Fausthieb statt Brotzeit

37-Jähriger kassiert in der Mittagspause Schlag ins Gesicht

+
Die Verfolgungsjagd eines Motorradfahrers endete gestern Mittag hier in der Münchner Straße mit einem Faustschlag.

Landsberg – Da sind zwei mit dünnem Nervenkostüm aufeinander getroffen: Nachdem sich gestern Mittag ein Motorrad- und ein Autofahrer erst im Verkehr provoziert hatten, eskalierte ihr Konflikt in der Münchener Straße. Der Motorradfahrer verfolgte den 37-jährigen Pkw-Steuermann bis vor dessen Arbeitsstelle. Dort kassierte Letzterer einen Faustschlag ins Gesicht.

So hatte sich der 37-Jährige seine Mittagspause wohl nicht vorgestellt. Gegen 12.45 Uhr war er mit seinem Skoda Superb unterwegs, als sich von hinten ein Motorrad näherte – und schließlich bei einem Bremsvorgang nah auffuhr. Den geringen Sicherheitsabstand beantwortete der Skodafahrer, indem er seinem Verfolger den „Vogel“ zeigte.

Und als das Motorrad links überholen wollte, schnitt der 37-Jährige ihm den Weg ab. Da platzte dem 48-jährigen Kradfahrer der Kragen: Er blies zur Verfolgungsjagd und blieb dem 37-Jährigen auf den Fersen, bis dieser seine Arbeitsstelle erreicht hatte. Dort stellte der Motorradfahrer seinen Widersacher wegen des Schneidens zur Rede, beließ es aber nicht bei einem verbalen Denkzettel. Wie die Polizei mitteilt, habe der 48-Jährige dem Skodafahrer mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Die Beamten ermitteln deshalb wegen Nötigung im Straßenverkehr, Beleidigung und Körperverletzung.

Marco Tobisch

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wie zu Herkomers Zeiten: Oldtimer tuckern durch die Region
Wie zu Herkomers Zeiten: Oldtimer tuckern durch die Region
Was haben alle Zeitungen gemeinsam?
Was haben alle Zeitungen gemeinsam?
Adonis, Crysalis und das nächtliche Treiben der Gaukler
Adonis, Crysalis und das nächtliche Treiben der Gaukler
Der Versuchung immer wieder erlegen - bis zum Knast
Der Versuchung immer wieder erlegen - bis zum Knast

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.