Kondom schützt nicht vor Fehlalarm

+
Warum wurde der Feueralarm am IKG ausgelöst? Wie der KREISBOTE erfuhr, hatte ein Kondom einen nicht unerheblichen Anteil daran.

Landsberg – Der ständige Gebrauch von Kondomen in einer Schule ist eher unüblich. Am Ignaz-Kögler-Gymnasium war am Freitag ein zweckentfremdeter Gummi offensichtlich Ursache für einen Feueralarm. Das Schulgebäude wurde komplett geräumt, drei Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr, die Polizei und das BRK rückten an. Gottlob umsonst: Fehlalarm.

Im Kollegstufenzimmer des Gymnasiums an der Lechstraße bereiten sich die Schüler der elften und zwölften Jahrgangsstufe in der Regel intensiv auf die Abiturprüfungen vor. Warum dabei nicht mal eine Shisha oder E-Zigaretten rauchen? Das dürfte sich jener Schüler gedacht haben, der schon vor geraumer Zeit klammheimlich ein Kondom über den Rauchmelder gezogen hatte.

Doch das flog am Freitag auf. Um die Funktion des unter Umständen lebensrettenden Geräts wieder herzustellen, zog ein Mitarbeiter der Schule den Pariser ab. Mit fatalen Folgen: Feueralarm. Das Schulgebäude wurde komplett geräumt, Polizei, BRK und Feuerwehr rückten an, um wenig später zu konstatieren: Fehlalarm. Schüler und Lehrer durften wieder ihrem Tagesgeschäft nachgehen.

Die Kosten für den Einsatz, gab Feuerwehrkommandant Christian Jungbauer an, müsse nun die Stadt Landsberg tragen. Deren Pressesprecherin Simone Sedlmair verwies auf Anfrage auf das „laufende Verfahren“, in dem man die Gründe für das Auslösen der Brandmeldeanlage noch ermitteln müsse. Erst dann könne man die Kosten des Einsatzes abschließend zuordnen. Polizeisprecher Markus Siebert: „Sollte der verantwortliche Schüler ausfindig gemacht werden und wäre ein vorsätzliches Auslösen des Alarms nachweisbar, würde er zur Kasse gebeten.“

Den Verantwortlichen ersucht man auch direkt am IKG zu ermitteln, wie stellvertretender Schulleiter Leonard Storz erklärt. Reagiert haben er und Schulleiterin Ursula Triller auf den Vorfall bereits: Die bequemen Sofas wurden noch am Freitag aus dem Kollegstufenzimmer entfernt. Storz: „Es ist Zeit geworden, in dem Raum wieder eine Lernatmos­phäre zu schaffen.“

Auch interessant

Meistgelesen

"Die Waitzinger Wiese reicht aus!"
"Die Waitzinger Wiese reicht aus!"
Kabarettistin Monika Gruber mit "Wahnsinn" in Landsberg
Kabarettistin Monika Gruber mit "Wahnsinn" in Landsberg
24 Ehrenamtliche für langjährige Verdienste ausgezeichnet
24 Ehrenamtliche für langjährige Verdienste ausgezeichnet
Finning in zwölf Bildern
Finning in zwölf Bildern

Kommentare