Der Landsberger Alexander Willig wandert und schreibt darüber

Mit dem Luftschubser auf Tour durch den Landkreis Landsberg

Alex Willig vor der Burgruine Haltenberg.
+
Leidenschaft für Burgen und fürs Wandern: Alex Willig vor der Burgruine Haltenberg.
  • Dietrich Limper
    vonDietrich Limper
    schließen

Landsberg – Beruflich verbringt Alex Willig viele Stunden am Schreibtisch, wie es in der IT-Branche üblich ist. Doch wenn der Rechner aus ist, begibt er sich in die Natur und wandert. Was als Hobby begann, hat sich mittlerweile zu einer Leidenschaft entwickelt, an der er andere teilhaben lässt. Auf seiner Website www.luftschubser.de gibt es ausführliche Berichte über Routen und Sehenswürdigkeiten nicht nur in Bayern.

Schon als Kind war der heute 45-jährige gebürtige Münche­ner mit seinen Eltern oft mit den Wanderschuhen an den Füßen unterwegs. Mit drei Jahren stand er auf einem Gipfel in den Tölzer Voralpen. Weitere Tages­touren oder längere Expedition ins nahe und ferne Umland folgten. Das Interesse an Kultur und Natur wurde ihm praktisch in die Wiege gelegt. Doch in der Pubertät änderte sich das, wie Alex Willig grinsend erzählt: „Natürlich waren diese Ausflüge mit der Familie auf einmal uncool und ich widmete mich anderen Dingen. Ich hing mit den Kumpels ab und wir entdeckten die Mädchen. Für ein paar Jahre war ich anderweitig ausgelastet.“

Dank einer Freundin begann sich Willig wieder für Outdoor-­Aktivitäten zu interessieren und fing damit an Burgen, Schlösser und Herrenhäuser zu besuchen. Im Jahr 2003 startete er mit einer eigenen themenbezo­genen Website, wo er Fotos und kurze Berichte über seine Entdeckungen veröffentlichte. „Damals habe ich Burgen eigentlich nur gesammelt und das Wandern stand gar nicht im Vordergrund“, schildert Alex Willig seine Motivation, „es gab Jahre, da habe ich über hundert Burgen und Schlösser besucht. Ich habe mir viel Literatur darüber besorgt. Fachbücher und wissenschaftliche Abhandlungen, sehr trockenes Material. Und ich wurde Mitglied in der Deutschen Burgenvereinigung, Landesgruppe Bayern.“

Doch nach einer Weile wurde ihm der reine Besuch historischer Stätten zu wenig und er begann, das Interesse an alten Bauwerken mit der wieder aufkeimenden Wanderleidenschaft zu verbinden: Von nun an standen Burg- und Bergwanderungen auf dem Programm und seine Website wurde um viele Aspekte bereichert: „Inzwischen bevorzuge ich mehrtägige Touren, denn das Erlebnis wird dadurch intensiver und man fühlt sich freier.“

Die Empfehlungen lauten heute: „Wanderung Brunnen­kopfhütte, Brunnenkopf und Klammspitze, „Die Nagelfluhkette – Gratwanderung mit 17 Gipfeln im Allgäu“ oder „Das Altmühltal und der Altmühltal Panoramaweg“. Seine detaillierten Reiseberichte erregten auch die Aufmerksamkeit von Sponsoren und Tourismusverbänden. Alex Willig testet heute Ausrüstung, die ihm zur Verfügung gestellt wird oder macht Fotos für Broschüren und Wandertafeln. „Es gibt Kooperationen, bei denen ich Berichte über einen bestimmten Wanderweg schreibe. Dazu liefere ich Fotos, Steckbriefe und GPX-Daten, die man sich herunterladen kann. Ich richte mich bei den Empfehlungen nach dem offiziellen Schwierig­keitsgrad des Alpenvereins, denn ansonsten wird es kompliziert. Was mir easy erscheint, kann für andere eine echte Herausforderung sein.“

Landkreis entdeckt

2012 ging die bis heute aktuelle Webpage „Luftschubser“ online. Für die Willigs folgte 2015 der Umzug nach Landsberg. Alex Willig erkundet nun auch diesen Landkreis auf Schusters Rappen und entdeckt so manche interessante Route (siehe Kasten). Als Vorbild für seine Berichte sieht er die Serie des Bayerischen Rundfunks „Gernstl unterwegs“: „Natürlich sind Burgen und Schlösser interessant, aber ich schaue auch immer, ob es andere Besonderheiten zu entdecken gibt und komme dabei mit vielen Menschen ins Gespräch. Die Geschichten, die sie mir erzählen, fließen dann mit in meine Berichte ein.“ Seit 2020 konzentriert sich Alex Willig auf Bayern.

In großen Gruppen wandert er nicht gerne. Entweder begleitet ihn ein guter Freund oder er zieht gleich alleine los. Immer auf der Suche nach vergessenen Wegen, die nicht von vielen Leute beschritten werden. „Ich muss mit jemandem gehen, der meinen Rhythmus versteht. Denn dadurch, dass ich viele Fotos mache und mir vieles anschaue, geht es oft nur langsam voran. Aber wie lautet das chinesische Sprichwort? ‚Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen‘. So ist das auch bei meinen Touren. Ich schaffe zwischen 20 und 30 Kilometer am Tag. Abends gibt es noch ein Weißbier und ein Schnitzel in der Herberge, dann mache ich mir Notizen zum Tag und falle schließlich ins Bett, denn am nächsten Morgen geht es früh raus.“

Burgenwandern

Ein Buch mit dem vorläufigen Arbeitstitel „Burgenwandern in Oberbayern“ ist für 2022 fest eingeplant. Wittig hat Anfragen und Aufträge von verschiedenen Partnern, weitere Aktivitäten sind noch nicht spruchreif. Der 45-Jährige bleibt stets in Bewegung, denn Stillstand gibt es bei seiner Leidenschaft naturgemäß nicht. Was empfiehlt er Neulingen, die auch gerne losziehen möchten? „Wichtig ist das richtige Schuhwerk. Hier sollte man sich auf jeden Fall fachmännisch beraten lassen und nichts unbesehen im Internet bestellen. Die Faustregel beim Wandern und Skifahren ist: Die Füße müssen immer trocken sein. Gegen Blasen helfen doppellagige Socken, die verhindern, dass sich die Haut am Stoff reibt. Ansonsten? Einfach losgehen! Der Rest ergibt sich von selbst.“

Einmal möchte er auch noch ganz Bayern umwandern. Nicht genau auf, aber entlang den Landesgrenzen. „Das kann ich dann bis zur Rente und darüber hinaus verwirklichen“, sagt Alex Willig und lacht. Hauptsache, er lässt uns mit seinen Berichten daran teilhaben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona im Landkreis Landsberg: Weiterer Landkreisbewohner an COVID-19 gestorben
Corona im Landkreis Landsberg: Weiterer Landkreisbewohner an COVID-19 gestorben
Ammersee-Schifffahrt startet am Montag
Ammersee-Schifffahrt startet am Montag
Tödlicher Unfall auf der B17 bei Unterdießen
Tödlicher Unfall auf der B17 bei Unterdießen
Landsberger Stadtratssitzung im Grünen
Landsberger Stadtratssitzung im Grünen

Kommentare