Den "Lieferservice" gibt´s dazu – erste Jahresbilanz im CAP Markt Landsberg

Landsberg – Gelebte Integration von Menschen mit Behinderung: Am 21. September 2007 eröffneten die Magnus-Werkstätten von Regens Wagner Holzhausen einen CAP Markt in der Katharinenstraße. Das Lebensmittelgeschäft genießt seitdem nicht nur bei vielen Lechstädtern großes Vertrauen und erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Vergangene Woche feierten Mitarbeiter und Kunden gemeinsam das einjährige Bestehen.

Das Warensortiment wurde im Laufe der letzten zwölf Monate an die individuellen Wünsche der Kunden angepasst, sodass mittlerweile über 7000 Produkte aus dem Feinkost-/ Lebensmittel- und Non-food-Bereich im Angebot sind. Mit einer Verkaufsfläche von rund 550 Quadratmetern zählt der Landsberger CAP Markt zwar nicht zu den größten Filialen in Deutschland, aber gerade wegen der angenehmen Atmosphäre und der Übersichtlichkeit entscheiden sich viele Kunden für einen Einkauf bei CAP. Insbesondere die ältere Generation – Seniorenwohnen Englischer Garten ist nah – aber auch Menschen ohne einen fahrbaren Untersatz schätzen die zentrale Lage und die gute Erreichbarkeit des Lebensmittelgeschäftes. „Ich kann den Laden prima zu Fuß erreichen, bekomme hier alles, was ich für das tägliche Leben brauche und wenn die eingekauften Artikel zu schwer zum Heimtragen sind, dann wird mir kurzerhand alles nach Hause in meine Wohnung gebracht“, erzählt eine Landsberger Seniorin. Zusätzlich zum ausgebildeten Fachpersonal sind im CAP Lebensmittelmarkt fünf junge Frauen und Männer beschäftigt, die mit einem geistigen oder psychischen Handicap leben und hier einen neuen Lebens-Mittelpunkt durch eine feste Arbeitsstelle gefunden haben. Die enorme Motivation der Mitarbeiter ist überall im Laden spürbar und jeder, der hier einkauft schätzt die Freundlichkeit und die Hilfsbereitschaft des Verkaufspersonals. Barbara Meyer ist stellvertretende Marktleiterin und wenn sie über den Job und die Mitarbeiter berichtet, dann sagen ihre strahlenden Augen mehr als jedes gesprochene Wort: „Ich liebe meine Arbeit im CAP Markt. Ganz besonders freue ich mich über das Engagement und die Begeisterung, die unsere behinderten Kolleginnen und Kollegen zeigen. Ich wünsche mir, dass es weiter so gut läuft.“ Mittelfristig wollen Meyer und Marktleiter Florian Schneider bis zu zehn junge Menschen mit Behinderung aus den Holzhausener Magnus Werkstätten im CAP beschäftigen und in den täglichen Schichtdienst integrieren. Neben der personellen Weiterentwicklung steht die ständige Erweiterung und Verbesserung der Produktpalette im Vordergrund. Die meisten Produkte bezieht der CAP Markt von einem namhaften Lebensmittel Großhändler, wodurch eine direkte Weitergabe von attraktiven Sonderangeboten an die Kundschaft gewährleistet ist. Darüber hinaus verfügt CAP über ein reichhaltiges Angebot an Obst und Gemüse, das aus Betrieben der regionalen Bio-Landwirtschaft und aus der Bioland-Gärtnerei des Magnusheimes stammen. Der CAP Lebensmittelmarkt trägt damit nicht nur zu einer positiven Entwicklung des Gemeinwesens bei, sondern ist auch ein gelungenes Projekt zur Zusammenarbeit von behinderten und nicht behinderten Menschen sowie der Integration von Menschen mit Behinderung in die Gesellschaft.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Lisa will Bierkönigin sein
Lisa will Bierkönigin sein
Toll: Das erste Azubi+ ist da!
Toll: Das erste Azubi+ ist da!
Rational AG ist weiter auf Wachstumskurs
Rational AG ist weiter auf Wachstumskurs

Kommentare