Unterwegs mit der "Meander"

Montessorischule Kaufering sticht im Herbst in See

+
Auf der „Meander“ wollen 14 Zehntklässler der Montessorischule Kaufering zwei Monate lang verbringen und lernen – sofern es Corona zulässt.

Kaufering – Zuerst war es nur eine Idee, dann gab es erste vorsichtige Überlegungen, schließlich wurde alles konkret und es fanden viele Aktionen statt – wie im KREISBOTEN bereits berichtet. Doch dann brachte die Corona-Pandemie fast das ganze Projekt zum Erliegen: Ein Großteil der nächstjährigen Zehntklässler der Montessorischule Kaufering will im Oktober und November für ganze zwei Monate auf dem Zweimaster „Meander“ über die Meere schippern und die weite Welt kennenlernen.

Nachdem das Großprojekt nun durch die Reise- und Kontaktbeschränkungen und vor allem die Ungewissheit auf äußerst kippeligen Füßen stand, sieht es mittlerweile so aus, als ob der große Traum wahr wird und die Schüler ihre Reise antreten können: Die behördliche Zulassung für das Schiff für die weltweite Fahrt wurde jetzt erteilt.

Große Begeisterung gab es bei diesem Projekt von Anfang an bei allen Beteiligten: Sowohl die Schüler selbst als auch deren Eltern, die beteiligten Lehrer und der Vorstand der Schule waren sofort Feuer und Flamme. Knackpunkt war, ob man das Ganze finanziell stemmen könnte. Pro Schüler muss man mit über 3.300 Euro für das Schiff, die Verpflegung und die Anreise rechnen. Schnell war man sich einig: Wir versuchen es!

Und so gab es seit Anfang des Jahres zahlreiche Aktionen zum Geldverdienen: Mit einem Waffelverkauf in der Schule, einer Crowdfunding-Kampagne, direkten Anfragen an geeignete Firmen bis hin zu T-Shirt- und Seifenverkauf füllte sich der Topf nach und nach. Ein anony­mer Spender sorgte mit seiner 2.000-Euro-Spende schließlich dafür, dass die Entscheidung zum „Ja“ für diese außergewöhnliche schulische Reise fallen konnte.

Gerade, als Oberstufenleiter Dr. Daniel Gehr zu Kapitän Heine von der Molen nach Harlingen fahren wollte, um konkret zu planen, kamen die Corona-­Beschränkungen auf. Doch die Zuversicht schwand nicht, und so wurde fleißig weiter geplant. Inzwischen steht das pädagogische Konzept für die Reise: Festgeschrieben sind darin zum Beispiel das Arbeiten und Verhalten auf dem Schiff, die Einteilung der Wachen, die Lerninhalte – so ist etwa die Bordsprache ausschließlich Englisch –, Referate über Seefahrt, Umwelt, Meer, Exkursionen und eine Dokumentation der Reise über Blog.

„Auch die Montessoripädagogik darf natürlich nicht fehlen“, sagt Gehr, denn die Reise werde „gelebte kosmische Erziehung“ sein: fachübergreifend werden „die Zusammenhänge und unmittelbare Folgen des (Nicht-)Handelns in der direkten Auseinandersetzung mit Natur erfahren. Dies geschieht (…) durch den Kontext des Umweltschutzes und der Nachhaltigkeit, die auf dieser Reise im Fokus stehen. Während des Alltags auf dem Wasser stellen die Schüler einen ganz neuen Bezug zu diesem Element, aber auch zu Wind und Erde her. Das direkte Erfahren von Gezeiten und der Macht der Natur macht ein Erleben des menschlichen Individuums im Makrokosmos möglich“.

Das pädagogische Konzept wird bald auf der Segeltörn-­Website, die über die Schul-Website zu erreichen ist, zu finden sein. Das Schiff ist aufgrund der langen Hafenliegezeit bestens vorbereitet. Dr. Gehr wird in den Pfingstferien einen Inspek­tionsbesuch in Harlingen machen, um dort mit Kapitän Heine van der Molen noch wichtige Details zu Verpflegung, möglichen Alternativrouten, falls es im Oktober noch Reisebeschränkungen innerhalb der EU geben sollte, Crewbesetzung und vieles mehr zu klären.
Anja Hagn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona im Landkreis Landsberg: Kontaktverfolgung im Griff
Corona im Landkreis Landsberg: Kontaktverfolgung im Griff
Kauferinger Arzt Kron mit Kind auf Berlin-Demo
Kauferinger Arzt Kron mit Kind auf Berlin-Demo
Landsberg: Wie die Schule bei der Wahl des Ausbildungsplatzes hilft
Landsberg: Wie die Schule bei der Wahl des Ausbildungsplatzes hilft
Gefälligkeitsatteste: Kripo ermittelt gegen Kauferinger Arzt
Gefälligkeitsatteste: Kripo ermittelt gegen Kauferinger Arzt

Kommentare