Auf 18 Millimeter kürzen

Hochklassiger Fußballgenuss im Hacker-Pschorr-Park Landsberg: In einem Testspiel stand Newcastle United dem AS Monaco gegenüber und behielt mit 1:0 die Oberhand. Foto: Krivec

Oft ist bei internationalen Testspielen das Drumherum mindestens so faszinierend wie die Partie selbst. Nicht anders beim Aufeinandertreffen von New­castle United und AS Monaco im Hacker-Sportpark. Wer sich gewundert hatte, warum auf der proppenvollen Tribüne eine halbe Sitzreihe diskret von Bodyguards freige­- halten wurde, sah dann, dass überraschend Andrea Casiraghi zum Testspiel kam. Der Sohn von Prinzessin Caroline erlebte, wie die Truppe von Star-Trainer Claudio Ranieri vor über 800 Zuschauern, darunter eine Handvoll Fans von der Insel, mit 0:1 gegen die Engländer verlor.

Bleibt für alle Landsberger zu hoffen, dass das nicht der Ausrüstung geschuldet war – am Nachmittag hatte sich Monaco in einem hiesigen Fachgeschäft noch mit Schuhen und Stutzen eingedeckt. Auch in anderer Hinsicht kam man der Fußballprominenz entgegen. Kurzgeschoren bis auf die Wurzeln wie nie präsentierte sich der Rasen. AS Monaco hatte darum gebeten, ihn auf 20 Millimeter zu kürzen. Da setzten die Engländer noch einen drauf: sie wollten 18 Millimeter. Woraufhin der Platzwart weitere Extrarunden drehte. Dass bei Newcastle die EM-Teilnehmer ebenso fehlten wie der erkrankte Papis Demba Cissé (früher Freiburg), tat dem hochklassigen Fußball-Genuss keinen Abbruch. Das Tor des Abends erzielte ein anderer ehemaliger Bundesliga-Profi in der 35. Minute: Demba Ba (früher Hoffenheim) gelang das seltene Kunststück, höher als Monacos Torhüter Danijel Subasic zu springen und einzuköpfen. Monaco zeigte über weite Strecken zügiges Spiel über die Außen, vor allem Touré vergab gute Chancen, avancierte aber dennoch zum auffälligsten Spieler. Bei Newcastle machte das ungleiche Brüderpaar Shola und Sammy Ameobi offensiv erwartet viel Wirbel, die beste Gelegenheit zum 2:0 vergab der eingewechselte Obertan, der in der 85. Minute an Subasic scheiterte. Kurz danach war Schluss, die Stunde der jungen und nicht mehr ganz jungen Autogrammjäger schlug. Die durften allerdings nur an die Fußball-Größen ran: der VIP-Shuttle für Andrea Casiraghi wartete schon.

Meistgelesen

Söder: "Nazi-Vorwürfe sind eine Sauerei"
Söder: "Nazi-Vorwürfe sind eine Sauerei"
"Es war kein Betrug"
"Es war kein Betrug"
Dobrindt soll helfen
Dobrindt soll helfen
"So nicht, Herr Erdogan!"
"So nicht, Herr Erdogan!"

Kommentare