Wechsel im Landsberger Stadtrat

Karl Egger rückt für Leo Lischka nach

Stadtrat Landsberg - Karl Egger - OB Doris Baumgartl - Leo Lischka
+
„Ein herzliches Willkommen und einen guten Start im Kreis Ihrer Stadtratskollegen“, wünschte OBin Doris Baumgartl Karl Egger, der in die Grünen-Fraktion nachrückte. Ex-Grünen-Stadtrat Leo Lischka (rechts) hat seinen Lebensmittelpunkt fortan in Berlin.

Landsberg – Er hatte sich viel vorgenommen, saß aber nicht mal ein Jahr für die Grünen im Stadtrat: Leo Lischka. Aus beruflichen Gründen legte der 20-jährige jetzt sein Mandat nieder. Auf ihn folgt Karl Egger (69) den Oberbürgermeisterin Doris Baumgartl vergangene Woche vereidigte.

Zuvor aber gab es vom Stadt­oberhaupt Worte des Dankes für den Scheidenden. Leo Lischka zieht es aus der Lech- in die Bundeshauptstadt, wo er Lebens­mitteltechnologie studieren möchte. Das bisher jüngste Stadtratsmitglied konnte bei seiner Wahl im vergangenen Jahr auf eine erfolgreiche Tätigkeit im Jugendbeirat aufbauen. Von 2017 bis 2020 war Lischka einer der Sprecher des Jugendbei­rats, wo er sich besonders für die Jugendkultur sowie für mehr Radwege eingesetzt hat. „Er hat dazu beigetragen, dass die Anliegen von Jugendlichen ernst genommen und auch umgesetzt werden“, erinnerte Baumgartl. Das habe sich dann im vergangenen Jahr im Wahlergebnis widergespiegelt. Man bedaure das Ausscheiden des engagierten Grünen-Rates sehr, so die OBin, und hoffe, dass Lischka später den Weg zurück nach Landsberg finde.

Dem Nachrücker Karl Egger, gebürtiger Landsberger und von Beruf Schriftsetzermeister, ist unter anderem der Erhalt der Lebens- und Wohnqualtität in seiner Heimatstadt wichtig.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Echinger Eichhörnchen Alvin, Simon und Theodore
Die Echinger Eichhörnchen Alvin, Simon und Theodore
Corona-Gefälligkeitsatteste? Kripo durchsucht Kauferinger Arztpraxis
Corona-Gefälligkeitsatteste? Kripo durchsucht Kauferinger Arztpraxis
Dießen: Neue Möbel für die Seeanlagen
Dießen: Neue Möbel für die Seeanlagen
Utting baut 88 Wohnungen zu sozialverträglichen Mieten
Utting baut 88 Wohnungen zu sozialverträglichen Mieten

Kommentare