Das eigene Heim nicht mehr gefunden

Bett im Gasthaus: Einbrecher schläft im Landsberger Süßbräu ein

PantherMedia 23074927
+
Eigentlich wollte er nur schlafen: An Halloween verschaffte sich ein Einbrecher Zugang zum Landsberger Gasthof Süßbräu.

Landsberg – Die Nachbarn des „Süßbräus“ wurden vergangene Woche, in der Halloween-Nacht, jäh aus dem Schlaf gerissen. Doch es waren keine Geister, die ihr Unwesen trieben, sondern ein 24-jähriger Ungar.

Ein Anwohner erzählt: „Ich habe schon geschlafen, als ich durch klirrendes Glas und Scheppern geweckt wurde. Die Geräusche waren auf jeden Fall beunruhigend und ich habe aus dem Fenster geblickt. Es war nichts zu sehen.“

Der besorgte Bürger informierte die Polizei und schaute selbst nach dem Rechten. Schnell entdeckte er, dass zwei kleine Fenster des Gasthofes eingeschlagen waren. Im Licht der Taschenlampen der herbeigeeilten Ordnungshüter und Sanitäter waren starke

Durchs Fenster verschaffte sich der betrunkene Einbrecher Zugang zu seinem 'Bett'.

Blut­spuren am Fensterrahmen zu entdecken.

Die Jagd nach dem Täter gestaltete sich relativ einfach, denn der Mann saß tief schlafend und blutend an einem Tisch im Lokal. Wirt Johannes Matheis erzählt: „Ich kam dann gegen 2:30 Uhr dazu und der völlig betrunkene Mann erzählte unter Schwierigkeiten, dass er seine Unterkunft nicht mehr finden konnte und in seiner Verzweiflung habe er einen Schlafplatz gesucht. Und dann ja auch gefunden.“

Nachdem die Personalien aufgenommen werden konnten, wurde der Mann ins Krankenhaus gebracht. „Ich bin ja froh, dass er nur schlafen wollte und nicht auch noch Gläser oder die Einrichtung kaputt gemacht hat“, zeigt sich Wirt Matheis erleichtert. „Der arme Kerl war am Samstag dann bei uns und hat sich entschuldigt und deshalb wird die Sache für ihn wahrscheinlich glimpflich ausgehen, wenn er uns den Schaden ersetzt.“

So endete die feucht-fröhliche Nacht für den verirrten Zecher mit einem Besuch im Krankenhaus. Dank der Rechnung für das zerbrochene Glas, wird er sich auch noch eine Weile daran erinnern können. Dietrich Limper

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

100 Menschen im Landkreis im Zusammenhang mit Coronavirus gestorben
Landsberg
100 Menschen im Landkreis im Zusammenhang mit Coronavirus gestorben
100 Menschen im Landkreis im Zusammenhang mit Coronavirus gestorben
Gesundheitsamt Landsberg ändert Strategie bei der Kontaktnachverfolgung
Landsberg
Gesundheitsamt Landsberg ändert Strategie bei der Kontaktnachverfolgung
Gesundheitsamt Landsberg ändert Strategie bei der Kontaktnachverfolgung
Impfen: Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage
Landsberg
Impfen: Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage
Impfen: Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage
Impfkritiker Rolf Kron darf vorläufig nicht mehr als Arzt praktizieren
Landsberg
Impfkritiker Rolf Kron darf vorläufig nicht mehr als Arzt praktizieren
Impfkritiker Rolf Kron darf vorläufig nicht mehr als Arzt praktizieren

Kommentare