Für mehr lokale Kaufanreize

Mehr Kaufkraft durch die »Ammersee Card«: lokaler Sofort-Bonus in Echtzeit

Detlef Däke von der LAG Ammersee und Dießens Vizebürgermeister mit der Ammersee Card
+
So könnte die „Ammersee Card“ aussehen, die LAG-Manager Detlef Däke (rechts) und Dießens Vize-Bürgermeister Roland Kratzer (links) in der Region einführen wollen. In der Mitte Dieter Deninger, der das Kundenbindungsprogramm betreut.

Dießen – Der Slogan „Einkaufen in Dießen, Vielfalt genießen“ gilt spätestens dann nicht mehr, wenn man ein bestimmtes Produkt vergeblich sucht. Also kommen doch wieder Amazon & Co. zum Zuge. Da helfen auch wohlgemeinte Flyer oder Gutschein-Aktionen wie vom Gewerbeverband nichts. Dießen ist hier kein Einzelfall. Überall in der Ammersee-Region hat das bequeme Online-Shopping vom Sofa aus die Nase vorn. Und das nicht erst seit Corona. Jetzt gibt es mit der „Ammersee Card“ ein zukunftsweisendes Instrument zur gemeindeübergreifenden Vernetzung eines wesentlich größeren Angebots und damit zur Stärkung der regionalen Wirtschaftskreisläufe.

Initiiert ist die Aktion von der LEADER-Aktionsgruppe LAG Ammersee mit Manager Detlef Däke sowie Roland Kratzer, zweiter Bürgermeister der Marktgemeinde Dießen. Die vielen Vorteile der Ammersee Card sollen für Gewerbe, Einzelhandel, Handwerk, Dienstleister und Gas­tronomie zusätzliche Kaufkraft schaffen. Und zwar gemeindeübergreifend in der LAG Ammersee mit 16 Mitgliedsgemeinden: Andechs, Dießen, Eching, Egling, Eresing, Grafrath, Greifenberg, Herrsching, Inning, Pähl, Schondorf, Seefeld, Utting, Weil, Windach und Wörthsee.

Die meisten der Bürgermeister und viele interessierte Gewerbetreibende waren bei einem Zoom-Online Meeting zugeschalten, als Detlef Däke das Projekt vorstellte. Dabei auch Dieter Deninger und Ralph Friedrich vom Dienstleister „Trolleymaker“, der das karten- und kontenbasierende Kundenbindungsprogramm sowie das Marketingkonzept für die teilnehmenden Gemeinden und Betriebe betreut. Wie schon erfolgreich zuletzt in der Stadt Schwabach in Mittelfranken mit 41.000 Einwohnern. Bereits 37 Partnerfirmen nutzen hier die Vorteile der „Schwabach Card“, die durch lokalen Einkauf einen Geldkreislauf erzeugt und damit die Region stärkt.

Sollten alle in der LAG Ammersee angeschlossenen Gemeinden mit knapp 70.000 Einwohnern die Einführung der Ammersee Card befürworten, könnte man bald von den Vorteilen profitieren. Zur Entscheidungsfindung wird LAG-Manager Detlef Däke im Januar 2021 zu einem Bürgermeister-Treffen einladen, notfalls wegen Corona auch als Online-Konferenz.

Die Ammersee Card wird es für Kunden kostenlos bei allen teilnehmenden Geschäften und Betrieben geben. Mit der Karte erhalten sie für ihren Einkauf einen vom Händler festgelegten Bonus als Cashback in Echtzeit, der sofort auf der Karte gutgeschrieben wird. Diese Boni kann man bei jedem teilnehmenden Geschäft in der Region mit Einkäufen direkt verrechnen, also verbilligt einkaufen. Wer seine Karte online registriert, hat über Computer oder Smartphone-App stets einen Überblick der Höhe seiner Boni in Euro.

Alle Partnerbetriebe sowie die weiteren Vorteile der Ammersee Card werden auf einer Webseite vorgestellt wie zum Beispiel auf www.schwabachcard.de. Die Kosten für teilnehmende Firmen halten sich im Rahmen. Neben einer einmaligen Einrichtungsgebühr von 49 Euro fällt ein monatlicher Beitrag von unter zehn Euro an. Pro Transaktion wird noch eine minimale Gebühr im Cent-Bereich erhoben. Gelesen wird die Ammersee Card im Laden dann über PC-Kasse, Tablet beziehungsweise Smartphone mit Scanner-Funktion oder eventuell auch über ein EC-Cash-Terminal.

Besonders interessant ist die Ammersee Card auch für Arbeitgeber. Sie können ihren Mitarbeitern zum Beispiel monatlich eine steuerfreie „Sachlohnzuwendung“ in Höhe von 44 Euro aufspielen lassen. Dieser Betrag ist ausschließlich regional bei den teilnehmenden Geschäften und Betrieben einlösbar und stärkt damit die Wirtschaftskraft der Region.

Wie man mit Hilfe modernster Technologien den Einzelhandel vernetzen und auch die vor Ort ansässigen Arbeitgeber mit einbinden kann, wollen Detlef Däke und Roland Kratzer den LAG-Bürgermeistern beim nächsten Treffen nochmals schmackhaft machen. Dann könnten die Kunden schon in ein paar Monaten für ihr Einkäufe einen Bonus in Echtzeit als Geldguthaben auf ihre Ammersee Card erhalten.

Nähere Auskünfte zur Ammersee Card erteilt gerne Detlef Däke, zu erreichen über die E-Mail Detlef.Daeke@LAGAmmersee.de.
Dieter Roettig

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Echinger Eichhörnchen Alvin, Simon und Theodore
Die Echinger Eichhörnchen Alvin, Simon und Theodore
Stege an der Ammersee-Westseite bleiben offen
Stege an der Ammersee-Westseite bleiben offen
Corona im Landkreis Landsberg: Inzidenz unter 30
Corona im Landkreis Landsberg: Inzidenz unter 30
Corona-Gefälligkeitsatteste? Kripo durchsucht Kauferinger Arztpraxis
Corona-Gefälligkeitsatteste? Kripo durchsucht Kauferinger Arztpraxis

Kommentare