ein großes Danke allen Zustellern des KREISBOTEN Landsberg!
(Un-)Wetter verhagelt Passagier-Rekord auf dem Ammersee
(Un-)Wetter verhagelt Passagier-Rekord auf dem Ammersee

Kommentare